Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

1.Johannes 5 vers 16

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • 1.Johannes 5 vers 16

    Liebe Geschwister

    16 Wenn jemand seinen Bruder sündigen sieht, eine Sünde nicht zum Tod, soll er bitten, und er wird ihm das Leben geben, denen, die nicht zum Tod sündigen. Es gibt Sünde zum Tod; nicht im Hinblick auf sie sage ich, dass er bitten[7] solle. 17 Jede Ungerechtigkeit ist Sünde; und es gibt Sünde⟨, die⟩ nicht zum Tod ⟨ist⟩[8

    wie ist diese Vers zu verstehen? Was ist eine eine Sünde nicht zum Tod? Worin besteht der Unterschied zwischen Sündigen zum Tod und nicht sündigen zum Tod?

    Lg
    Adolfo
    Im Herrn Jesus Christus
    Adolfo

  • #2
    a)
    Können Kinder Gottes „mit Willen sündigen“? (Hebr. 10,26); und
    b)
    was ist „Sünde zum Tode“? (1.Joh. 5,16.17.)



    Es handelt sich in der erstgenannten Stelle nicht um Kinder Gottes, sondern, wie uns klar im Vers 27 gesagt wird, um „Widersacher“.
    Der Apostel sagt nicht, daß sie (die Hebräer) Widersacher sind, aber als solche sich erweisen würden, wenn sie
    1. den Sohn Gottes aufgeben,
    2. das Blut des Bundes für unrein achten und
    3. den Geist der Gnade schmähen würden. (Vergl. V. 29.)
    Solche waren damals wie heute nie errettet aber bei den Erretteten.


    Frage:
    Kann ein wirkliches Kind Gottes ( Jemand der sich durch Umkehr und Glauben an den Herrn Jesu Christus retten liess in diesen drei Punkten irren?
    Wenn einer dies tut,
    dann kann er kein Kind Gottes sein,
    da der Glaube an den Sohn Gottes,
    an Sein Opfer und Seine Gnade dem Betreffenden erst das Recht gibt,
    sich Kind Gottes zu nennen.


    Er ist ein „Widersacher“
    Als Widersacher kann man sich erst dann in Wirklichkeit offenbaren, wenn man Erkenntnis der Wahrheit hat und erleuchtet worden ist (vergl. V. 26.32)
    über den Sohn Gottes und Sein Opfer und dass durch Ihn Gnade und Wahrheit geworden ist und doch Ihm,
    der allein nur Heil zu geben vermag, den Rücken kehrt.
    Wissen um die Errettung rettet nicht und niemand

    Wer dies tut, sündigt mit Willen, d. h. mit vollem Bewusstsein;
    darum wartet seiner nur das Gericht (V. 27). → Die Ewige Hölle


    Unter den Hebräern, waren etliche in der Gefahr, nachdem sie die Erkenntnis der Wahrheit empfangen hatten,
    dass der Herr Jesus der Messias war, zurückzugehen zum Judentum, (Antichristen) wodurch sie die Ermordung des Sohn Gottes im nachhinein guthiessen.

    Die Folgen dieses Schrittes sind unabsehbar schrecklicher Art! siehe
    Kain (Hebr. 12,16-17),
    Bileam (4. Mos. 22-24),
    Korah (4. Mos. 16),
    Judas Ischarioth!

    zu 1. Johannes 5.16
    Da handelt es sich um einen Erretteten.

    Wir finden im Worte Gottes, dass der Herr Jesus Christus an Gläubigen Zucht üben kann, wodurch sie aus dem Leben hinweggenommen werden.
    → Annanias und Sappira

    Der Grund ist nicht immer ein grobes, sittliches Vergehen, sondern auch oft das Nichtausführen des Willens Gottes.
    Wir finden dies in 1. Kor. 11,30. Der Herr Jesus nahm sie hinweg.
    Das Wort „entschlafen“ (siehe Elb. Übers.) kann nur auf Kinder Gottes bezogen werden.
    Der Weltmensch stirbt; dies ist der allgemeine Gebrauch im Alten Testament für Gläubige sowohl wie für Ungläubige, weil Christus noch nicht gestorben und auferweckt war. Doch im Neuen Testament finden wir fast beständig das Wort „entschlafen“ gebraucht, und zwar für Kinder Gottes.

    Man kann wohl auf Grund der Schrift annehmen, daß solche Brüder nicht verloren gehen,
    obwohl sie das Ziel, welches Gott ihrem Leben des Wirkens für Ihn gesteckt hat, nicht erreichen (vergl. Moses

    und Aaron, 4. Mose 20).

    Es ist darum erschütternd ernst, Dinge zu tun, die dem klaren, bestimmten und geoffenbarten Willen Gottes entgegen sind.
    Wenn es eine Sünde zum Tode ist, kann um die Erhaltung des Lebens, d. h. irdischen Lebens, nicht gebeten werden;
    aber selbstverständlich wird der fehlende Bruder seine Sünde bekennen (vergl. 1. Joh,1,9).

    Irrende Ausleger bringen das mit der "Lästerung des Heiligen Geistes" in Verbindung, das ist weil sie die Stelle im Wort Gottes (Mt 12) nicht betend untersucht haben sondern von andern irrenden Heilszeiten Verleugnern plagiiert habe.


    Im Herrn Jesus Christus
    Hans Peter Wepf
    1. Mose 15.6
    Und er glaubte Jehova; und er rechnete es ihm zur Gerechtigkeit.

    Kommentar

    Lädt...
    X