Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Die Tage

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Die Tage

    Die Tage
    How can a loving God send people to hell to be tormented forever and ever? There is a plain and simple answer to this question that is repeatedly asked. Usually, this question is not asked in faith. It is often asked by people who just want to ridicule and scorn, or people who want to deceive themselves into thinking they are not going to such an awful place. How would God want us to answer those who challenge the reality of hell and the lake of fire? Should we just be silent, or should we tell them something? How do we go about explaining it to them? Dear friend, all we have to do is look in the Bible to see what it says, believe what we find it says, and then tell others what it says. “For what saith the Scriptures?”
    THE GOODNESS OF THE GOD OF THE BIBLE
    The God of the Bible has often been portrayed as a bloodthirsty, grouchy old man sitting in a rocking chair in heaven. He is depicted as a monster that is insensitive, distant, and cruel. Religion does not help in dispelling these myths, for religion is just that—insensitive, distant, and cruel. We want to demonstrate that the God of the Bible is a wonderful Person, a God who is kind beyond our wildest dreams.
    We read why the God of the Bible is delaying His wrath in 2 Peter 3:9: “The Lord is not slack concerning his promise, as some men count slackness; but is longsuffering to us-ward, not willing that any should perish, but that all should come to repentance.” Why has God’s wrath not yet come upon this Christ-rejecting world? Is it because that wrath was not real? Was God was just “bluffing?” Sending out a false alarm? No, not at all! He is giving people ample time to be saved from that righteous wrath! How’s that for a loving God?
    Just before the Babylonians came and deported Judah into captivity, the Lord GOD asked these rhetorical questions in Ezekiel chapter 18: “[23] Have I any pleasure at all that the wicked should die? saith the Lord GOD: and not that he should return from his ways, and live? … [30] Therefore I will judge you, O house of Israel, every one according to his ways, saith the Lord GOD. Repent, and turn yourselves from all your transgressions; so iniquity shall not be your ruin. … [32] For I have no pleasure in the death of him that dieth, saith the Lord GOD: wherefore turn yourselves, and live ye.” The God of the Bible pled with Judah to straighten up, that His wrath not come upon them, and yet He knew they would not listen to Him. How’s that for a loving God?
    Or, let us try Ezekiel 33:10-11: “[10] Therefore, O thou son of man, speak unto the house of Israel; Thus ye speak, saying, If our transgressions and our sins be upon us, and we pine away in them, how should we then live? [11] Say unto them, As I live, saith the Lord GOD, I have no pleasure in the death of the wicked; but that the wicked turn from his way and live: turn ye, turn ye from your evil ways; for why will ye die, O house of Israel?” Again, JEHOVAH God the Father wanted Israel to turn around, do right, that they not die because of their sins. How’s that for a loving God?
    And Lamentations 3:22-23, when the Babylonians finally came and destroyed Jerusalem and the Temple: “[22] It is of the LORD’S mercies that we are not consumed, because his compassions fail not. [23] They are new every morning: great is thy faithfulness.” Are you not glad that God deals with you on the basis of your faithfulness but rather on the basis of His faithfulness? If it were your faithfulness, you would have been consumed a long time ago! How’s that for a loving God?
    The Apostle John wrote, “God is love” (1 John 4:8,16). Surely, the God of the Bible is not simply loving, but rather He is love. His very nature is love; to wit, He lives without any selfishness. God the Father, God the Son (Jesus Christ), and God the Holy Ghost all live for each other’s benefit. Actually, the very first time the word “love” appears in Scripture is in Genesis 22:2: Abraham loved his only begotten son, Isaac, which represented God the Father’s love for His only begotten Son, the Lord Jesus Christ. How’s that for a loving God?
    Another glimpse of the loving unity among the three Persons of the Godhead/Trinity is Jesus’ prayer to His heavenly Father: “for thou lovedst me before the foundation of the world” (John 17:24). God the Father called Jesus Christ “my beloved Son” (Matthew 3:17; Mark 1:11; Luke 3:22). The three Persons of Godhead do not simply love one another, but they also love undeserving mankind. Again, how’s that for a loving God?
    The Apostle John wrote in 1 John 4:19, “We love him [God], because he first loved us.” The Apostle Paul confirmed, “God commendeth his love toward us, in that while we were yet sinners, Christ died for us” (Romans 5:8). Paul also affirmed, “…the Son of God, who loved me, and gave himself for me” (Galatians 2:20). Why God loves such wicked creatures as us is still difficult to grasp. How’s that for a loving God?
    And we see in Micah 7:18-20: “[18] Who is a God like unto thee, that pardoneth iniquity, and passeth by the transgression of the remnant of his heritage? he retaineth not his anger for ever, because he delighteth in mercy. [19] He will turn again, he will have compassion upon us; he will subdue our iniquities; and thou wilt cast all their sins into the depths of the sea. [20] Thou wilt perform the truth to Jacob, and the mercy to Abraham, which thou hast sworn unto our fathers from the days of old.” Someone who cleanses the sins of those who will never deserve that forgiveness? Someone who delights in mercy? Someone who is not angry forever? Someone who has compassion on the unloving and unlovely? How’s that for a loving God?
    We read in Joel 2:12-13: “[12] Therefore also now, saith the LORD, turn ye even to me with all your heart, and with fasting, and with weeping, and with mourning: [13] And rend your heart, and not your garments, and turn unto the LORD your God: for he is gracious and merciful, slow to anger, and of great kindness, and repenteth him of the evil.” JEHOVAH God declared that He did not want to judge wicked Israel. He wanted them to reform, that they not experience His wrath. Again, how’s that for a loving God?
    And the Bible says in Jonah 4:1-2: “[1] But it displeased Jonah exceedingly, and he was very angry. [2] And he prayed unto the LORD, and said, I pray thee, O LORD, was not this my saying, when I was yet in my country? Therefore I fled before unto Tarshish: for I knew that thou art a gracious God, and merciful, slow to anger, and of great kindness, and repentest thee of the evil.” Jonah said the reason why he refused to go to Nineveh and preach to them was because he knew God would be merciful if they repented. After the encounter with the whale, Jonah went to Nineveh and preached to them. When the city reformed, Jonah was greatly disappointed and very angry. He wanted God to destroy them, but God was merciful in not punishing Nineveh! How’s that for a loving God?
    Psalm 145:8-9 is a wonderful set of verses: “[8] The LORD is gracious, and full of compassion; slow to anger, and of great mercy. [9] The LORD is good to all: and his tender mercies are over all his works.” Again, how’s that for a loving God? The God of the Bible is very gracious, loving, and compassionate, but we should not overlook that He is also a God of justice and righteousness. Recall Exodus 34:6-7: “[6] And the LORD passed by before him [Moses], and proclaimed, The LORD, The LORD God, merciful and gracious, longsuffering, and abundant in goodness and truth, [7] Keeping mercy for thousands, forgiving iniquity and transgression and sin, and that will by no means clear the guilty; visiting the iniquity of the fathers upon the children, and upon the children’s children, unto the third and to the fourth generation.” How’s that for a loving God, that He would be forgiving and longsuffering and gracious and abundant in goodness and truth?
    Again, there is no question about the fact that the God of the Bible is love: the Bible clearly teaches, “God is love” (1 John 4:8,16). However, the sinner had better not assume that the God of the Bible is nothing but love, for he or she will have quite the shock when he or she faces an angry God in judgment!
    After discussing man’s specific sins in Romans 1:18-32, Paul begins Romans chapter 2: “[1] Therefore thou art inexcusable, O man, whosoever thou art that judgest: for wherein thou judgest another, thou condemnest thyself; for thou that judgest doest the same things. [2] But we are sure that the judgment of God is according to truth against them which commit such things. [3] And thinkest thou this, O man, that judgest them which do such things, and doest the same, that thou shalt escape the judgment of God? [4] Or despisest thou the riches of his goodness and forbearance and longsuffering; not knowing that the goodness of God leadeth thee to repentance? [5] But after thy hardness and impenitent heart treasurest up unto thyself wrath against the day of wrath and revelation of the righteous judgment of God; [6] Who will render to every man according to his deeds: [7] To them who by patient continuance in well doing seek for glory and honour and immortality, eternal life: [8] But unto them that are contentious, and do not obey the truth, but obey unrighteousness, indignation and wrath, [9] Tribulation and anguish, upon every soul of man that doeth evil, of the Jew first, and also of the Gentile; [10] But glory, honour, and peace, to every man that worketh good, to the Jew first, and also to the Gentile: [11] For there is no respect of persons with God.”
    Paul was the greatest servant the Lord Jesus Christ ever commissioned to teach and preach God’s grace and love to us in Christ. Yet, even Paul was honest about God’s wrath and justice when he preached God’s grace and love. Romans chapter 2 is one such clear instance. The Holy Spirit through Paul had religious people in mind when He wrote, “[5] God… [6] Who will render every man according to his deeds… [8] But unto them that are contentious, and do not obey the truth, but obey unrighteousness, indignation and wrath, [9] Tribulation and anguish, upon every soul of man that doeth evil, of the Jew first, and also the Gentile” (Romans 2:5-6,8-9). Man’s pathetic efforts to appease a holy God will have one result—”indignation, wrath, tribulation, and anguish,” forever, and ever, and ever, and ever. Sinners can merit nothing but God’s wrath. They cannot merit God’s grace or God’s blessings.
    We can conclude this section by looking at Paul’s words in Ephesians 5:3-6: “[3] But fornication, and all uncleanness, or covetousness, let it not be once named among you, as becometh saints; [4] Neither filthiness, nor foolish talking, nor jesting, which are not convenient: but rather giving of thanks. [5] For this ye know, that no whoremonger, nor unclean person, nor covetous man, who is an idolater, hath any inheritance in the kingdom of Christ and of God. [6] Let no man deceive you with vain words: for because of these things cometh the wrath of God upon the children of disobedience.”
    GOD’S JUSTICE DEMANDS HIS RIGHTEOUSNESS BE DEFENDED
    The idea of a “loving Jesus” is discussed ad nauseam among “feel-good” circles in Christendom. Many decades ago, a Bible commentator wrote about how liberalism and modernism had crept into Christianity, and how “God’s love” and “God’s Fatherhood of all” and “God’s goodness” were constantly being stressed, at the expense of God’s holiness, righteousness, and justice. The writer talked about how there was too much preaching about “God’s love” and nothing about “God’s wrath!” How much more today!
    Friends, to emphasize God’s love to such an extent that His justice and utter hatred for sin are ignored, is a grave error. It actually harms people rather than helping them. It not only involves being dishonest with people, but it entails being deceitful using God’s Word. To make the Bible popular with man, the average local church is pressured (and sadly often acquiesces) into presenting Bible reading as a “get happy quick” scheme. The Scriptures are appealed to only when someone needs money, encouragement, physical healing, et cetera. There is no sincere desire to learn the timeless truths of the Bible for the sake of trying to better understand His will for us. God is not merely a God of love. He is also a God of righteousness and justice. Anytime an action does not measure up to God’s standard of rightness, His justice requires a punishment. We can look at four brief, simple examples in Scripture.
    IN THE DAYS OF NOAH
    Genesis chapter 6 opens up with the world totally corrupt. Man’s thoughts are nothing but evil and his actions are nothing but violent: “[5] And God saw that the wickedness of man was great in the earth, and that every imagination of the thoughts of his heart was only evil continually. [6] And it repented the LORD that he had made man on the earth, and it grieved him at his heart.”
    It is here in human history that God finds Noah, one man in the world who has not abandoned His Word. Of all the millions—if not billions—of people in the world at that time, God can only find one man of faith! Noah “walked with God” (Genesis 6:9) because he believed what God said to him. God instructed him to build an ark of wood to save his house, as well as save the animal species of the world. Hebrews 11:7 says that Noah “became heir of the righteousness which is by faith.” For over 100 years (Genesis 6:3), Noah was “a preacher of righteousness” (2 Peter 2:5) as he prepared that ark of gopher wood (1 Peter 3:20).
    Through Noah’s words, God warned the millions upon millions—if not billions—of people of the impending global flood. As the ark was under construction, God patiently waited for over one century for mankind to get right with Him. Alas, they refused to listen to Noah’s message, and not one showed up on the ark. It is important to note that after the ark was finished, God gave mankind another seven days before the floodwaters came from above and from beneath (Genesis 7:4,10). Still, no one came to the ark for salvation, and they all drowned. How’s that for a loving God, that He gave them a century to reform to not avail? Again, lost mankind had ignored God’s warnings of impending wrath, and mankind alone was to blame. There were eight believers in the entire world at the time of the Great Flood (2 Peter 2:5)!
    IN THE DAYS OF ABRAHAM
    We can see how JEHOVAH, Israel’s God, the God of the Bible, is very patient. It takes very much to anger Him and cause Him to retaliate in righteous indignation and wrath. When His patience is finally exhausted, one does not want to be in the path of what is coming! God is “slow to anger,” but He is “great in power,” and He will never let sinners off. This is the justice that we need in this world, if things are ever to be made right. Beloved, we all know how things have to be set right in the end, and God Himself will see to it. Hell and the lake of fire are part of God’s plan to make things right.
    Sodom and Gomorrah were in Palestine (their ruins may be near the Dead Sea’s southern shore). These two wicked cities were engaged in homosexual activity (“going after strange flesh;” Jude 7). Abraham, Israel’s greatest patriarch, negotiated with God regarding His wrath on those two ungodly cities. In Genesis chapter 18, two angels and the LORD (in a theophany, pre-incarnate human form) visit Abraham. Abraham, knowing the wrath is soon coming upon Sodom and Gomorrah, asks the LORD in verse 23, “Wilt thou also destroy the righteous with the wicked?”
    Abraham reasons with the LORD: if there are 50 righteous people in the city of Sodom, will God destroy them all with the wicked? The LORD agrees not to destroy Sodom if there are 50 righteous people living in it (verse 26). Abraham decreases the number from 45 (verse 28), to 40 (verse 29), to 30 (verse 30), to 20 (verse 31), and finally, to 10 (verse 32). The LORD agrees, “I will not destroy it for ten’s sake” (verse 32). How’s that for a loving God?
    Again, we see God’s great mercy. He is not a ruthless monster, but He is quite willing to spare Sodom if there are just 10 believers there. We all know what happened, however. Genesis chapter 19 continues: “[24] Then the LORD rained upon Sodom and Gomorrah brimstone and fire from the LORD out of heaven; [25] And he overthrew those cities, and all the plain, and all the inhabitants of the cities, and that which grew upon the ground.” Imagine that—there were not even 10 believers in the LORD, dwelling in the city of Sodom!
    IN THE DAYS OF THE PROPHET NAHUM
    The Prophet Nahum wrote about the divine judgment coming upon apostate Nineveh. It was the capital city of the Assyrian Empire that the Prophet Jonah had visited and in which he preached God’s Word centuries before. Nahum predicted: “[2] God is jealous, and the LORD revengeth; the LORD revengeth, and is furious; the LORD will take vengeance on his adversaries, and he reserveth wrath for his enemies. [3] The LORD is slow to anger, and great in power, and will not at all acquit the wicked: the LORD hath his way in the whirlwind and in the storm, and the clouds are the dust of his feet” (Nahum 1:2-3).
    In 612 B.C., God meted out His wrath on Nineveh as other Gentile armies came in and defeated it (just as Nahum predicted). The Ninevites had abandoned Israel’s God and the message that the Prophet Jonah preached to them nearly two centuries earlier, and Nineveh had reached the point that it was beyond saving. God’s love did not do away with His wrath. His justice had to be satisfied, and it was when other Gentiles punished wicked Nineveh.
    WHAT THE FUTURE HOLDS
    Dear friends, there is coming a day when this dispensation will end, and Israel’s program will resume. God’s people, the Church the Body of Christ, will be taken into heaven at the Rapture, and the unbelievers will remain behind on Earth. Once the Antichrist appears, the seven-year Tribulation will run its course.
    We read from 2 Thessalonians chapter 2: “[7] For the mystery of iniquity doth already work: only he who now letteth will let, until he be taken out of the way. [8] And then shall that Wicked be revealed, whom the Lord shall consume with the spirit of his mouth, and shall destroy with the brightness of his coming: [9] Even him, whose coming is after the working of Satan with all power and signs and lying wonders, [10] And with all deceivableness of unrighteousness in them that perish; because they received not the love of the truth, that they might be saved. [11] And for this cause God shall send them strong delusion, that they should believe a lie: [12] That they all might be damned who believed not the truth, but had pleasure in unrighteousness.”
    We want to pay close attention to verse 10. The unbelievers “received not the love of the truth, that they might be saved.” The lost experiencing the seven-year Tribulation period, Daniel’s 70th week, did they want God’s love in our Dispensation of Grace? Did they want a God of love, a God who died for them at Calvary? No. Did those in hell want a God of love? No. Will a God of love force Himself on those who reject Him? No! Will God force people to accept His love and force them into heaven? No! The God of the Bible values free will—He did not create us as robots. A loving God will let people go to hell because they do not want a loving God and they do not want His heaven that is filled with His love. They prefer to hate the living and loving God of the Bible. They prefer to hate Jesus Christ, who loved them so much that He died for them.
    1 John 3:16: “Hereby perceive we the love of God, because he laid down his life for us: and we ought to lay down our lives for the brethren.” How’s that for a loving God?
    Romans 5:8: “But God commendeth his love toward us, in that, while we were yet sinners, Christ died for us.” How’s that for a loving God?
    1 John 4:10: “Herein is love, not that we loved God, but that he loved us, and sent his Son to be the propitiation for our sins.” How’s that for a loving God?
    If people reject the love of God that He demonstrated to us at Calvary’s cross, the love He displayed by sending His Son Jesus Christ to die in our place, if they scoff and reject His sacrifice, then the plain and simple truth is that those people are the ones who are “unloving!”
    CONCLUSION
    How could a loving police officer arrest law-breakers? The police officer believes in justice, so he or she will enforce it. How can a loving parent discipline his or her unruly child? The parent believes in justice, so he or she will enforce it. How can a loving judge sentence a proven murderer to life in prison? The judge believes in justice, so he or she will enforce it. How can a loving jury find the defendant “guilty” in light of the incriminating evidence. The jury believes in justice, so they will enforce it. How can a loving teacher send a disobedient student to the principal’s office for corporal punishment, suspension, or expulsion? The teacher believes in justice, so he or she will enforce it. If we would not criticize these people, perhaps we had better use our tongues more wisely than to blame God for the eternal destiny sinners choose for themselves.
    Suppose you had two grown sons, and one murdered the other in secret. “Oh, son, I love you so much I will overlook what happened. You killed your brother, but I will not turn you over to the authorities! You can hideout in my house from those unloving officers!” What about this? “Officer, why have you arrested me for driving while intoxicated? Why are you so unloving?! You need to be more lenient!” What about that? While everyone will agree I am being silly, some blame God for the poor decisions of sinners. Is that not sillier? Yea, it is insanity, pure insanity! When someone asks, “How can a loving God send people to hell?,” it is a flawed question. It is question of unbelief, for the Bible declares that He will not let sinners escape. The question should be, “How could a just God not create a place called hell?” Would He really be God if He were loving and not just/fair? Think of all the people who would then say, “Oh, how unfair God is! He always lets the evil person get away with wickedness!” Instead of nitpicking and putting God on trial, we should say: “How God is ever so loving! He sent His only begotten Son to an awful Roman cross, to shed His sinless blood for us, that we not go to the awful hellfire we merited as sinners!”
    Someone once appropriately said, “God’s love will never let you go, God’s love will never let you down, and God’s love will never let you off.” Contrary to popular belief, God does not send people to hell; they choose to go there. Jesus Christ died for man’s sins, His innocent blood was shed, He was buried, and He was raised again the third day. That is the Gospel of Grace of 1 Corinthians 15:3-4. Faith in this Gospel of the Grace of God is man’s only way to escape the righteous wrath of God. God has done everything to keep man from going to hell, but if man refuses to accept God’s solution for sin by faith, God will let man reap the eternal penalty of sin. That penalty is to eternally exist in a place where God’s wrath is meted out and His justice against sin is the punishment of unredeemed sinners. His wrath is never appeased so hellfire must last forever. Remember, one must cross many barriers to wind up in eternal hellfire. One has to ignore the Gospel, ignore the Christians, ignore the Bible, ignore Jesus Christ. No one ever “accidentally” went (or goes) to hell!
    If there were no place such as eternal hellfire, there would never be any true justice in creation. Sin would have no penalty, and creatures (angels and humans) could do whatever they wanted without fear of punishment. Matthew 25:41 says that “everlasting fire” was originally “prepared for the devil and his angels.” God never intended man to go to everlasting fire: that punishment was meant for Satan and his angels. Hell was God’s response to the angelic rebellion in heaven. It was to keep the rest of the angels from following that rebellion. However, when man joined that rebellion in Genesis chapter 3, he too became worthy of such a dreadful place.
    Someone once asked, “Why would a loving God send you to hell because you did not believe in Him?” Simply put, God has a special place reserved for people who deliberately refuse to participate in glorifying His Son Jesus Christ. That place is called “hell,” and the ultimate destiny is “the lake of fire.” Notice what Psalm 7:11 says: “God judgeth the righteous, and God is angry with the wicked every day.” And Hebrews 12:28-29: “[28] Wherefore we receiving a kingdom which cannot be moved, let us have grace, whereby we may serve God acceptably with reverence and godly fear: [29] For our God is a consuming fire.” Or, 2 Thessalonians 1:7-8: “[7] And to you who are troubled rest with us, when the Lord Jesus shall be revealed from heaven with his mighty angels, [8] In flaming fire taking vengeance on them that know not God, and that obey not the gospel of our Lord Jesus Christ:”
    And, Jesus’ very unpopular hellfire discourse in Mark chapter 9: “[43] And if thy hand offend thee, cut it off: it is better for thee to enter into life maimed, than having two hands to go into hell, into the fire that never shall be quenched: [44] Where their worm dieth not, and the fire is not quenched. [45] And if thy foot offend thee, cut it off: it is better for thee to enter halt into life, than having two feet to be cast into hell, into the fire that never shall be quenched: [46] Where their worm dieth not, and the fire is not quenched. [47] And if thine eye offend thee, pluck it out: it is better for thee to enter into the kingdom of God with one eye, than having two eyes to be cast into hell fire: [48] Where their worm dieth not, and the fire is not quenched. [49] For every one shall be salted with fire, and every sacrifice shall be salted with salt. [50] Salt is good: but if the salt have lost his saltness, wherewith will ye season it? Have salt in yourselves, and have peace one with another.” (Modern English versions and their underlying manuscripts bracket off as uninspired or completely eliminate verses 44 and 46 for obvious reasons.)
    Dear reader, it is the author’s burden that you not die and go to hell forever. You may not believe in hell right now, but after you die, you will change your mind, and by then it will be too late. Do not put off salvation through Jesus Christ another second. What God the Father wants to see is your faith/trust resting solely in Jesus Christ’s finished crosswork. He died for your sins, He was buried, and He was raised again the third day (1 Corinthians 15:3-4). Please trust Him and Him alone, and you will never know about hell beyond the pages of Scripture.
    by Shawn Brasseaux
    Wie kann ein liebender Gott Menschen in die Hölle schicken, wo sie für immer und ewig gequält werden?

    Auf diese Frage, die immer wieder gestellt wird, gibt es eine klare und einfache Antwort. Normalerweise wird diese Frage nicht im Glauben gestellt. Sie wird oft von Menschen gestellt, die nur Spott und Hohn ernten wollen, oder von Menschen, die sich selbst vorgaukeln wollen, dass sie nicht an einen so schrecklichen Ort gehen werden. Wie sollten wir nach Gottes Willen denen antworten, die die Realität der Hölle und des Feuersees in Frage stellen? Sollen wir einfach schweigen oder sollen wir ihnen etwas sagen? Wie sollen wir es ihnen erklären? Lieber Freund, alles, was wir tun müssen, ist, in der Bibel nachzuschauen, was sie sagt, zu glauben, was wir darin finden, und dann anderen zu sagen, was sie sagt. "Denn was sagt die Heilige Schrift?"

    DIE GÜTE DES GOTTES DER BIBEL
    Der Gott der Bibel wird oft als blutrünstiger, mürrischer alter Mann dargestellt, der in einem Schaukelstuhl im Himmel sitzt. Er wird als ein Monster dargestellt, das unsensibel, distanziert und grausam ist. Die Religion trägt nicht dazu bei, diese Mythen zu zerstreuen, denn Religion ist genau das - gefühllos, distanziert und grausam. Wir wollen zeigen, dass der Gott der Bibel eine wunderbare Person ist, ein Gott, der gütiger ist als wir es uns vorstellen können.
    In 2 Petrus 3,9 lesen wir, warum der Gott der Bibel seinen Zorn aufschiebt: "Der Herr ist nicht träge in seiner Verheißung, wie manche meinen, sondern er ist langmütig gegen uns und will nicht, dass jemand umkommt, sondern dass alle zur Buße kommen." Warum ist der Zorn Gottes noch nicht über diese Christus ablehnende Welt gekommen? Liegt es daran, dass dieser Zorn nicht echt war? Hat Gott nur "geblufft"? Hat er einen falschen Alarm ausgelöst? Nein, ganz und gar nicht! Er gibt den Menschen reichlich Zeit, um vor diesem gerechten Zorn gerettet zu werden! Was ist das für ein liebender Gott?
    Kurz bevor die Babylonier kamen und Juda in die Gefangenschaft verschleppten, stellte Gott, der Herr, diese rhetorischen Fragen in Hesekiel, Kapitel 18: "[23] Habe ich überhaupt Lust, dass der Gottlose stirbt, spricht Gott, der Herr, und nicht, dass er von seinem Weg umkehrt und am Leben bleibt? Darum will ich euch richten, Haus Israel, einen jeglichen nach seinen Wegen, spricht Gott der Herr. Tut Buße und bekehrt euch von allen euren Übertretungen, so wird euch die Missetat nicht zum Verderben gereichen. ... [32] Denn ich habe kein Gefallen am Tod dessen, der stirbt, spricht Gott der Herr; darum bekehrt euch und lebt." Der Gott der Bibel flehte Juda an, sich zu bessern, damit sein Zorn nicht über sie komme, und doch wusste er, dass sie nicht auf ihn hören würden. Was ist das für ein liebender Gott?
    Oder versuchen wir es mit Hesekiel 33,10-11: "Darum, du Menschenkind, rede zum Haus Israel: So redet ihr und sprecht: Wenn unsere Übertretungen und Sünden auf uns kommen und wir darin versinken, wie sollen wir dann leben? [Sprich zu ihnen: So wahr ich lebe, spricht Gott der Herr, ich habe kein Wohlgefallen am Tod der Gottlosen, sondern dass der Gottlose sich von seinem Wege bekehrt und am Leben bleibt; bekehrt euch, bekehrt euch von euren bösen Wegen; denn warum wollt ihr sterben, Haus Israel?" Noch einmal: JEHOVAH, Gott der Vater, wollte, dass Israel umkehrt, das Richtige tut, dass sie nicht wegen ihrer Sünden sterben. Ist das nicht ein liebender Gott?
    Und Klagelieder 3:22-23, als die Babylonier schließlich kamen und Jerusalem und den Tempel zerstörten: "[22] Es ist des HERRN Barmherzigkeit, dass wir nicht verderben; denn seine Barmherzigkeit währt ewig. (23) Sie ist jeden Morgen neu; groß ist deine Treue." Bist du nicht froh, dass Gott mit dir nicht nach deiner Treue, sondern nach seiner Treue handelt? Wenn es um deine Treue ginge, wärst du schon längst verzehrt worden! Wie ist das mit einem liebenden Gott?
    Der Apostel Johannes schrieb: "Gott ist Liebe" (1. Johannes 4:8,16). Sicherlich ist der Gott der Bibel nicht einfach nur liebevoll, sondern er ist Liebe. Sein Wesen ist Liebe, das heißt, er lebt ohne jeden Egoismus. Gott, der Vater, Gott, der Sohn (Jesus Christus), und Gott, der Heilige Geist, leben alle zum gegenseitigen Nutzen. Tatsächlich taucht das Wort "Liebe" zum ersten Mal in der Heiligen Schrift in Genesis 22,2 auf: Abraham liebte seinen eingeborenen Sohn Isaak, was die Liebe Gottes des Vaters zu seinem eingeborenen Sohn, dem Herrn Jesus Christus, darstellt. Was ist das für ein liebender Gott?
    Ein weiterer Einblick in die liebende Einheit zwischen den drei Personen der Gottheit/Trinität ist das Gebet Jesu zu seinem himmlischen Vater: "Denn du hast mich geliebt, ehe die Welt gegründet wurde" (Johannes 17,24). Gott der Vater nannte Jesus Christus "meinen geliebten Sohn" (Matthäus 3,17; Markus 1,11; Lukas 3,22). Die drei Personen der Gottheit lieben nicht nur einander, sondern sie lieben auch die unverdiente Menschheit. Noch einmal, wie ist das für einen liebenden Gott?

    Der Apostel Johannes schrieb in 1. Johannes 4,19: "Wir lieben ihn [Gott], weil er uns zuerst geliebt hat". Der Apostel Paulus bestätigte: "Gott preist seine Liebe zu uns dadurch, dass Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren" (Römer 5,8). Paulus bekräftigte auch: "... der Sohn Gottes, der mich geliebt und sich für mich hingegeben hat" (Galater 2,20). Warum Gott so böse Geschöpfe wie uns liebt, ist immer noch schwer zu begreifen. Was ist das für ein liebender Gott?
    Und in Micha 7,18-20 lesen wir: "[18] Wer ist ein Gott wie du, der die Missetat vergibt und die Übertretungen der Übrigen seines Erbes übersieht? [Er wird sich bekehren und sich über uns erbarmen und unsere Missetaten zuschanden machen, und du wirst alle ihre Sünden in die Tiefen des Meeres werfen. [20] Du wirst Jakob die Wahrheit und Abraham die Barmherzigkeit erweisen, die du unseren Vätern geschworen hast von alters her." Jemand, der die Sünden derer reinigt, die diese Vergebung nie verdienen werden? Jemand, der sich an der Barmherzigkeit erfreut? Jemand, der nicht ewig zornig ist? Jemand, der Mitleid mit den Ungeliebten und Unliebsamen hat? Wie ist das für einen liebenden Gott?
    Wir lesen in Joel 2:12-13: "[12] Darum, spricht der HERR, wendet euch auch jetzt von ganzem Herzen zu mir, mit Fasten, Weinen und Klagen: [13] und zerreißt euer Herz und nicht eure Kleider und kehrt um zu dem HERRN, eurem Gott; denn er ist gnädig und barmherzig, langsam zum Zorn und von großer Güte, und es reut ihn, was böse ist." JEHOVAH Gott erklärte, dass er das böse Israel nicht richten wolle. Er wollte, dass sie sich bekehren, damit sie seinen Zorn nicht erfahren. Noch einmal, wie ist das für einen liebenden Gott?
    Und in der Bibel heißt es in Jona 4,1-2: "[1] Aber es missfiel Jona sehr, und er wurde sehr zornig. [2 Und er betete zum HERRN und sprach: HERR, war das nicht mein Spruch, als ich noch in meinem Lande war? Darum floh ich zuvor nach Tarsis; denn ich wusste, dass du ein gnädiger und barmherziger Gott bist, langsam zum Zorn und von großer Güte, und es reut dich, dass du das Böse getan hast." Jona sagte, der Grund, warum er sich weigerte, nach Ninive zu gehen und ihnen zu predigen, sei, dass er wusste, dass Gott barmherzig sein würde, wenn sie Buße tun würden. Nach der Begegnung mit dem Wal ging Jona nach Ninive und predigte zu ihnen. Als die Stadt sich bekehrte, war Jona sehr enttäuscht und sehr wütend. Er wollte, dass Gott sie vernichtet, aber Gott war so gnädig, Ninive nicht zu bestrafen! Was ist das für ein liebender Gott?
    Psalm 145,8-9 ist eine wunderbare Versgruppe: "[8] Der HERR ist gnädig und barmherzig, langsam zum Zorn und von großem Erbarmen. (9) Der HERR ist gütig zu allen, und seine Barmherzigkeit waltet über allen seinen Werken." Noch einmal, wie ist das für einen liebenden Gott? Der Gott der Bibel ist sehr gnädig, liebevoll und barmherzig, aber wir sollten nicht übersehen, dass er auch ein Gott der Gerechtigkeit und der Rechtschaffenheit ist. Erinnern wir uns an Exodus 34,6-7: "[6] Und der HERR ging vor ihm [Mose] vorüber und verkündete: Der HERR, der Gott des HERRN, barmherzig und gnädig, langmütig und reich an Güte und Wahrheit, [7] der Barmherzigkeit bewahrt für Tausende, der Missetaten und Übertretungen und Sünden vergibt und den Schuldigen nicht freispricht, der die Missetat der Väter heimsucht an den Kindern und Kindeskindern bis ins dritte und vierte Glied." Wie ist das für einen liebenden Gott, dass er vergebend und langmütig und gnädig und reich an Güte und Wahrheit ist?
    Auch hier gibt es keinen Zweifel daran, dass der Gott der Bibel Liebe ist: Die Bibel lehrt deutlich: "Gott ist Liebe" (1. Johannes 4:8,16). Allerdings sollte der Sünder besser nicht annehmen, dass der Gott der Bibel nichts als Liebe ist, denn er oder sie wird einen ziemlichen Schock erleben, wenn er oder sie einem zornigen Gott im Gericht gegenübersteht!


    Nachdem Paulus in Römer 1,18-32 die spezifischen Sünden des Menschen erörtert hat, beginnt er Römer Kapitel 2: "[1] Darum bist du unentschuldbar, Mensch, der du richtest; denn wo du einen anderen richtest, verurteilst du dich selbst; denn du, der du richtest, tust dasselbe. [2] Wir sind aber gewiß, daß das Gericht Gottes der Wahrheit gemäß ist gegen die, welche solche Dinge tun. [3] Und du, Mensch, der du die richtest, die solches tun, und tust dasselbe, glaubst du, daß du dem Gericht Gottes entgehen wirst? [4] Oder verachtest du den Reichtum seiner Güte und Nachsicht und Langmut und weißt nicht, dass die Güte Gottes dich zur Buße führt? [5] sondern nach deinem verstockten und unbußfertigen Herzen häufst du dir Zorn an gegen den Tag des Zorns und der Offenbarung des gerechten Gerichts Gottes, [6] der einem jeden vergelten wird nach seinen Werken: [7] denen, die durch geduldiges Ausharren in guten Werken nach Herrlichkeit und Ehre und Unsterblichkeit trachten, das ewige Leben: [8) denen aber, die zänkisch sind und der Wahrheit nicht gehorchen, sondern der Ungerechtigkeit, Zorn und Grimm, 9) Trübsal und Angst über jede Menschenseele, die Böses tut, dem Juden zuerst und auch dem Heiden, 10) aber Herrlichkeit, Ehre und Friede einem jeden, der Gutes tut, dem Juden zuerst und auch dem Heiden, 11) denn bei Gott ist keine Ansehen der Person."
    Paulus war der größte Diener, den der Herr Jesus Christus je beauftragt hat, Gottes Gnade und Liebe zu uns in Christus zu lehren und zu predigen. Doch selbst Paulus war ehrlich über Gottes Zorn und Gerechtigkeit, wenn er Gottes Gnade und Liebe predigte. Römer Kapitel 2 ist ein solch klares Beispiel. Der Heilige Geist hatte durch Paulus religiöse Menschen im Sinn, als er schrieb: "[5] Gott ... [6] der einem jeden vergelten wird nach seinen Werken ... [8] denen aber, die zänkisch sind und der Wahrheit nicht gehorchen, sondern der Ungerechtigkeit gehorchen, Zorn und Grimm, [9] Trübsal und Angst, über jede Menschenseele, die Böses tut, dem Juden zuerst und auch dem Heiden" (Römer 2,5-6.8-9). Die erbärmlichen Bemühungen des Menschen, einen heiligen Gott zu besänftigen, werden nur ein Ergebnis haben: "Zorn, Grimm, Trübsal und Angst", für immer und ewig und immer und ewig. Sünder können sich nichts anderes als Gottes Zorn verdienen. Sie können sich weder Gottes Gnade noch Gottes Segen verdienen.
    Wir können diesen Abschnitt abschließen, indem wir uns die Worte des Paulus in Epheser 5,3-6 ansehen: "[3] Aber Unzucht und alle Unreinheit oder Habsucht soll nicht einmal unter euch genannt werden, wie es sich für Heilige geziemt; [4] auch nicht Unreinheit, noch törichtes Reden, noch Scherzen, die nicht angebracht sind, sondern vielmehr Danksagung. [5] Denn das wisset ihr, daß kein Hurer noch Unreiner noch Habsüchtiger noch Götzendiener ein Erbteil hat im Reich Christi und Gottes. (6) Lasst euch von niemandem mit leeren Worten verführen; denn um dieser Dinge willen kommt der Zorn Gottes über die Kinder des Ungehorsams.

    GOTTES GERECHTIGKEIT VERLANGT, DASS SEINE RECHTSCHAFFENHEIT VERTEIDIGT WIRD
    Die Idee eines "liebenden Jesus" wird in "Wohlfühl"-Kreisen der Christenheit bis zum Überdruss diskutiert. Vor vielen Jahrzehnten schrieb ein Bibelkommentator darüber, wie sich Liberalismus und Modernismus in das Christentum eingeschlichen hätten und wie "Gottes Liebe" und "Gottes Vaterschaft zu allen" und "Gottes Güte" ständig betont würden, und zwar auf Kosten von Gottes Heiligkeit, Rechtschaffenheit und Gerechtigkeit. Der Autor sprach davon, dass zu viel über "Gottes Liebe" gepredigt wurde und nichts über "Gottes Zorn"! Wie viel mehr heute!
    Freunde, Gottes Liebe so sehr zu betonen, dass seine Gerechtigkeit und sein völliger Hass auf die Sünde außer Acht gelassen werden, ist ein schwerer Fehler. Er schadet den Menschen eher, als dass er ihnen hilft. Es bedeutet nicht nur, dass man den Menschen gegenüber unehrlich ist, sondern auch, dass man Gottes Wort betrügerisch benutzt. Um die Bibel bei den Menschen beliebt zu machen, wird die durchschnittliche Ortsgemeinde unter Druck gesetzt (und gibt leider oft nach), das Bibellesen als ein "schnelles Glücklichwerden" zu präsentieren. Die Heilige Schrift wird nur dann herangezogen, wenn jemand Geld, Ermutigung, körperliche Heilung usw. braucht. Es besteht kein aufrichtiger Wunsch, die zeitlosen Wahrheiten der Bibel zu lernen, um zu versuchen, seinen Willen für uns besser zu verstehen. Gott ist nicht nur ein Gott der Liebe. Er ist auch ein Gott der Rechtschaffenheit und der Gerechtigkeit. Jedes Mal, wenn eine Handlung nicht Gottes Maßstäben entspricht, verlangt seine Gerechtigkeit eine Bestrafung. Wir können uns vier kurze, einfache Beispiele in der Heiligen Schrift ansehen.
    IN DEN TAGEN NOAHS
    Zu Beginn von Genesis Kapitel 6 ist die Welt völlig verdorben. Die Gedanken des Menschen sind nichts als böse, und seine Handlungen sind nichts als gewalttätig: "[5] Und Gott sah, dass die Bosheit des Menschen groß war auf Erden und dass alle Gedanken seines Herzens nur böse waren ohne Unterlass. (6) Und es reute den Herrn, dass er den Menschen auf Erden gemacht hatte, und es bekümmerte ihn in seinem Herzen."
    Hier, in der menschlichen Geschichte, findet Gott Noah, einen einzigen Menschen auf der Welt, der sein Wort nicht verlassen hat. Unter all den Millionen, wenn nicht Milliarden von Menschen auf der Welt zu dieser Zeit, findet Gott nur einen einzigen gläubigen Menschen! Noah "wandelte mit Gott" (1. Mose 6,9), weil er glaubte, was Gott zu ihm sagte. Gott wies ihn an, eine Arche aus Holz zu bauen, um sein Haus und die Tiere der Welt zu retten. In Hebräer 11,7 heißt es, dass Noah "Erbe der Gerechtigkeit geworden ist, die aus dem Glauben kommt". Über 100 Jahre lang (1. Mose 6,3) war Noah "ein Prediger der Gerechtigkeit" (2. Petrus 2,5), als er diese Arche aus Tannenholz vorbereitete (1. Petrus 3,20).
    Durch Noahs Worte warnte Gott Millionen von Menschen - wenn nicht gar Milliarden - vor der bevorstehenden globalen Flut. Während die Arche gebaut wurde, wartete Gott über ein Jahrhundert lang geduldig darauf, dass die Menschheit mit ihm ins Reine kam. Leider weigerten sie sich, auf Noahs Botschaft zu hören, und nicht einer kam auf die Arche. Es ist wichtig zu wissen, dass Gott den Menschen nach der Fertigstellung der Arche noch sieben Tage Zeit gab, bevor die Fluten von oben und unten kamen (1. Mose 7,4.10). Trotzdem kam niemand zur Arche, um Rettung zu suchen, und sie ertranken alle. Wie ist das für einen liebenden Gott, der ihnen ein Jahrhundert lang Zeit gab, sich zu bessern, ohne dass es etwas nützte? Auch hier hatte die verlorene Menschheit Gottes Warnungen vor dem drohenden Zorn ignoriert, und die Schuld lag allein bei den Menschen. Zur Zeit der Sintflut gab es auf der ganzen Welt nur acht Gläubige (2. Petrus 2,5)!
    IN DEN TAGEN ABRAHAMS
    Wir können sehen, dass JEHOVAH, Israels Gott, der Gott der Bibel, sehr geduldig ist. Es braucht sehr viel, um Ihn zu erzürnen und Ihn zu veranlassen, in gerechter Entrüstung und Zorn Vergeltung zu üben. Wenn seine Geduld schließlich erschöpft ist, möchte man dem, was dann kommt, nicht im Weg stehen! Gott ist "langsam zum Zorn", aber er ist "groß an Macht", und er wird die Sünder niemals davonkommen lassen. Das ist die Gerechtigkeit, die wir in dieser Welt brauchen, wenn die Dinge jemals in Ordnung gebracht werden sollen. Liebe Gemeinde, wir alle wissen, wie die Dinge am Ende in Ordnung gebracht werden müssen, und Gott selbst wird dafür sorgen. Die Hölle und der Feuersee sind Teil von Gottes Plan, die Dinge in Ordnung zu bringen.


    Sodom und Gomorrha lagen in Palästina (ihre Ruinen befinden sich möglicherweise in der Nähe des Südufers des Toten Meeres). Diese beiden bösen Städte trieben homosexuelle Handlungen ("dem fremden Fleisch nachlaufen", Judas 7). Abraham, der größte Patriarch Israels, verhandelte mit Gott über seinen Zorn gegen diese beiden gottlosen Städte. In Genesis, Kapitel 18, besuchen zwei Engel und der Herr (in einer Theophanie, also in vorinkarnierter menschlicher Gestalt) Abraham. Abraham, der weiß, dass der Zorn bald über Sodom und Gomorra kommen wird, fragt den Herrn in Vers 23: "Willst du auch die Gerechten mit den Bösen vernichten?"
    Abraham überlegt mit dem Herrn: Wenn es 50 Gerechte in der Stadt Sodom gibt, wird Gott sie dann alle mit den Bösen vernichten? Der Herr willigt ein, Sodom nicht zu zerstören, wenn dort 50 Gerechte leben (Vers 26). Abraham verringert die Zahl von 45 (Vers 28), auf 40 (Vers 29), auf 30 (Vers 30), auf 20 (Vers 31) und schließlich auf 10 (Vers 32). Der Herr stimmt zu: "Ich werde sie nicht um der Zehn willen vernichten" (Vers 32). Was ist das für ein liebender Gott?
    Wieder sehen wir Gottes große Barmherzigkeit. Er ist kein unbarmherziges Monster, sondern durchaus bereit, Sodom zu verschonen, wenn es dort nur 10 Gläubige gibt. Wir alle wissen jedoch, was dann geschah. Genesis Kapitel 19 geht weiter: "[24] Da ließ der Herr Schwefel und Feuer aus dem Himmel auf Sodom und Gomorra regnen; [25] und er verwüstete diese Städte und die ganze Ebene und alle Bewohner der Städte und alles, was auf dem Boden wuchs." Stellen Sie sich das vor - in der Stadt Sodom lebten nicht einmal 10 Gläubige, die an den HERRN glaubten!
    IN DEN TAGEN DES PROPHETEN NAHUM
    Der Prophet Nahum schrieb über das göttliche Gericht, das über das abtrünnige Ninive hereinbrechen würde. Es war die Hauptstadt des assyrischen Reiches, die der Prophet Jona besucht hatte und in der er Jahrhunderte zuvor Gottes Wort gepredigt hatte. Nahum sagte es voraus: "Gott ist eifersüchtig, und der HERR rächt sich; der HERR rächt sich und ist zornig; der HERR rächt sich an seinen Widersachern, und er hegt Zorn über seine Feinde. [Der HERR ist langsam im Zorn und groß in seiner Macht, und er wird die Gottlosen nicht freisprechen. Der HERR geht seinen Weg im Sturm und im Gewitter, und die Wolken sind der Staub seiner Füße" (Nahum 1,2-3).
    Im Jahr 612 v. Chr. ließ Gott seinen Zorn an Ninive aus, als andere heidnische Heere einmarschierten und es besiegten (genau wie Nahum es vorausgesagt hatte). Die Ninive-Indianer hatten sich von Israels Gott und der Botschaft, die der Prophet Jona ihnen fast zwei Jahrhunderte zuvor gepredigt hatte, abgewandt, und Ninive war so weit, dass es nicht mehr zu retten war. Gottes Liebe machte seinen Zorn nicht ungeschehen. Seine Gerechtigkeit musste befriedigt werden, und das geschah, als andere Heiden das gottlose Ninive bestraften.

    WAS DIE ZUKUNFT BRINGT
    Liebe Freunde, es kommt der Tag, an dem diese Dispensation zu Ende geht und Israels Programm wieder aufgenommen wird. Das Volk Gottes, die Kirche, der Leib Christi, wird bei der Entrückung in den Himmel aufgenommen werden, und die Ungläubigen werden auf der Erde zurückbleiben. Sobald der Antichrist erscheint, wird die siebenjährige Trübsal ihren Lauf nehmen.
    Wir lesen in 2. Thessalonicher, Kapitel 2: "[7] Denn das Geheimnis der Ungerechtigkeit ist schon am Werk; nur der, der jetzt lässt, wird lassen, bis er aus dem Weg geräumt ist. (8) Und dann wird der Böse geoffenbart werden, den der Herr durch den Geist seines Mundes verzehren und durch den Glanz seiner Ankunft vernichten wird: [9] der nach dem Wirken des Satans kommt mit aller Macht und Zeichen und lügenhaften Wundern, [10] und mit aller Verführung zur Ungerechtigkeit in denen, die verloren gehen, weil sie die Liebe zur Wahrheit nicht angenommen haben, auf daß sie selig würden. [11] Und darum wird Gott ihnen eine starke Verblendung senden, daß sie der Lüge glauben sollen: [12] damit sie alle verdammt werden, die der Wahrheit nicht geglaubt, sondern Gefallen an der Ungerechtigkeit gefunden haben."
    Achten wir genau auf Vers 10. Die Ungläubigen "nahmen die Liebe der Wahrheit nicht an, damit sie gerettet würden". Die Verlorenen, die die siebenjährige Trübsalszeit, Daniels 70. Woche, erleben, wollten sie Gottes Liebe in unserem Gnadenzeitalter? Wollten sie einen Gott der Liebe, einen Gott, der für sie auf Golgatha gestorben ist? Nein. Wollten die Menschen in der Hölle einen Gott der Liebe? Wird ein Gott der Liebe sich denen aufdrängen, die ihn ablehnen? Nein! Wird Gott die Menschen zwingen, seine Liebe anzunehmen und sie in den Himmel zu holen? Nein! Der Gott der Bibel schätzt den freien Willen - er hat uns nicht als Roboter erschaffen. Ein liebender Gott wird die Menschen in die Hölle gehen lassen, weil sie einen liebenden Gott nicht wollen und sie wollen seinen Himmel nicht, der von seiner Liebe erfüllt ist. Sie ziehen es vor, den lebendigen und liebenden Gott der Bibel zu hassen. Sie ziehen es vor, Jesus Christus zu hassen, der sie so sehr geliebt hat, dass er für sie gestorben ist.

    1 Johannes 3,16: "Daran erkennen wir die Liebe Gottes, dass er sein Leben für uns gelassen hat; und wir sollen auch unser Leben lassen für die Brüder." Was ist das für ein liebender Gott?
    Römer 5:8: "Gott aber erweist seine Liebe zu uns darin, dass Christus, als wir noch Sünder waren, für uns gestorben ist." Wie ist das für einen liebenden Gott?
    1 Johannes 4,10: "Darin besteht die Liebe, dass nicht wir Gott geliebt haben, sondern dass er uns geliebt und seinen Sohn gesandt hat zur Versöhnung für unsere Sünden." Was ist das für ein liebender Gott?
    Wenn Menschen die Liebe Gottes ablehnen, die er uns am Kreuz von Golgatha gezeigt hat, die Liebe, die er gezeigt hat, indem er seinen Sohn Jesus Christus gesandt hat, um an unserer Stelle zu sterben, wenn sie spotten und sein Opfer ablehnen, dann ist die schlichte und einfache Wahrheit, dass diese Menschen diejenigen sind, die "ungeliebt" sind!


    SCHLUSSFOLGERUNG
    Wie könnte ein liebender Polizist Gesetzesbrecher verhaften? Der Polizist glaubt an die Gerechtigkeit, also wird er sie auch durchsetzen. Wie kann ein liebevolles Elternteil sein widerspenstiges Kind disziplinieren? Die Eltern glauben an die Gerechtigkeit, also werden sie sie auch durchsetzen. Wie kann ein liebevoller Richter einen erwiesenen Mörder zu lebenslanger Haft verurteilen? Der Richter glaubt an die Gerechtigkeit, also wird er sie auch durchsetzen. Wie kann eine liebevolle Jury den Angeklagten angesichts der belastenden Beweise für "schuldig" befinden? Die Geschworenen glauben an die Gerechtigkeit, also werden sie sie auch durchsetzen. Wie kann ein liebender Lehrer einen ungehorsamen Schüler zur körperlichen Züchtigung, zur Suspendierung oder zum Schulverweis ins Büro des Direktors schicken?

    Der Lehrer oder die Lehrerin glaubt an die Gerechtigkeit, also wird er oder sie sie auch durchsetzen. Wenn wir diese Menschen nicht kritisieren wollen, sollten wir vielleicht unsere Zunge klüger gebrauchen, als Gott die Schuld für das ewige Schicksal zu geben, das die Sünder für sich selbst gewählt haben.
    Stellen Sie sich vor, Sie hätten zwei erwachsene Söhne, und der eine ermordet den anderen heimlich. "Oh, mein Sohn, ich liebe dich so sehr, dass ich darüber hinwegsehe, was passiert ist. Du hast deinen Bruder umgebracht, aber ich werde dich nicht an die Behörden ausliefern! Du kannst dich in meinem Haus vor diesen lieblosen Beamten verstecken!" Und was ist damit? "Officer, warum haben Sie mich wegen Trunkenheit am Steuer verhaftet? Warum sind Sie so lieblos?! Sie müssen mehr Milde walten lassen!" Und was ist damit? Während jeder zustimmen wird, dass ich dumm bin, geben einige Gott die Schuld für die schlechten Entscheidungen von Sündern. Ist das nicht noch dümmer? Ja, es ist Wahnsinn, purer Wahnsinn! Wenn jemand fragt:

    "Wie kann ein liebender Gott Menschen in die Hölle schicken?", dann ist das eine unzulässige Frage. Es ist eine Frage des Unglaubens, denn die Bibel erklärt, dass Gott die Sünder nicht entkommen lassen wird. Die Frage sollte lauten: "Wie kann ein gerechter Gott nicht einen Ort namens Hölle schaffen?" Wäre er wirklich Gott, wenn er liebevoll und nicht gerecht wäre? Denken Sie an all die Menschen, die dann sagen würden: "Oh, wie ungerecht Gott ist! Er lässt immer den bösen Menschen mit seiner Schlechtigkeit davonkommen!" Anstatt pingelig zu sein und Gott vor Gericht zu stellen, sollten wir sagen: "Wie ist Gott doch so liebevoll! Er hat seinen eingeborenen Sohn an ein schreckliches römisches Kreuz geschickt, um sein sündloses Blut für uns zu vergießen, damit wir nicht in das schreckliche Höllenfeuer kommen, das wir als Sünder verdient haben!"
    Jemand hat einmal treffend gesagt: "Gottes Liebe wird dich nie gehen lassen, Gottes Liebe wird dich nie im Stich lassen, und Gottes Liebe wird dich nie loslassen." Entgegen der landläufigen Meinung schickt Gott die Menschen nicht in die Hölle; sie entscheiden sich dafür, dorthin zu gehen. Jesus Christus starb für die Sünden der Menschen, sein unschuldiges Blut wurde vergossen, er wurde begraben und am dritten Tag wieder auferweckt.

    Das ist das Evangelium der Gnade aus 1. Korinther 15,3-4. Der Glaube an dieses Evangelium der Gnade Gottes ist die einzige Möglichkeit für den Menschen, dem gerechten Zorn Gottes zu entkommen. Gott hat alles getan, um den Menschen davor zu bewahren, in die Hölle zu kommen, aber wenn der Mensch sich weigert, Gottes Lösung für die Sünde durch den Glauben anzunehmen, wird Gott den Menschen die ewige Strafe der Sünde ernten lassen. Diese Strafe besteht darin, auf ewig an einem Ort zu leben, an dem Gottes Zorn ausgetragen wird und seine Gerechtigkeit gegen die Sünde die Strafe für unerlöste Sünder ist. Sein Zorn wird niemals besänftigt, daher muss das Höllenfeuer ewig dauern. Denken Sie daran, dass man viele Hindernisse überwinden muss, um im ewigen Höllenfeuer zu landen. Man muss das Evangelium ignorieren, die Christen ignorieren, die Bibel ignorieren, Jesus Christus ignorieren. Niemand ist jemals "zufällig" in die Hölle gekommen (oder geht)!
    Wenn es keinen Ort wie das ewige Höllenfeuer gäbe, würde es in der Schöpfung niemals eine wahre Gerechtigkeit geben.

    Für Sünde gäbe es keine Strafe, und die Geschöpfe (Engel und Menschen) könnten tun, was sie wollten, ohne eine Strafe zu befürchten. In Matthäus 25:41 heißt es, dass das "ewige Feuer" ursprünglich "für den Teufel und seine Engel bereitet" war. Gott wollte nie, dass der Mensch ins ewige Feuer geht: Diese Strafe war für Satan und seine Engel bestimmt. Die Hölle war die Antwort Gottes auf die Rebellion der Engel im Himmel. Sie sollte den Rest der Engel davon abhalten, dieser Rebellion zu folgen. Als sich jedoch der Mensch in Genesis, Kapitel 3, dieser Rebellion anschloss, wurde auch er eines solch furchtbaren Ortes würdig.
    Jemand fragte einmal: "Warum sollte ein liebender Gott dich in die Hölle schicken, weil du nicht an ihn glaubst?" Ganz einfach: Gott hat einen besonderen Ort für Menschen reserviert, die sich absichtlich weigern, an der Verherrlichung seines Sohnes Jesus Christus teilzunehmen. Dieser Ort wird "Hölle" genannt, und die endgültige Bestimmung ist "der Feuersee". Beachten Sie, was in Psalm 7,11 steht: "Gott richtet die Gerechten, und Gott ist zornig über die Gottlosen alle Tage." Und Hebräer 12:28-29: "[28] Da wir nun ein Reich empfangen, das nicht bewegt werden kann, so lasst uns Gnade haben, dass wir Gott anständig dienen mit Ehrfurcht und Gottesfurcht; [29] denn unser Gott ist ein verzehrendes Feuer." Oder 2. Thessalonicher 1,7-8: "[7] Und ihr, die ihr beunruhigt seid, ruht mit uns, wenn der Herr Jesus vom Himmel her offenbart werden wird mit seinen mächtigen Engeln, [8] in flammendem Feuer, Rache nehmend an denen, die Gott nicht kennen und dem Evangelium unseres Herrn Jesus Christus nicht gehorchen:"
    Und die sehr unbeliebte Höllenfeuerrede Jesu in Markus, Kapitel 9: "Und wenn dich deine Hand kränkt, so haue sie ab; es ist besser für dich, dass du verstümmelt ins Leben eingehst, als dass du mit zwei Händen in die Hölle kommst, in das Feuer, das nie verlöscht: [44] wo ihr Wurm nicht stirbt und das Feuer nicht verlöscht. [45] Und wenn dich dein Fuß kränkt, so haue ihn ab; es ist besser für dich, daß du nicht ins Leben eingehst, als daß du zwei Füße hast, die in die Hölle geworfen werden, in das Feuer, das nie verlöscht: [46] wo ihr Wurm nicht stirbt und das Feuer nicht verlöscht. [47] Und wenn dich dein Auge stört, so reiß es aus. Es ist dir besser, mit einem Auge in das Reich Gottes einzugehen, als mit zwei Augen in das Höllenfeuer geworfen zu werden: [48] wo ihr Wurm nicht stirbt und das Feuer nicht verlöscht. [49] Denn ein jeglicher wird mit Feuer gesalzen werden, und jedes Opfer wird mit Salz gesalzen werden. [50] Das Salz ist gut; wenn aber das Salz sein Salz verloren hat, womit wollt ihr es würzen? Habt Salz in euch selbst und habt Frieden untereinander." (Moderne englische Versionen und die ihnen zugrundeliegenden Manuskripte streichen die Verse 44 und 46 aus offensichtlichen Gründen als uninspiriert oder lassen sie ganz weg).

    Liebe Leserin, lieber Leser, es ist die Bürde des Autors, dass Sie nicht sterben und für immer in die Hölle kommen. Vielleicht glauben Sie jetzt noch nicht an die Hölle, aber nach Ihrem Tod werden Sie Ihre Meinung ändern, und dann wird es zu spät sein. Schieben Sie die Errettung durch Jesus Christus nicht noch eine Sekunde hinaus. Gott, der Vater, möchte, dass Ihr Glaube/Vertrauen allein auf dem vollendeten Kreuzeswerk Jesu Christi ruht. Er ist für Ihre Sünden gestorben, er wurde begraben und am dritten Tag auferweckt (1. Korinther 15,3-4). Bitte vertrauen Sie ihm und ihm allein, und Sie werden nie etwas über die Hölle erfahren, das über die Seiten der Heiligen Schrift hinausgeht.
    von Shawn Brasseaux
    Im Herrn Jesus Christus
    Hans Peter Wepf
    1. Mose 15.6
    Und er glaubte Jehova; und er rechnete es ihm zur Gerechtigkeit.
Lädt...
X