Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Psalm 027

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Psalm 027

    bibelkommentare.de - Auslegungen und Kommentare zur Bibel von Brüdern wie Darby, Kelly, Mackintosh, Smith, Hole, Heijkoop, Willis, bibelkommentar


    John Nelson Darby(BIOGRAPHIE) PSALM 27-28

    PSALM 27


    besteht aus zwei verschiedenen Teilen, und die beiden letzten Verse zeigen uns, wie mir scheint, das Ergebnis der Unterweisung Gottes in der Seele des Gläubigen. Der erste Teil (V. 1–6) ist der Ausdruck des völligen Vertrauens des Gläubigen, was für Feinde ihn auch umringen mögen; im zweiten (V. 7–12) hören wir sein Schreien aus der Bedrängnis. Der Grund des Vertrauens in dem ersten Teil besteht darin, dass das Auge einfältig ist, im zweiten darin, dass Gott gesagt hat: „Suchet mein Angesicht.“ Feinde außerhalb und Bedränger innerhalb (denn der Überrest der Juden wird beide gegen sich finden), ein Heer, ja, ein sich erhebender Krieg erwecken keine Furcht in ihm. Jehova ist das Licht und das Heil seiner Seele; sein einziges Begehren ist, zu wohnen im Hause Jehovas, um anzuschauen die Lieblichkeit Jehovas und nach Ihm zu forschen in Seinem Tempel. Er hat Ihn kennen gelernt, wie Er die Feinde des Gläubigen verwirrte; er sucht Ihn als den Gegenstand des Verlangens seines Herzens. Er weiß, dass Jehova am Tage des Übels ihn bergen wird und dass die Angriffe der Feinde nur eine Gelegenheit sein werden, sein Haupt über sie zu erhöhen, und dann will er Opfer des Jubelschalls opfern.

    Mit dem siebenten Verse tritt eine Änderung der Sachlage ein. Wir sehen nicht mehr den Gläubigen, wie er im Glauben an den Herrn denkt, sondern wir hören ihn in der Bedrängnis zu Ihm schreien. Er beruft sich, wie bereits bemerkt, nicht mehr auf seine Lauterkeit, sondern auf die Aufforderung Jehovas. „Suchet mein Angesicht.“ Sollte der Herr, nachdem Er dies gesagt hatte, Sein Angesicht verbergen? Der Gläubige begehrt, auf ebenem Pfade geleitet zu werden. Es ist Lauterkeit in seinem Herzen, aber was, ihn beschäftigt, ist die Aufforderung Gottes. Schließlich sucht und erwartet er die zeitliche Rettung im Lande der Lebendigen; bis dahin muss er auf Jehova harren. Jehova wird zur rechten Zeit einschreiten und unterdessen das Herz stärken. – Wir haben hier, im Anschluss an das bisherige, eine belehrende Schilderung des Zustandes des gläubigen Überrestes, nämlich ihr Vertrauen und den Grund ihrer Hoffnung, wenn sie sich in Drangsal befinden und auf Jehova harren müssen.


    bibelkommentare.de - Auslegungen und Kommentare zur Bibel von Brüdern wie Darby, Kelly, Mackintosh, Smith, Hole, Heijkoop, Willis, bibelkommentar

    PSALM 27


    Trotz der Schmähungen seitens ihrer Brüder erfreuen sich die den Überrest bildenden Juden weiterhin im Herrn und schauen auf Ihn als die Kraft ihres Lebens. Ungeachtet aller Entwicklungen des Bösen rings um sie, legen diese Gläubigen ein völliges Vertrauen auf Gott an den Tag (Ps 27,1–3). Vor allem anderen entspricht es ihrem größten Wunsch, die Privilegien der Anbetung des HERRN im Tempel an dem von Ihm bestimmten Ort und auf die von Ihm verordnete Weise zu genießen. Dies war ihnen über die vielen langen Jahre der Zerstreuung hinweg verwehrt geblieben (Hos 3,4.5). Zurück im Land wünschen sie sich nichts mehr, als den Herrn in seinem Tempel zu preisen. Sie sind zuversichtlich, dass der Herr ihnen auch in schwierigen Zeiten Schutz sein wird. Sie sehen voraus, wie der Herr Israel – gemäß seinem Versprechen an Mose – über alle Nationen erheben wird (5. Mos 28,13). Dies spornt sie umso mehr an, den Herrn zu preisen (Ps 27,4–6). Im letzten Abschnitt des Psalms nimmt ihre Verfolgung durch die gottlosen Juden zu. Die Juden des Überrestes rufen daher zu dem Herrn, sie von ihren Bedrängern zu befreien. Sie vertrauen jedoch darauf, dass Er es zu seiner Zeit tun wird (Ps 27,7–14).




    Ps 27

    David verlieh trotz einer Schar von Feinden, die sein Leben bedrohten, zuerst seinem fröhlichen Vertrauen in den Herrn Ausdruck. Aber plötzlich änderte sich seine Stimmung: Er betete voller Angst darum, daß der Herr ihn nicht verlassen möge, sondern ihm in der Zeit der Not helfen und ihn trösten möge. Weil der Herr seine Quelle des Trostes und der Hoffnung war, bestärkte er sich selbst darin, auf den Herrn zu warten. Der Psalm spricht von dem mutigen Vertrauen Davids auf Gott.


    A. Vertrauen, das die Angst vertreibt
    ( 27,1-3 )

    Ps 27,1

    David sprach von seinem großem Vertrauen in den Herrn, denn der Herr war sein Licht, seine Rettung und seine Feste ( mAZNz , "ein befestigter Platz"; vgl. Ps 37,39; 43,2; 52,9 ), und keiner konnte an ihn heran. Licht weist auf Verstehen, Freude und Leben hin (vgl. Ps 18,29 ); die Feste (vgl. Ps 18,3 ) auf Verteidigung. Wenn der Herr so für ihn sorgte, wen sollte ein Glaubender dann fürchten? (vgl. Ps 27,3 ). Offensichtlich brauchte er niemand zu fürchten.


    Ps 27,2-3

    Als Antwort auf diese Frage sprach David von den Feinden, die gegen ihn antraten. Wenn sie auch auf ihn eindrangen, so würde er doch ohne Furcht vertrauensvoll am Herrn festhalten (V. 1 ).


    B. Gemeinschaft bringt Sicherheit
    ( 27,4-6 )

    Ps 27,4

    David drückte auch im folgenden durch sein Sehnen, in seinem Haus zu wohnen, sein Vertrauen in den Herrn aus. Er wünschte sich, sein ganzes Leben lang dort zu wohnen, sich an seiner Schönheit zu erfreuen und ihn im Tempel zu suchen. ( H LKAl bezieht sich an dieser Stelle nicht auf den Tempel Salomos, denn dieser war noch nicht gebaut worden. Das hebr. Wort bedeutet "großartiger Bau", wie etwa die Stiftshütte; vgl. Vers 5-6 ; Ps 5,8; 1Sam 1,9; 3,3; der Tempel, 2Kö 24,13; oder ein Palast, Ps 45,16;144,12; Dan 1,4 .)


    Ps 27,5-6

    In der Gegenwart des Herrn zu wohnen, würde die Sicherheit Davids noch erhöhen. Der Herr würde ihn sicher am Tage der Not bewahren und ihn in der Gefahr fest gründen. Deshalb triumphierte er (sein Haupt wurde erhoben) über seine Feinde und sang dem Herrn voller Freude Loblieder. Möglicherweise veranlaßte David hier die Vorstellung von Sicherheit im Heiligtum, wo seine Feinde ihn nicht erreichen konnten, über die Bewahrung durch den Herrn nachzusinnen. Der Begriff für Zuflucht ( sETer ) wird auch in Ps 32,7 gebraucht ("Versteck"); Ps 91,1;119,114 ("Zufluchtsort"), um den Schutz des Herrn zu beschreiben. David kannte mit Gewißheit die wahre Quelle der Sicherheit.


    C. Ernsthaftes Glaubensgebet
    ( 27,7-14 )

    Ps 27,7-10

    Offensichtlich gab der Herr David nicht augenblicklich diesen Schutz, denn er betete ernstlich und mit einiger Furcht um Hilfe. Er bat den Herrn, ihn nicht zu verlassen, denn er war in großer Not. Gott hatte dem Gerechten das Gebet befohlen ( sein Angesicht zu suchen ), und David hatte dieser Aufforderung Folge geleistet. Deshalb konnte Gott jetzt David seine Hilfe nicht verweigern ( sein Angesicht verbergen ; vgl. Ps 102,3;143,7 ). Darüber hinaus versicherte David, daß er der Knecht des Herrn sei und daß der Herr seine Hilfe gewesen war. Aufgrund dessen bat er, daß der Herr ihn nicht abweisen möge. Sein Gebet wurde durch das Wissen gestärkt, daß der Herr ihn nicht verlassen würde, auch wenn ihn sein Vater und seine Mutter verlassen hatten.


    Ps 27,11-12

    David bat Gott, ihn den Weg zu lehren, den er gehen sollte (vgl. Ps 25,4-5 ), weil ihm seine Feinde auflauerten. Er bat darum, nicht seinen Widersachern ausgeliefert zu werden, den falschen Zeugen, die sich geschworen hatten, ihn zu vernichten.


    Ps 27,13-14

    Aber am Ende kam beim Psalmisten wieder Vertrauen auf; er erfreute sich an der Aussicht, auf den Herrn zu warten. David war voller Vertrauen darauf, daß er am Leben bleiben würde ( im Lande der Lebendigen ), um die Güte Gottes zu sehen. Deshalb bestärkte er sich selbst darin, auf die Erlösung des Herrn zu warten.


    Im Herrn Jesus Christus
    Hans Peter Wepf
    1. Mose 15.6
    Und er glaubte Jehova; und er rechnete es ihm zur Gerechtigkeit.
Lädt...
X