Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Psalm 044

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Psalm 044




    Ps 44

    Ps 44 ist eine Klage des Volkes in einer Zeit beispielloser Bedrängnis. Aufgrund von Gottes Errettung der Vorfahren des Volkes und aufgrund des gegenwärtigen Glaubens der Menschen beteten sie ernsthaft, daß Gott ihnen den Sieg verleihen möge. Ihr Gebet entstand aufgrund des Umstandes, daß sie Niederlagen erlitten, die sie sich nicht erklären konnten. Der Psalm ist einzigartig, weil er vom Glauben eines ganzen Volkes spricht.


    A. Der historische Glaube des Volkes
    ( 44,2-9 )

    Das Volk bestätigte sein Vertrauen in den Herrn, das seine Grundlage in seinem Handeln mit dem Volk in der Vergangenheit und in dessen gegenwärtigen Glauben hatte.


    Ps 44,2-4

    Nach der Erklärung, daß Israel Gottes wunderbare Werke der Vergangenheit kannte (V. 2 ), riefen sie sich insbesondere in Erinnerung, daß der Herr ihnen das Land unter Josua gegeben hatte (V. 3 ). Dieses Ereignis wurde als wunderbares Wirken Gottes mit seiner Hand, seinem Arm, seinem Licht (vgl. dazu den Kommentar zu Ps 4,7 ) und seiner Liebe anerkannt, und es galt nicht als das Ergebnis ihrer eigenen Stärke.


    Ps 44,5-9

    Als ein Ergebnis des Hörens darauf, was Gott getan hatte, vertraute das Volk auf ihn als seinen König. Bisweilen schrieb der Psalmist in der Einzahl (z. B. "mein König"), aber gewöhnlich schrieb er aus der Sicht des ganzen Volkes (z. B. unsere Feinde). Das Volk erfuhr in ähnlicher Weise große Siege durch Gott in seinem Leben und war voller Vertrauen ( in Gott rühmen wir uns ) im Hinblick auf die Zukunft.


    B. Die demütigende Niederlage des Volkes
    ( 44,10-17 )

    Ps 44,10-13

    Ungeachtet der vergangenen Siege (vgl. V. 4-5.8 ) erfuhr das Volk eine demütigende Niederlage. Zuerst wird die Niederlage wörtlich beschrieben. Sie wird auf die Tatsache zurückgeführt, daß der Herr nicht länger für das Volk gekämpft hatte (V. 10-11 ). Dann wurde die Niederlage bildhaft beschrieben (V. 12-13 ): Das Volk wurde zerstreut wie Schafe (vgl. V. 23 ) und als Sklaven für wenig Geld verkauft, was auf seinen geringen Wert hindeutet.


    Ps 44,14-17

    Als Ergebnis davon ist das Volk zur Schmach geworden. Die Feinde Israels verhöhnten es und brachten es dazu, Schmach und Schande über sich selbst zu empfinden.


    C. Die Bewahrung der Schuldlosigkeit
    ( 44,18-23 )

    Ps 44,18-23

    Weil das Volk diese Niederlage nicht verdient hatte, war es verwirrt. Nachdem es seine Rechtschaffenheit beteuert hatte (V. 18 ), wies es auch auf seine Bundestreue Gott gegenüber hin. Es war nicht abgewichen und anderen Göttern nachgelaufen. Folglich hatte es eine solch harte Niederlage nicht verdient (V. 19-20 ). Tatsächlich hatte Gott dem Volk keinen Götzendienst vorgeworfen (V. 21-22 ). Wenn es darin verwickelt gewesen wäre, hätte Gott das in seiner Allwissenheit sicher gewußt. Dennoch sah es beständig ( den ganzen Tag ) um seinetwillen dem Tod ins Angesicht. Das geschah, weil es einen heiligen Krieg für ihn führte, dieses Unglück erlebte und wie Schlachtschafe behandelt wurde (vgl. V. 12 ).


    D. Das Gebet um Sieg
    ( 44,24-27 )

    Ps 44,24-27

    Das Volk bat Gott um Hilfe ( Erwache! ), denn es erkannte keinen Grund, warum er dessen Elend nicht beachten sollte. Darüber hinaus meinte das Volk, daß Gott es retten sollte ( stehe auf und hilf uns ), weil es so niedergedrückt war ( hinabgedrückt in den Staub ; d. h. dem Tod nahe). Obwohl das Volk offensichtlich von Gott verworfen worden war und offensichtlich einen Kampf verloren hatte (obwohl es an Gott festgehalten hatte), vertraute es doch von ganzem Herzen auf den Herrn und seine Erlösung des Volkes (vgl. den Kommentar zu Ps 26,11 ). Das ist die angemessene althergebrachte Antwort des wahrhaft Gläubigen auf das Leiden (vgl. Hi 13,15 : "Obwohl er mich töten wird, will ich dennoch auf ihn vertrauen").

    -*-*
    https://www.bibelkommentare.de/komme...is/psalm-42-51

    PSALM 44


    Psalm 44 entwirft ein vollständiges und lebendiges Bild von dem Zustand der Nation, wie dieser sich in dem Bewusstsein des Überrestes darstellt. Mit ihren Ohren haben sie gehört; der Glaube ruht in dem Gedanken an all die herrlichen Rettungen, die Gott vor alters gewirkt hatte, und erinnert sich, wie Er durch Seine Macht, nicht durch die ihrige, Sein Volk in den Besitz des Landes gebracht hatte (V. 1 – 8). In den Versen 9 – 22 wird ihr jetziger Zustand geschildert. Sie sind verworfen und zerstreut. Der Feind und der Rachgierige befinden sich unter ihnen; sie sind unter die Heiden zerstreut, von Gott um ein Geringes verkauft. Dennoch haben sie sich in keiner Weise von ihrer Lauterkeit abgewandt; im Gegenteil, um Seinetwillen werden sie getötet den ganzen Tag und sind wie Schlachtschafe geachtet (beachten wir, dass sie sich dem Grundsatz nach in dieser Stellung befinden von dem Augenblick an, da der Messias verworfen wurde vgl. Röm 8, 36). In den Versen 23 – 26 rufen sie zu Gott, dass Er erwachen und sie erlösen möge um Seiner Güte willen. Warum sollte Er sie für immer vergessen? Auch in diesem Psalm wird der Name „Jehova“ nicht erwähnt, sondern von „Gott“ gesprochen, weil die Treuen sich außerhalb Jerusalems befinden.

    -*-*
    bibelkommentare.de - Auslegungen und Kommentare zur Bibel von Brüdern wie Darby, Kelly, Mackintosh, Smith, Hole, Heijkoop, Willis, bibelkommentar


    PSALM 44


    Psalm 44 entwirft ein vollständiges und lebendiges Bild von dem Zustand der Nation, wie dieser sich in dem Bewusstsein des Überrestes darstellt. Mit ihren Ohren haben sie gehört; der Glaube ruht in dem Gedanken an all die herrlichen Rettungen, die Gott vor alters gewirkt hatte, und erinnert sich, wie Er durch Seine Macht, nicht durch die ihrige, Sein Volk in den Besitz des Landes gebracht hatte (V. 1 – 8). In den Versen 9 – 22 wird ihr jetziger Zustand geschildert. Sie sind verworfen und zerstreut. Der Feind und der Rachgierige befinden sich unter ihnen; sie sind unter die Heiden zerstreut, von Gott um ein Geringes verkauft. Dennoch haben sie sich in keiner Weise von ihrer Lauterkeit abgewandt; im Gegenteil, um Seinetwillen werden sie getötet den ganzen Tag und sind wie Schlachtschafe geachtet (beachten wir, dass sie sich dem Grundsatz nach in dieser Stellung befinden von dem Augenblick an, da der Messias verworfen wurde vgl. Röm 8, 36). In den Versen 23 – 26 rufen sie zu Gott, dass Er erwachen und sie erlösen möge um Seiner Güte willen. Warum sollte Er sie für immer vergessen? Auch in diesem Psalm wird der Name „Jehova“ nicht erwähnt, sondern von „Gott“ gesprochen, weil die Treuen sich außerhalb Jerusalems befinden.
    Im Herrn Jesus Christus
    Hans Peter Wepf
    1. Mose 15.6
    Und er glaubte Jehova; und er rechnete es ihm zur Gerechtigkeit.
Lädt...
X