Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Psalm 045

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Psalm 045

    https://www.bibelkommentare.de/komme...is/psalm-42-51 PSALM 45


    Psalm 45 führt den Messias ein, und damit ändert sich alles, wie wir sehen werden. Die Bedeutung dieses Psalmes ist so einfach und klar, dass ich trotz seiner Wichtigkeit und herrlichen Kraft nicht viel darüber zu sagen brauche. Der Messias ist da, um Gericht auszuüben und von dem Thron Besitz zu nehmen. Er hatte bereits bewiesen, dass Er Gerechtigkeit liebte und Gesetzlosigkeit hasste, mit anderen Worten, dass Er zum Herrscher passend war. Er wird als Gott begrüßt; doch werden Seine Jünger (der Überrest) Seine Genossen genannt (man vergleiche hiermit Sach 13, 7, wo Er in Seiner Erniedrigung und als geschlagen dargestellt, aber als Genosse Jehovas anerkannt wird). Ich denke, dass „die Königin“ (V. 9) Jerusalem ist. Tyrus und andere erkennen sie an durch Geschenke. Sie wird mit Ehren in die Gemächer des Königs geführt werden, sie steht in der innigsten Verbindung mit Ihm Selbst. „Die Jungfrauen, ihre Gefährtinnen“, sind, denke ich, die Städte Judas. Nicht mehr die Väter sind es, welche die Herrlichkeit Israels ausmachen. Die Gegenwart des Messias (des Erfüllers der Verheißung) hat die Träger der Verheißung von alters her in den Schatten gestellt. An der Väter Statt sind jetzt Söhne da, die in allen Ländern zu Fürsten eingesetzt werden sollen. Das Erscheinen des Messias in Herrlichkeit und im Gericht führt den vollen Triumph und die Herrlichkeit Jerusalems und des jüdischen Volkes unter den Nationen herbei. Der Psalm ist voll von dem Messias und redet nur von Ihm, aber als Mensch; von Gott ist nur als von Seinem Gott die Rede. Doch der Messias ist Gott.


    -*-*



    Ps 45

    Dies ist ein Königspsalm zur Hochzeitsfeier des mächtigen Königs. Der Psalm beginnt mit dem überströmenden Lob des königlichen Bräutigams für all seine Herrlichkeit, Majestät und Gerechtigkeit. Dann folgt der Ratschlag an die Braut, bevor sie in all ihrer Pracht zum königlichen Palast gebracht wurde. Dann prophezeite der Psalmist allumfassendes und ewiges Gedenken des königlichen Namens bei seiner Nachkommenschaft.
    Der Psalm enthält eine lange Überschrift und eine ausführliche Einleitung zu seinem Inhalt. Das Lied soll gesungen werden "nach der Weise Lilien" und wird "ein Brautlied" genannt (wörtl.: "ein Liebeslied").


    A. Preis des königlichen Bräutigams
    ( 45,2-10 )

    Ps 45,2

    Der Psalmist erläuterte, daß seine Hymne ihm eingegeben worden war. Sein Herz war aufgrund dieses edlen Wortes aufgewühlt (wörtl.: "es schäumt über"). Was aus dem Herzen in Form eines hymnischen Lobgesanges entströmte, war ihm eingegeben worden, so daß es wie ein fein geschriebenes Werk war. Der Psalmist konnte sich nicht zurückhalten, denn er schrieb für seine Majestät, den König.


    Ps 45,3

    Der Schreiber sagte, daß der König transzendent und schön war. Von allen Menschen war er der Schönste. Seine Worte waren z. B. anmutig - ein Beweis dafür, daß Gott ihn gesegnet hatte.


    Ps 45,4-6

    Weil der König dem Schreiber gemäß ein mächtiger und tapferer Mann war, rief ihn der Psalmist auf, seinen Heldenmut unter Beweis zu stellen, indem er für die Wahrheit, Sanftmut und Gerechtigkeit auszog . Weil der König gerecht war, fand er Gelingen. Völker fielen vor ihm, seine Siege sollten herrlich sein.


    Ps 45,7-8

    Der König war in seiner Herrschaft gerecht. Der Psalmist sprach in besonderer Wortwahl den König als Gott an ( ?MlOhIm ). Der Thron Gottes besteht in Ewigkeit und regiert gerecht ( Zepter der Gerechtigkeit ). Weil er die Gerechtigkeit geliebt und die Ungerechtigkeit gehaßt hat, hatte ihn Gott mit überfließender Freude gesegnet.
    Ps 45,7-8 bezieht sich ohne Zweifel auf die Verheißung eines ewigen Thrones für das Haus Davids (vgl. 2Sam 7,16 ); eine Verheißung, die sich in Jesus Christus erfüllt, wenn er wiederkommt, um seine ewige Herrschaft anzutreten. In Hebr 1,8-9 wird dieser Abschnitt in Beziehung auf die Erhöhung und Herrschaft Christi zitiert. Wenn auch der Psalmist das Wort ?MlOhIm für Gott gebrauchte, so stellt doch der Schreiber des Hebräerbriefes deutlich heraus, daß dieses Wort auf den Unterschied zwischen dem Sohn und den Engeln hindeutet (vgl. Hebr. Psalm 1,5.7).


    Ps 45,9-10

    Der König wurde an seinem Hochzeitstag gesegnet. Seine Kleider (königliche Robe) wurden mit verschiedenen Wohlgerüchen parfümiert. Myrrhe ist ein wohlriechender Balsam, der aus Bäumen im Nahen Osten gewonnen wird (vgl. seinen Gebrauch als Parfüm in Spr 7,17; Hl 1,13 ). Aloe könnte aus einem wohlriechenden Holz gewonnen worden sein (vgl. 4Mo 24,6; Spr 7,17; Hl 4,14 ). Kassia wurde möglicherweise aus den wohlriechenden Wurzeln einer Pflanze gewonnen. Elfenbein schmückte die Paläste, fröhliche Streichmusik wurde gespielt (vielleicht auf Leiern und Harfen), und die Töchter der Könige wurden geschmückt. Mit dem König wurde seine Braut mit Goldschmuck aus Ofir (einem berühmten Fundort für Gold, der sich möglicherweise im Westen der Arabischen Wüste befand; vgl. 1Kö 9,28;10,11;22,48; Hi 22,24;28,16; Jes 13,12 ) geschmückt.


    B. Anweisung für die Braut des Königs
    ( 44,11-16 )

    Ps 45,11-12

    Der Psalmist gab der Braut Anweisungen, bevor sie in die Gegenwart des Königs gebracht wurde. Er wies sie an, ihrem Herrn, dem König, zu huldigen und ihr Volk zu vergessen. Er erklärte, daß sie, weil der König nach ihrer Schönheit verlangte (das hebr. Wort bedeutet mehr, als daß der König nur entzückt von ihr war), ihm Ehre erweisen sollte.


    Ps 45,13

    Wenn sie seinem Ratschlag folgte und seiner Anweisung gehorchte, dann sollte sie, wie er sagte, gesegnet werden. Sie sollte eine Gabe von Tyrus erhalten, und die Reichen würden ihre Gunst erlangen wollen, indem sie ihr kostbare Gaben darbrachten.


    Ps 45,14-16

    Darauf schwenkte der Blick zum Hof, wo die Braut dem König zugeführt wurde. Sie war mit ihrem Gold (vgl. V. 10 ) und ihrem verzierten Gewand schön (herrlich), und der Zug der Brautjungfern führte sie voller Freude zum König.

    C. Die Segnung bei der Hochzeit
    ( 45,17-18 )

    Ps 45,17-18

    Der Schreiber prophezeite als Segen der Ehe, daß ihre Söhne Fürsten des Landes werden sollten. So würde man des Königs gedenken und ihm im ganzen Volk Ehre erweisen.
    Man kann wohl kaum bezweifeln, daß Johannes bei der Abfassung von Offb 19,6-21 diesen Psalm vor Augen hatte. Er sah der Hochzeit des Christus, des Lammes, im Himmel entgegen, und er beschrieb, wie sich die Braut mit Gerechtigkeit schmückt, um sich auf ihn vorzubereiten ( Offb 19,6-8 ). Dann beschreibt Johannes den königlichen Bräutigam, der in Gerechtigkeit in den Kampf zieht ( Offb 19,11-21 ). Ps 45 ist also ein Hinweis auf den größeren davidischen König, auf Jesus Christus.




    -*-*
    https://www.bibelkommentare.de/komme...en/psalm-42-51


    PSALM 45


    Die Juden des Überrestes jubeln, als der Messias als Antwort auf ihr Rufen im vorherigen Psalm in seiner königlichen Majestät und Macht erscheint (Ps 45,2–6). Als erobernder Kriegerkönig besiegt der Herr seine Feinde mit seinem Schwert des Gerichtes (5. Mos 32,41–43).1 Nachdem Er seinen Thron in Zion (Jerusalem) eingenommen hat, nimmt der Herr sich des bedrückten Überrestes an und erhöht ihn. Er vereinigt sich selbst mit ihm in all seiner Herrlichkeit, wie bei einer Hochzeit. Dies geschieht vor den Augen der ganzen Erde (Ps 45,7–18). Die Königin ist Jerusalem. Die Königstöchter sind die Städte Judas. Die Jungfrauen sind die Gläubigen des gottesfürchtigen Überrestes, die sich selbst unbefleckt von dem vom Antichristen aufgestellten Gräuel der Verwüstung gehalten haben. Bei der Tochter Tyrus und den Reichen der Völker handelt es sich um die bekehrten heidnischen Nationen (Sach 2,15). Alle Willigen beugen sich huldigend vor dem König.
    Im Herrn Jesus Christus
    Hans Peter Wepf
    1. Mose 15.6
    Und er glaubte Jehova; und er rechnete es ihm zur Gerechtigkeit.
Lädt...
X