Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Psalm 087

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Psalm 087



    Ps 87

    Der Psalm entwickelt den Gedanken in Ps 86,9 weiter, daß nämlich die Völker eines Tages den Herrn anbeten werden. Ps 87 ist ein Lied über die herrlichen Dinge, die über Zion, die Stadt Gottes, gesagt werden. Nachdem der Psalmist Zion als Gottes herrliche Stadt dargestellt hat, beschreibt er, wie sich die Völker wie Kinder in ihr sammeln und welche Freude die erleben, die dort wohnen.


    A. Die herrliche Stadt Gottes
    ( 87,1-3 )

    Ps 87,1-3

    Der erste Vers ist praktisch eine einzeilige Zusammenfassung des Hauptgedankens dieses Psalmes: Gott hat seine Grundfeste auf dem heiligen Berg errichtet (vgl. Ps 43,3;48,2;99,9 ), d. h., er hat Zion als seine Wohnung vor allen anderen erwählt.
    Über die Tatsache hinaus, daß Zion vom Herrn geliebt wird, wurden über die Stadt wunderbare Dinge erzählt. Einige dieser Dinge werden im folgenden erwähnt (vgl. Jes 11,10 ).


    B. In Zion werden die Völker versammelt
    ( 87,4-6 )

    Ps 87,4

    Der Psalmist zählte einige Völker auf, die in Zion versammelt werden. Sie werden sein wie Kinder, die dort geboren wurden (V. 4-6 ). Gott möchte die Völker mit sich versöhnen. Diese Feststellung läßt vorausahnen, daß fünf Nationen - Rahab, Babylon, Philistäa, Phönizien (mit Tyrus als Stellvertreter) und Kusch (heute das südliche Ägypten, der Sudan und das nördliche Äthiopien) - unter den Völkern sein werden, die ihn kennen werden. "Rahab", der Stellvertreter für Ägypten ( Jes 30,7 ), war möglicherweise der Name für eine mächtige, teuflische Macht, die hinter dem Volk stand, wie man meinte.


    Ps 87,5-6

    Zion wird an diesem Tag durch die Aufnahme der neuen Bewohner reich werden. Alle Völker werden an jenem Tag nach Zion als ihrer "Mutterstadt" blicken. Wenn Gott ihre Namen in ein Verzeichnis einträgt, so bedeutet das, daß er ihnen einen Platz in Zion zusichert.


    C. Die Freude in Zion
    ( 87,7 )

    Ps 87,7

    Dieser Vers beschreibt in aller Kürze den Jubel, den die übrigen gläubigen Völker nach Zion bringen werden. Die zweite Zeile des Verses beschreibt den Lobpreis mit der Musik: Alle meine Quellen sind in dir . Der Begriff "Quellen" bedeutet, daß Zion die Quelle allen Segens und aller Freude sein wird, denn der Herr ist dort gegenwärtig.
    *-*-*
    https://www.bibelkommentare.de/komme...is/psalm-85-87
    PSALM 87


    Psalm 87 betrachtet Zion als von Gott gegründet, als eine Stadt, die Grundlagen hat. Die Menschen besitzen Städte und rühmen sich ihrer; aber Gott hat eine Stadt, die Er auf den heiligen Bergen gegründet hat. Selbst hier handelt es sich nicht um Joseph oder um die Reichtümer der Natur. Gott war der Reichtum Zions, ihre Stätte waren die heiligen Berge, das was Gott geweiht war. In der Kraft des Geistes schämt sich der Gottesfürchtige ihrer nicht (Herrliches ist von ihr geredet), nein, auch nicht angesichts aller ruhmreichen Orte der Erde. Ägypten und Babel rühmten sich vergebens, ebenso Philistäa, Tyrus und Äthiopien, die alle ihren Tag gehabt hatten. Die Gottesfürchtigen konnten von diesen Orten reden, ohne den Vergleich zu fürchten. Zion wurde für den Geburtsort des Mannes Gottes gehalten, für den Geburtsort der Geliebten Jehovas. Der Höchste befestigte es. Wenn Jehova die Völker verzeichnet, wird Er sagen: „Dieser ist daselbst geboren.“ Freude und Lobgesänge werden dort sein und alle frischen Quellen Jehovas. Es erscheint mir nicht ganz gewiss, dass das Wörtchen „dieser“ (V. 6) sich auf Christum bezieht. Zion rühmt sich seiner Helden. Der mit „der und der“ übersetzte Ausdruck bezieht sich auf große Männer, nicht auf die Armen und Elenden. Es sind die Kinder der einst Verlassenen (vgl. Jes 49, 21. 22).

    *-*-
    https://www.bibelkommentare.de/komme...en/psalm-79-87 PSALM 87 13


    Nun, da alle Feinde besiegt sind, bildet Zion (Jerusalem) die Stadt Gottes auf der Erde (Ps 87,1–3). Die Israeliten des Überrestes (die zehn Stämme) erhalten Kenntnis über die verschiedenen Nationen, einschließlich Rahab (Ägypten Jes 51,9; Ps 89,11) und Babylon (das Tier, die westlichen Mächte) sowie andere, die gerichtet wurden, bevor sie in das Land zurückkehrten. Da sich die Israeliten dieses Überrestes noch nicht im Land aufhielten, als diese Nationen gerichtet wurden, erfahren sie jetzt im Nachhinein davon (Ps 87,4). Sobald das 1000-jährige Reich 14 beginnt, wird das Volk des HERRN auf der ganzen Welt dafür bekannt werden (Jes 61,9), aus Gott geboren und aus Gnade mit Zion verbunden zu sein (Ps 87,5). Und der Herr wird jeden einzelnen aus den Nationen („Völker“) verzeichnen, der ebenfalls neugeboren ist (Ps 87,6). Der letzte Vers zeigt, dass alle irdische Freude ihr Zentrum und ihren Ursprung in Zion haben wird (Ps 87,7).

    Fußnoten
    • 1Die Formulierung „führe uns zurück“ wird in diesen drei Versen in der Übersetzung Darbys jeweils mit „restore us“ (schenke uns Wiederherstellung) wiedergegeben.
    • 2Es fällt auf, dass das Gericht an dem Tier (dem Staatenbund des Westens) hier unerwähnt bleibt, obwohl es zu genau diesem Zeitpunkt geschehen wird. Doch die westlichen Nationen sind nicht der Gegenstand der Psalmen; stattdessen werden sie im Buch Daniel und in der Offenbarung behandelt. Darby sagte: „Ich habe den Eindruck, dass der Antichrist ab dem Zeitpunkt, zu dem Psalm 83 geschieht, aus dem Weg geschaffen sein wird. Psalm 83 findet nach der Zerstörung aller Macht des Tieres statt.“ („Notes and Comments“, Bd. 3, S. 174. Siehe auch: A. C. Gaebelein: „The Book of the Psalms“, S. 317.)
    • 3Darby schreibt in seiner Synopsis über Psalm 83, dass es sich bei diesem Bündnis um „das letzte Bündnis“ handle. Manche haben diese Aussage so verstanden, dass diese verbündeten Staaten erst ganz am Ende auftreten würden, wenn Gog (Russland) angreift (Hes 38.39). Ich glaube, hier handelt es sich um ein Missverständnis dessen, was Darby meinte. Später schreibt er in seiner Synopsis (über Obadja), dass „das letzte Bündnis“ Jerusalem angreifen und zerstören wird! Dies wird Gog nicht tun. Beim Angriff Gogs wird die Stadt vom Herrn verteidigt werden, der zurückgekehrt sein wird, um den gottesfürchtigen jüdischen Überrest zu befreien und die zehn Stämme Israels wiederherzustellen. Der Herr wird zu dieser Zeit aus Zion brüllen (vgl. Joel 4,16 und Am 1,2) und Gog und die ihm folgenden Armeen vernichten. Doch was meint Darby, wenn er den Begriff „das letzte Bündnis“ verwendet? Er bezieht sich auf den Assyrer der Prophetie. Dabei handelt es sich um ein riesiges Bündnis, welches sowohl den König des Nordens als auch seine arabische Konföderation (Ps 83) und Gog (Hes 38,1-6) umfasst. Gog wird den gesamten Staatenbund anführen. Die Nationen in Psalm 83 sind seine Satellitenstaaten (Dan 8,24). Dieses „letzte Bündnis“ wird Israel nicht gleichzeitig in seiner Gesamtheit angreifen. Der König des Nordens und seine arabische Konföderation, auf die sich dieser Psalm bezieht (vermutlich von Gog ausgesandt), werden als erstes angreifen. Es wird ihnen gelingen, das Land (Joel 2,1-11) und die Stadt Jerusalem (Ps 79,1-3; Sach 14,1.2) zu zerstören, während sie weiter nach Ägypten ziehen (Dan 11,40-43). Diese Kriegshandlung wird manchmal als erster Angriff des Assyrers bezeichnet. Der zweite Angriff des Assyrers findet später statt, wenn Gog (Russland) und seine Armeen ankommen und von dem Herrn vernichtet werden (Hes 38.39). Beide werden als „letztes Bündnis“ bezeichnet, da der westliche Staatenbund (das Tier) bereits gerichtet und aus dem Weg geschaffen sein wird.
    • 4Dieser Zehn-Staaten-Bund entspricht zweifellos nicht dem Tier, dessen Reich ebenfalls zehn Staaten umfasst (Off 13,1; Off 17,12). Die Nationen, die sich unter der Führung des Tieres zusammenschließen, stammen aus Westeuropa, während die Nationen in diesem Psalm unmittelbar nördlich und östlich von Israel liegen.
    • 5Siehe J. N. Darby: „Synopsis of the Books of the Bible“ über Psalm 83.
    • 6„Die zehn Stämme, zumindest ihr Überrest, befinden sich im Land, wenn sich die letzten Geschehnisse ereignen werden. In Psalm 84 ziehen sie wieder hinauf nach Jerusalem, und in Psalm 85 findet ihre Wiederherstellung statt.“ J. N. Darby: „Notes and Comments“, Bd. 3, S. 160.175.
    • 7Im Original weist der Autor an dieser Stelle eigentlich darauf hin, dass dieser Vers in der Übersetzung Darbys besser wiedergegeben wird als in der King-James-Version. Für den Leser der Elberfelder Bibelübersetzung erübrigt sich dieser Hinweis, da diese hier äquivalent zu Darby übersetzt. (Anm. des Übers.)
    • 8Mit dem „Überrest Israels“ sind im Gegensatz zum „jüdischen Überrest“ die zehn Stämme gemeint. (Anm. des Übers.)
    • 9Siehe J. N. Darby: „Synopsis of the Books of the Bible“ über Psalm 85.
    • 10Vielleicht vergleichbar mit Josephs Brüdern, die sich auch nach ihrer Wiederherstellung vor ihm nicht seiner Gunst ihnen gegenüber bewusst waren (1. Mo 50,15-21). Vergleiche auch C. E. Lunden: „Notes for Prophetic Scriptures“, S. 33–34.
    • 11„Der Psalm ist seinem wesentlichen Inhalt nach die fromme Berufung des ins Land zurückgekehrten treuen Überrestes auf den HERRN.“ J. N. Darby: „Synopsis of the Books of the Bible“.
    • 12„Ich glaube, dass mit dem „Gottlosen“ der Antichrist gemeint ist; die „Gewalttätigen“ sind die späteren Feinde der Juden, die Assyrer.“ J. N. Darby: „Notes and Comments“, Bd. 3, S. 264. „Bei Gog handelt es sich um die letzte Form des Assyrers.“ JND Letters, Bd. 1, S. 522–523. „Gewalttätige“ ist ein passender Name für die Assyrer. Sie waren in besonderer Weise bekannt für ihre Grausamkeit (Jona 3,8).
    • 13Anscheinend wurde dieser Psalm nach der Befreiung Jerusalems abgefasst, als die Armeen Sanheribs, des Königs von Assyrien, vernichtet wurden (2. Chr 32,21-23). Wenn dies richtig ist, dann ist die Platzierung dieses Psalms sehr bemerkenswert, da Sanherib ein sehr bekanntes Bild von Gog (Russland) ist. Nachdem die Armeen Gogs gerichtet sind (Ps 86), wird die königliche Herrlichkeit Zions offenbart (Ps 87), eine Herrlichkeit, die mit dem Höchsten verbunden sein wird.
    • 14Dass das 1000-jährige Reich begonnen hat, zeigt sich daran, dass der Herr „der Höchste“ genannt wird (Ps 87,5). Dieser Name lässt erkennen, dass Er die Himmel und die Erde in Besitz genommen hat (1. Mo 14,19; Ps 2,8).




    Im Herrn Jesus Christus
    Hans Peter Wepf
    1. Mose 15.6
    Und er glaubte Jehova; und er rechnete es ihm zur Gerechtigkeit.
Lädt...
X