Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Psalm 125

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Psalm 125





    Ps 125

    Der gerechte Gläubige findet im Herrn Geborgenheit, der ihn nicht so sehr versuchen wird, daß sein untadeliges Leben erschüttert wird. Wer sich jedoch im Unglauben abkehrt, wird mit den Gottlosen von seinem Segen abgeschnitten.


    A. Bestätigung der Geborgenheit
    ( 125,1-3 )

    Ps 125,1-3

    Vers 1 faßt den Hauptgedanken des Psalmisten zusammen: Die Gläubigen sind geborgen und werden nicht wanken. Er verglich sie mit dem Berg Zion, der auf ewig besteht .
    Dieses Bild wird in Vers 2 ausgeführt. Der Psalmist erläuterte, wie die Berge Jerusalem umgeben. So umgibt der Herr auch sein Volk, denn er beschützt es von allen Seiten.
    Der Anlaß für diese erneute Versicherung der Situation wird in Vers 3 genannt. Offensichtlich war die Fremdherrschaft für das Volk eine Last. Der Psalmist war sich sicher, daß Gott nicht zuließ, daß das Zepter der Gottlosigkeit auf dem Erbe der Gerechten ruhen werde, so daß sie selbst der Gottlosigkeit anheimfielen. Mit anderen Worten: Die Versuchung war auf das begrenzt, was die Gläubigen ertragen konnten, so daß sie ihr Vertrauen auf den Herrn nicht verlören.


    B. Gebet um Wohlergehen
    ( 125,4 )

    Ps 125,4

    Der Psalmist betete darum, daß der Herr die Guten und die, die in ihrem Herzen aufrichtig sind, segnen möge.


    C. Warnung vor Unsicherheit
    ( 125,5 )

    Ps 125,5

    Wer sich jedoch der Unehrlichkeit hingibt, der wird dasselbe Schicksal erleiden wie die Gottlosen (sie werden hinweggetan werden). Daher soll das Volk Gottes in seinem Glauben treu sein und weiterhin um Frieden für das Volk bitten (vgl. Ps 122,6-8;128,6 ).



    *-*-*

    bibelkommentare.de - Auslegungen und Kommentare zur Bibel von Brüdern wie Darby, Kelly, Mackintosh, Smith, Hole, Heijkoop, Willis, bibelkommentar

    PSALM 125


    Als sich die Stämme dem Land Israel nähern, geraten die Berge um Jerusalem in ihr Blickfeld. Mehr noch, sie sehen den Herrn auf Zion ruhen (Ps 125,2)! Das ermutigt sie sehr. Im Glauben blicken sie auf die Zeit, wenn alles Böse besiegt sein und Gerechtigkeit herrschen wird.

    -*-*-*

    https://www.bibelkommentare.de/komme.../psalm-120-134 PSALM 125


    Die Sicherheit derer, die auf Jehova vertrauen, wird hier gepriesen sowie die Stellung, die sie aufgrund des Einschreitens Jehovas nunmehr einnehmen. Jehova Selbst wird sie schützen, und sie werden ewiglich bleiben. Wohlfahrt ist nun Israels gesegnetes Teil. Diejenigen, die auf ihre krummen Wege abbiegen, wird Jehova dahinfahren lassen zum Gericht mit den offenbaren Übeltätern. Die Rute der Gesetzlosigkeit wird nicht auf dem Lose der Gerechten ruhen. Die Rute der Gesetzlosigkeit (welche die Gesetzlosen als eine Gesamtheit darstellt) wird für immer hinweggetan werden; man wird sich von dem Bösen, das durch sie geschehen ist, absondern, damit die Gerechten nicht mehr abirren. Dies alles bezieht sich, wie ich glaube, auf den letzten kriegerischen Einfall der Macht Gogs, oder auf den letzten Zustand des Assyrers, vielleicht auf Daniel 8 (nur wird uns in diesem Kapitel der Charakter dieses Einfalls vollständig gezeigt, nicht nur das Ende desselben); vielleicht bezieht es sich auch auf den letzten König des Nordens, der nach dem König, der nach seinem Gutdünken handelt (Dan 11, 36), auftreten wird.




    Im Herrn Jesus Christus
    Hans Peter Wepf
    1. Mose 15.6
    Und er glaubte Jehova; und er rechnete es ihm zur Gerechtigkeit.
Lädt...
X