Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Geistestaufe

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Geistestaufe

    Die Schlüsselpassage zur Geistestaufe findet sich in 1. Korinther 12,13:
    „Denn durch einen Geist sind wir alle zu einem Leib getauft,
    ob wir Juden oder Heiden sind, ob wir Knechte oder Freie sind,
    und sind alle in einen getränkt worden Geist."

    Der „EINE LEIB“, von dem in diesem Vers gesprochen wird, bezieht sich auf die Gemeinde der Bekehrten Christen
    (siehe 1. Kor. 12:27-28; Eph. 1:22-23; 5:30-32 ; Kol. 1:18),
    deren
    Leib Christus ist, DAS Haupt.

    Die Geistestaufe wird in 1. Korinther 12,13 als das Werk Gottes definiert, durch das Gläubige in den Leib Christi,
    die Gemeinde, getauft (eingetaucht, eingesetzt) ​​werden.

    Wie wird ein Gläubiger dann ein Glied des Leibes Christi? Es ist durch die Geistestaufe.

    Hinweis:
    Einige BaptistenIrrlehrer lehren fälschlicherweise, dass sich 1. Korinther 12:13 auf die Wassertaufe bezieht.
    Sie sagen, dass eine Person, die im Wasser getauft wurde, in die örtliche "Kirche" ... aufgenommen wird.
    Sie interpretieren
    ↓↓↓
    „einen Leib“ → als „die Ortskirche“ (sie leugnen die Existenz einer universalen Gemeinde der ekklesia der Bekehrten.).


    Babtisten sind auf dem selben erbärmlichen Niveau der AV Exklusiven "Brüder" die "lehren" dass man nur bei ihnen.... am Tisch des Herrn sei.

    Daher sagen sie, dass die Wassertaufe das Mittel ist, durch das eine Person in die örtliche Gemeinde aufgenommen wird
    (die örtliche Gemeinde besteht aus Gläubigen, die in Wasser getaucht sind).
    Jede Gemeinde die zu sich zu ihrem Selbstverständnis zusammenkommt ist eine Häresie = lat. Sekte in der Christus nie ist weil Christus kein Häretiker ist.

    Der Vers sagt jedoch nichts über Wasser.
    Es sagt einfach, dass der Gläubige getauft oder in den einen Leib gesetzt wird.
    Es heisst nicht, dass er in Wasser getauft ist.
    Diese Geistestaufe findet zum Zeitpunkt der Errettung statt, nicht zum Zeitpunkt der Wassertaufe.

    Der Herr fügt der Gemeinde täglich solche hinzu, die gerettet werden sollten (Apostelgeschichte 2:47).

    Sobald eine Person gerettet ist, wird sie der Gemeine, Versammlung Kirche Zusammenfügung der Herausgerufenen, dem Leib Christi, hinzugefügt. In Apostelgeschichte 5,14 erfahren wir, dass „um so mehr Gläubige dem Herrn hinzugefügt wurden, Scharen von Männern und Frauen“.
    Dies impliziert wiederum, dass in dem Moment, in dem eine Person glaubt (nicht in dem Moment, in dem sie im Wasser getauft wird),
    sie dem Herrn und dem Leib des Christus, der Gemeinde, hinzugefügt wird.


    Diese Passage liefert uns somit den Schlüssel zu den Anfängen der Gemeinde:
    Wenn wir bestimmen können, wann die Geistestaufe zum ersten Mal begann,
    dann wissen wir, wann die
    Gemeinde, Versammlung Kirche Zusammenfügung der Herausgerufenen, dem Leib Christi, begann.

    Wann hat Gott der Heilige Geist zum ersten Mal Gläubige in den Leib des Christus getauft?
    Wann wurden Gläubige zum ersten Mal in den Leib Christi aufgenommen?

    Um dies zu beantworten, muss der Tag bestimmt werden, an dem die Kirche begann.


    Die Geistestaufe wurde erstmals von Johannes dem Täufer in Matthäus 3:11
    (→→ Markus 1:8; Lukas 3:16; Johannes 1:33) vorhergesagt:


    „Ich taufe euch zwar mit Wasser zur Metanoia → Umkehr ; aber der nach mir kommt, ist stärker als ich, dessen Schuhe ich nicht wert bin zu tragen; er wird euch (Israel) mit dem Heiligen Geist (Geist) und mit Feuer taufen (Matthäus 3: 11; vergleiche Markus 1:8; Lukas 3:16; Johannes 1:33).
    Die Taufe des Johannes war eine Wassertaufe („Ich taufe dich mit Wasser“);
    Die Taufe Christi wäre eine geistliche Taufe („Er wird euch mit dem Heiligen Geist taufen“).
    Die „Feuertaufe“ ist für die Unerretteten
    und dies ist noch Zukunft (siehe Matthäus 3:12).

    Beachten Sie den Satz: „Er soll dich taufen mit ( griechisch) der Heilige Geist.“
    Das Verb „soll taufen“ steht im Futur, was darauf hinweist,
    dass die Geistestaufe noch nicht stattgefunden hatte, als Johannes der Täufer diese Worte sprach.

    Johannes sagte voraus, dass es in der Zukunft geschehen würde, aber er sagte sie nicht genau genau voraus, wann es geschehen würde.


    Beachten wir auch, dass Christus der Täufer ist.

    Er ist derjenige, der Gläubige in den Leib Christi einsetzen wird.
    Er ist derjenige, der Seine Gemeinde bauen wird. Christus ist auch der Täufer in 1. Korinther 12,13 , wie später gezeigt wird.


    Er fügt der Gemeinde täglich solche hinzu, die gerettet werden sollten (Apostelgeschichte 2:47).

    Auch wird ER das nach Mt 16 und 18 dann auf einer andern Basis mit Israel machen lies dazu auch Joel und Sacharaja 12/13

    Aber die Frage ist, wann dieses Bauprogramm zum ersten Mal begonnen hat?
    In Apostelgeschichte 1:5 sagte der Herr Jesus voraus, dass die Geistestaufe noch in der Zukunft liegen würde:
    „Denn Johannes hat wahrhaftig mit Wasser getauft;

    ihr aber werdet in nicht vielen Tagen mit dem Heiligen Geist getauft werden“ (Apostelgeschichte 1,5).

    Gemäß der Vorhersage unseres Herrn hatte die Geistestaufe noch nicht stattgefunden, obwohl sie bald stattfinden würde. Noch war niemand in den Leib Christi eingetaucht.

    Somit konnte die Gemeinde nicht vor Apostelgeschichte 1:5 begonnen haben.
    Als der Herr Jesus die Worte aus Apostelgeschichte 1,5 sprach, hatten Sein Tod und Seine Auferstehung bereits stattgefunden,
    und doch hatte die Geisttaufe noch nicht stattgefunden und die
    Gemeinde, Versammlung Kirche Zusammenfügung der Herausgerufenen, dem Leib Christi, war noch nicht gegründet worden.

    Aber die Ankündigung von Apostelgeschichte 1:5 war sehr bedeutsam,
    weil der Herr Jesus sagte, dass die Geistestaufe „in nicht vielen Tagen“ stattfinden würde (nicht viele Tage von dieser Zeit an).
    Dies bedeutet, dass es bald passieren würde, in wenigen Tagen. Wie wir noch erfahren werden, geschah es tatsächlich nur 10 Tage später am Pfingsttag.

    Der Pfingsttag und die einzigartigen Ereignisse, die an diesem Tag stattfanden, werden in Kapitel 2 der Apostelgeschichte beschrieben.
    In diesem Kapitel wird die Geistestaufe nicht ausdrücklich erwähnt.

    Erst in Apostelgeschichte, Kapitel 11 wird uns ausdrücklich gesagt, dass die Geistestaufe am Pfingsttag stattfand: „Und als ich zu reden begann, fiel der Heilige Geist auf sie, wie auf uns am Anfang [am Pfingsttag ].
    Da erinnerte ich mich an das Wort des Herrn, wie er sagte:
    „Johannes hat zwar mit Wasser getauft, ihr aber sollt mit dem Heiligen Geist getauft werden“
    (Apostelgeschichte 11,15-16).
    Aufgrund der klaren Aussage dieser Passage wissen wir, dass die Geistestaufe zuerst am Pfingsttag stattfand.
    Damals wurden die Gläubigen zum ersten Mal in den Leib Christi aufgenommen. Damals begann die
    Gemeinde-, Versammlung-, Kirche-, Zusammenfügung der Herausgerufenen-, dem Leib Christi.
    Im Herrn Jesus Christus
    Hans Peter Wepf
    1. Mose 15.6
    Und er glaubte Jehova; und er rechnete es ihm zur Gerechtigkeit.

  • #2
    Apostelgeschichte 2
    Bekehrte Juden tw. auch Israeliten wurden in den Leib Christi durch Christus mit dem Heiligen Geist Gottes getauft also hinzugefügt

    Apostelgeschichte 8
    Bekehrte aus Samaria (halb Juden, halb Nationen)
    wurden in den Leib Christi durch Christus mit dem Heiligen Geist Gottes getauft also hinzugefügt

    Apostelgeschichte 10
    Bekehrte aus den ethnos (Heiden / Nationen)
    wurden in den Leib Christi durch Christus mit dem Heiligen Geist Gottes getauft also hinzugefügt
    Im Herrn Jesus Christus
    Hans Peter Wepf
    1. Mose 15.6
    Und er glaubte Jehova; und er rechnete es ihm zur Gerechtigkeit.

    Kommentar

    Lädt...
    X