Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Satan Teufel sündigt von Anfang

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Satan Teufel sündigt von Anfang

    Wie muss ich "von Anfang " verstehen

    1. Joh 3,8: Wer die Sünde tut, ist aus dem Teufel, denn der Teufel sündigt von Anfang. Hierzu ist der Sohn Gottes geoffenbart worden, auf daß er die Werke des Teufels vernichte.

    Im Herrn Jesus Christus
    Hans Peter Wepf
    1. Mose 15.6
    Und er glaubte Jehova; und er rechnete es ihm zur Gerechtigkeit.

  • #2
    Wer die Sünde tut, ist aus dem Teufel, denn der Teufel sündigt von (ἀπό / apo)
    Anfang (ἀρχή / arche)
    an. Hierzu ist der Sohn Gottes offenbart worden, damit er die Werke des Teufels vernichtet.
    Hinweis:
    Apostel Johannes schreibt in Gottes Wort, mehr als 10 mal: "von Anfang" und bezieht sich auf verschiedene Situationen.

    Wie muss ich "von Anfang " verstehen?


    Antwort A:
    Das "von Anfang" bezieht sich auf die Person, welche ist, "der Teufel", und das ist, der Diabolos (griech. διάβολος), der Verleumderische (u.a.Üs.). "Von Anfang" bezieht sich auf den Zeitpunkt seiner Entscheidung, gegen seinen Schöpfer und Gebieter, als Diabolos (Teufel) ungehorsam zu sein. Dies war vor seiner Entscheidung zum Ungehorsam nicht so, das heißt, unser Gott und Herr, hat diesen Engel nicht so geschaffen, auch war er vorher nicht "der Teufel".

    In Christus
    Holger

    Kommentar


    • #3
      Kann das auch schon etwas mit 1. Mose 1.2 zu tun haben?
      1. Mose



      1. Mo 1,2: Und die Erde war wüst und leer, und Finsternis war über der<W. über der Fläche der> Tiefe<Eig. eine rauschende, tiefe Wassermenge; so auch [Kap. 7,11]; [8,2]; [1.Mose 49,25]>; und der Geist Gottes schwebte über den Wassern<W. über der Fläche der>.

      Im Herrn Jesus Christus
      Hans Peter Wepf
      1. Mose 15.6
      Und er glaubte Jehova; und er rechnete es ihm zur Gerechtigkeit.

      Kommentar


      • #4
        Kann das auch schon etwas mit 1. Mose 1.2 zu tun haben?


        Das kommt auf die technische Verwendung des Wortes הָיָה – hajah an.

        Steht dort: "die Erde wurde wüst und leer", daß würde einen degenerierten Prozess beschreiben, oder steht dort: "die Erde war wüst und leer", daß würde einen beginnenden Prozess beschreiben.

        In Jesaja Kapitel 45 liest man von einem beginnenden Prozess, daß ist, aus vorhanden geschaffen (und nicht degenerierten) Material wird "gemacht" und besonders "gebildet".

        Zweitens, würde eine technische Erklärung des Wortes "hajah" sofort Bezug nehmen, auf die in Deutsch übersetzte und verwendete Wiedergabe von "wüst und leer", nämlich, ob eine entstandene Degeneration tatsächlich vorhanden gewesen war. Ist dem so, dann hätte man das Indiz eines verantwortlichen Verursachers.

        In Christus
        Holger

        Kommentar


        • #5
          Nachtrag zur prüfenden Untersuchung:

          An allen über 3000 Stellen in Gottes Wort ist zu prüfen, ob הָיָה – hajah einen Prozess beschreibt oder sich als ein Hinweis auf "Jetzt" vorhandenes bezieht.

          Wurde (Prozess) oder war (jetzt vorhanden) so (unabhängig anderer deutscher Übersetzungen, wie "sein / sei / ist / usw., etc., etc.,..." )?
          In Christus
          Holger

          Kommentar


          • #6
            Notizen von Manfred Müller:
            (Zu 1. Johannes 3, 8 und 1. Mose 1, 1 - 2)

            1. Johannes 3,8
            Wer die Sünde tut, ist aus dem Teufel, denn der Teufel sündigt von Anfang an. Hierzu ist der Sohn Gottes offenbart worden, damit er die Werke des Teufels vernichtet.

            Die Werke des Teufels "vernichte", das Wort "auflöse" wäre richtig. Fest steht, daß dazu "auflöse" (griechisch: απολυειν) richtig ist und nicht mit απολλυεια.: zugrunderichten, also Apollos, Zugrunderichter zu tun hat (Offenbarung 9, 11).
            Wie soll man "Anfang" verstehen? Also nicht mit Johannes 1, 1 "Im Anfang war das Wort!". Der Schöpferische Anfang war, als alle Söhne der Morgenröte miteinander jubelten oder jauchzten, da war Luzifer noch mit bei der Partie! Alle Morgensterne zusammen als Söhne Gottes bezeichnet, war Luzifer als Glänzender dabei. Als Gott zu seinem Sohn sagte: "Lasst uns Menschen machen!", nahm der Anfang seinen Anfang.



            Genesis 1, 1 - 2
            Im Anfang schuf Gott den Himmel und die Erde. Und die Erde war wüst und leer, und Finsternis war über der Tiefe; und der Geist Gottes schwebte über dem Wasser.

            Also Genesis 1, 1 - 2; war auf jeden Fall zu Anfang (bezieht sich auf: "der Teufel sündigt von Anfang") gehörend.
            Wie kam es zu "wüst und leer", bzw. zu "irrsall und wirrsal"? - Dessen Stimme erschütterte damals die Erde; jetzt aber hat er verheißen und gesagt: »Noch einmal werde ich nicht nur die Erde bewegen, sondern auch den Himmel.« Aber das »noch einmal« deutet die Verwandlung der Dinge an, die als geschaffene erschüttert werden, damit die unerschütterlichen bleiben. Deshalb lasst uns, da wir ein unerschütterliches Reich empfangen, dankbar sein, wodurch wir Gott wohlgefällig dienen mit Scheu und Furcht! Denn auch unser Gott »ist ein verzehrendes Feuer«. (Hebräer 12, 26 - 29).

            Genesis 1, 1 - 2 ist ein Hinweis auf den Beginn der Materie. Das Wort bara (erschaffen) bedeutet, aus dem Nichts heraus erschaffen, erinnert mich an die Aussage der Bibel: Gott sprach und es stand da. Ohne zeitliche Verzögerung,


            Das Wort "bara" scheint auch mitmitm Vers 3 in Bezug zu stehen "es werde Licht", denn da war das Ausmaß des thou wabohu, irrsall und wirrsal erst zu sehen, das Gott nicht erschaffen hat.
            (Fest steht: Der Geist wabberte, wie bei großer Hitze, oder vibrierte voller Energie über den Wassern.

            In Christus
            Holger

            Kommentar


            • #7
              Kann das auch schon etwas mit 1. Mose 1.2 zu tun haben?


              Antwort A

              Im Anfang schuf Gott den Himmel und die Erde.
              Und die Erde war wüst und leer, und Finsternis war über der Tiefe; und der Geist Gottes schwebte über dem Wasser.

              KarlHeinz Vanheiden übersetzt mit beigefügter Information:

              Im Anfang schuf Gott ‭{Im Hebräischen steht das Verb ‭bara (schuf)‭ in der Einzahl, ‭Gott‭ und ‭Himmel‭ aber in der Mehrzahl. ‭Bara‭ im Sinn von »schaffen« wird im Alten Testament nur für das Schaffen Gottes verwendet. Nie wird dabei ein Stoff erwähnt, aus dem Gott schafft.}‭ Himmel und Erde.‭
              ‭Die Erde war formlos und leer. Finsternis lag über der Tiefe, und der Geist Gottes schwebte über dem Wasser.‭

              Wenn wir von "schuf" oder "schaffen" reden, dann, aus dem Nichts geschaffen, in das Dasein geschaffen.
              Wenn wir von "Machen" oder "bilden / gebildet" reden, dann, aus vorhandem Material.

              Aus dem Zusammenhang von Vers 1, erkennt man zuerst das Gott die Erde schuf.
              In Vers 2 erkennt man, wie Er die Erde schuf, nämlich "formlos und leer" (a.Üs. "wüst und leer").
              Gott Jehova bildete auch den Menschen, aus Staub vom Erdboden (daß ist das Material, welches als "formlos und leer", respektive als "wüst und leer" bezeichnet wird) und dann zweitens, hauchte Er in seine Nase den Odem des Lebens; und der Mensch wurde eine lebendige Seele.

              Diese einfache Sicht, in Bezug auf Vers 1 und 2 , schließt ein Wirken aus, welches zu "wüst und leer" geführt hätte, Vers 2 bestätigt Vers 1, wie die Erde geschaffen wurde, nämlich als "formlos und leer".
              Wie auch der Mensch im ersten Prozess von Gott Jehova gebildet wurde, aber noch keine lebendige Seele war.



              In Christus
              Holger

              Kommentar


              • #8
                Habe diese Erklärung hier im CV Kommentar zu 1 Joh 3,8 gefunden

                Wir sind schon zuvor auf das Wort »Anfang« gestoßen. Welcher Anfang steht hier
                vor uns? Auf keinen Fall der Anfang ohne Anfang in der Ewigkeit, denn der Teufel ist
                nicht ewig, wurde erschaffen und hatte einen Anfang.
                Es ist damit auch nicht der Beginn des Menschengeschlechts gemeint, obwohl es ja stimmt,
                dass er seit diesem Zeitpunkt immer gesündigt hat.
                Doch er wurde lange zuvor erschaffen. Über die als »König von Tyrus« bekannte Gestalt
                lesen wir in Hes 28,15: »Vollkommen warst du in deinen Wegen von dem Tage an, da du

                geschaffen wurdest.«
                Somit wurde er erschaffen und war kein Sünder seit dem Tag seiner Erschaffung.
                Von ihm heißt vielmehr: »voll von Weisheit und vollkommen an Schönheit ...
                vollkommen ... in deinen Wegen« (V. 12.15).
                Aber er fiel in Sünde und hat seitdem gesündigt.
                Darum geht es in unserem Vers: »... bis Unrecht an dir gefunden wurde« (Hes 28,15).
                Dies geschah, als sein Herz sich im Hochmut erhob, so dass er sagte: »Ich will ... mich

                gleichmachen dem Höchsten« (Jes 14,12-15). Dann sündigte er.
                »Der Teufel sündigt« – dies ist seitdem sein gewohnter Lebenswandel gewesen.
                Seine Kinder weisen daher die gleichen Kennzeichen und die gleiche Geschichte auf:
                sie sündigen aus Gewohnheit von Anfang an.
                »Hier besteht der Gegensatz zwischen der Familie Gottes und der Familie des Teufels;
                in jeder Familie können die Kinder an ihrer sittlichen Ähnlichkeit mit dem
                Familienoberhaupt erkannt werden« (Bruce).
                In Christo
                Valentin
                1 Petrus 1,13
                Deshalb umgürtet die Lenden eurer Gesinnung, seid nüchtern und hoffet völlig auf die Gnade, die euch gebracht wird bei der Offenbarung Jesu Christi.

                Kommentar

                Lädt...
                X