Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Suchet Mich und lebet! Amos 5,4

Einklappen
X
  •  
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Suchet Mich und lebet! Amos 5,4

    So spricht Jehova ...
    Suchet Mich und lebet! Amos 5,4

    denn auf alle wartet ein Endziel — die Ewigkeit

    Sind Sie ungläubig?

    Lieber Freund, was bedeutet Ihnen die Bibel? Zählen Sie sich wohl zu den Aufgeklärten, für die Gottes Wort veraltet oder verächtlich ist? Sie mögen die Existenz Gottes leugnen, die Wahrheit der Heiligen Schrift ablehnen und mitleidig über jene rückständigen Menschen lächeln, die heute noch an den Schöpfer der Welten, an den Sohn Gottes, an Himmel und Hölle glauben. Gestatten Sie mir trotzdem eine ernste Frage:

    Wo werden Sie die Ewigkeit zubringen?”

    Vielleicht verneinen Sie ein Welterleben von Seele und Geist nach dem Sterben. Sie teilen die landläufige Meinung, es sei noch keiner aus dem Tode zurückgekehrt.— Wissen Sie nicht, dass einer, dass der Mensch Christus Jesus aus den Toten auferstanden ist? Er ist nach Seiner Auferstehung mehr als 500 Personen erschienen (Lukas-Evangelium Kapitel 24 und 1. Korintherbrief, Kapitel 15, Verse 3-8).

    Er selbst, der Sohn Gottes, bezeugt mit eigenen Worten das Fortleben der Seele nach dem Tode (Matthäus-Evangelium Kapitel 10, Vers 28, und Lukas-Evangelium Kapitel 16, Verse 19-31).

    Die Seele der Erlösten wartet im Paradies auf die Auferstehung des Leibes zum ewigen Leben. Die Seele der Verlorenen verharrt am Ort der Qual bis zur Auferstehung des Gerichtes, um dann dem Herrn Jesus Christus als Richter zu begegnen.
    Ihr Verstand mag Ihnen sagen, es gebe keinen Gott. Bedenken Sie bitte aber Folgendes:

    Die Schöpfung, Himmel und Erde selbst zeugen eindeutig von ihrem Schöpfer. Die Macht Gottes wird im Geschaffenen wahrgenommen. Der ganze Kosmos redet in unaussprechlichen Worten von diesen Tatsachen, und auch hervorragende Naturforscher bekennen:

    Es gibt einen Gott!

    Bedenken Sie ferner:
    Die Weltgeschichte, vor allem die Geschichte des Volkes Israel, lässt uns Gott als den höchsten Lenker der Völker erkennen. Die Bibel, das Buch Gottes, sagte mehr als zwei Jahrtausende hindurch das Wiedererstehen des Reiches Israel voraus
    (Jesaja Kapitel 60 und 61; Sacharja Kapitel 8; Römerbrief Kapitel 11).

    Es gibt einen Gott!

    Ihr Gewissen bezeugt Ihnen ebenfalls, dass es einen Gott gibt. Diesen unbeliebten Mahner hat Ihnen der Schöpfer mitgegeben. Er erinnert Sie unbeirrbar an die Existenz Dessen, der Ihnen das Leben gab und Ihnen damit auch eine besondere Verantwortung auferlegt hat. — Sie mögen diesen Rufer unterdrücken oder ihn einschläfern wollen, Sie mögen sich täglich das Gegenteil einhämmern — dieser unerwünschte Nager in Ihrem Innern, bezeugt Ihnen immer wieder, was vor Gott gerecht und was Sünde ist. Das Gewissen ist Gottes Staatsanwalt. Damit wird es auch zum Ankläger gegen Sie selbst und sagt Ihnen, dass ein Richter auf Sie wartet:

    Es gibt einen Gott!

    Darum lieber Freund, haben Sie bitte den Mut, ganz wahr zu sein. Wagen Sie es doch, die entscheidende Frage um Ihr ewiges Los, um Ihr Weiterleben nach dem Tode, bis zur letzten Konsequenz durchzudenken.
    Wie verhängnisvoll für Sie, als ein schuldiger Mensch

    dem heiligen Gott und Seinem Willen ausweichen zu wollen. Wollen Sie das gerechte Gericht über alle Gottlosigkeit leichtfertig verneinen, nur weil Ihnen das nicht passt? Wie, da es doch einen Gott gibt? Wenn die Bibel doch recht hat und Sie Jesus Christus als Richter begegnen müssen? Bedenken Sie, dass nach der Zeit die Ewigkeit folgt, wo es dann keine Möglichkeit zur Entscheidung mehr gibt.

    Heute haben Sie noch Zeit, dem kommenden Gericht zu entfliehen. Gott bietet Ihnen jetzt Frieden an durch Jesus Christus, Seinen Sohn. Jesus hat als Der Stellvertreter am Kreuze von Golgatha den Sühnetod erlitten. Damit hat ER für Ihre Rettung die sichere Grundlage gelegt.

    Ergreifen Sie deshalb das angebotene Heil und rufen Sie Jesus an. Beugen Sie sich doch in wahrer Umkehr und Gauben vor dem Herrn Jesus Christus unter Ihre Schuld. Bekennen Sie vor IHM Ihre Sünden. ER allein hat die Vollmacht, Ihnen zu vergeben. Sein kostbares Blut reinigt von aller Sünde. Sein Geschenk ist das ewige Leben.

    ER ist ein Heiland-Gott!

    Sind Sie religiös?

    Gehören Sie zur grossen Menge der bekennenden Christenheit? Wenn ja, so glauben Sie ohne Zweifel an die Existenz Gottes. Auch daran, dass Jesus Christus einst tatsächlich gelebt hat und später eines grausamen Todes am Kreuze starb. Sie glauben, dass die Bibel Gottes Wort ist, und wissen auch von einem jüngsten Gericht. Sie sind überzeugt, dass es Ihnen am Ende Ihres Lebens gut gehen werde, weil Gott ja gnädig sei. Sie hegen die Hoffnung, dass ER Sie schliesslich doch annehmen werde.
    Bitte prüfen Sie aber doch die ernste Frage:

    "Worauf ruht Ihre Gewissheit, in den Himmel zu kommen?»

    Lieber Freund, nehmen Sie sich Zeit, in aller Aufrichtigkeit Ihre Reisepapiere für Ihre letzte Fahrt zu kontrollieren! Prüfen Sie solche einzig und allein anhand der Heiligen Schrift, ob sie die göttliche Anerkennung besitzen. Tun Sie dies bitte jetzt, bevor es zu spät ist.
    Sie berufen sich vielleicht auf die Kindertaufe, wo Sie durch des Seelsorgers Handlung und nach seiner Erklärung in die

    Kirche Christi aufgenommen worden sind. Sie sind möglicherweise konfirmiert, vielleicht auch kirchlich getraut. Sie gehen öfters in die Kirche und nehmen an ihren Veranstaltungen aktiv

    Ausserdem sind Sie überzeugt, dass Ihre Freigebigkeit, Ihre tätige Nächstenliebe und Ihre soziale Aufgeschlossenheit genug Gründe seien, um bei Gott angenommen zu werden. Diese guten Werke müssten Ihnen doch Seine Gunst sichern, sodass ER nicht zögern werde, Ihnen einst die ewige Seligkeit zu gewähren. Und Sie glauben allen Ernstes, dies alles genüge voll auf, um dereinst selig zu sterben? — Weit gefehlt.


    Lieber Freund, wenn Ihre Zuversicht allein auf diesen Tatsachen ruht, dann gehen Sie als religiöser Mensch trotzdem verloren, wirklich ewig verloren!
    Ist das nicht tragisch? Der Grund dafür liegt in Ihrer trügerischen Frömmigkeit und Selbstgerechtigkeit.

    Für alle Aufrichtigen gibt es genug klare Aussagen der Heiligen Schrift, welche zeigen, wodurch ein Mensch wirklich der ewigen Verdammnis entfliehen und der Erlösung teilhaftig werden kann. „Da ist kein Gerechter, auch nicht einer ... Alle sind abgewichen, sie sind allesamt untauglich geworden, da ist keiner der Gutes tue, da ist auch nicht einer ... Alle haben gesündigt und er reichen nicht die Herrlichkeit Gottes" (Römerbrief Kapitel 3, Verse 10-23).

    „Wer Christi Geist nicht hat, der ist nicht sein” (Römerbrief Kapitel 8, Vers 9), Dann aber lässt uns die Bibel wissen:↓↓

    „Gott gebietet jetzt den Menschen, dass sie alle allenthalben Busse tun sollen” (Apostelgeschichte Kapitel 17, Vers 30).
    „So kehret um und bekehret euch! ” (Apostelgeschichte Kapitel 3, Vers 19).

    „Ihr müsset von neuem geboren werden ... sonst könnt ihr das Reich Gottes nicht sehen” (Johannes- Evangelium Kapitel 3, Verse 3-8).

    Lieber Freund, haben Sie diesem Urteil Gottes und seinen unnachgiebigen Forderungen schon zugestimmt? Haben Sie Ihre untaugliche Selbstgerechtigkeit fahren lassen, Ihre Sünden dem Sohne Gottes aufgedeckt und sich unter Ihre Schuld gebeugt?
    „Glauben” heisst gehorchen. Umkehren heisst Sinnesänderung, Umkehr und Abkehr von der Sünde. Rufen Sie Jesus als Ihren Erlöser an! Niemand kommt zum Vater als nur durch IHN (Johannes-Evangelium 14, 6). Wer an den Sohn Gottes glaubt, hat ewiges Leben, wer sich aber dem Sohne nicht unterwirft, IHM nicht gehorcht, wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt auf ihm (Johannes Evangelium 3, 36).

    Nur wenn Sie so vor Gott kapituliert haben, wird Ihnen Gnade zuteil. Dann erst gilt Ihnen das folgende Wort des Herrn:
    „Jeder, der irgend den Namen des Herrn anruft, wird gerettet werden“ (Römerbrief, Kapitel 10, Vers 13). „So viele IHN aber aufnahmen, denen gab ER das Recht, Kinder Gottes zu werden, ... die sind aus Gott geboren“ (Johannes Evangelium. 1,12-13). „Denn durch die Gnade seid ihr errettet, mittelst des Glaubens,. .nicht aus Werken, auf dass niemand sich rühme” (Epheserbrief Kapitel 2, Verse 8. 9). „Gott gibt den Heiligen Geist denen, die Ihm gehorchen” (Apostelgeschichte 5, Vers 32).

    So, und nur sind sind Sie geborgen, gerettet für Zeit und Ewigkeit. Sind Sie es wirklich? Dann wer den Sie Jesus lieben und auch die Erlösten alle so sind Sie geborgen, gerettet für​

    Bist Du gerettet?

    Dann, lieber Bruder, liebe Schwester, preise den Herrn Jesus, der uns mit Seinem kostbaren Blute erlöst hat. Du bist gerettet durch den Glauben an IHN und Sein vollbrachtes Werk am Fluchholz des Kreuzes. Du durftest mit der Last Deiner Schuld zu IHM eilen und volle Vergebung für alle Sünden empfangen. Du bist von Herzen froh geworden, dem ewigen Verderben zu entrinnen und unvergängliches Leben zu empfangen.— Ist dies aber alles?

    Lebst Du nun das Leben eines Erlösten?

    Wie sieht Dein praktisches Alltagsleben aus? Du hast Dich vielleicht nur bekehrt, um nicht verloren zu gehen, um Ruhe zu haben vom anklagenden Gewissen.

    Kennst Du aber die Ansprüche Gottes an Dich? Du bist Sein bluterkauftes Eigentum.

    Pflegst Du Dein Glaubensleben aber nur so weit, dass Du Dich so »knapp über Wasser halten” kannst?
    Ist Deine Erfahrung als Christ ein stetes Fallen und Aufstehen?

    Ist Dein „neues Lied” ein Klagen und Anklagen, ein sich immer wieder Aufregen an den Umständen und Menschen, die Dich umgeben?

    Dann, Gotteskind, stimmt Dein Alltegsleben mit der göttlichen Berufung nicht überein.
    Das Kennzeichen Deines Daseins ist dann Sünde statt Sieg.

    Befriedigt Dich das ? Dann bist Du kein Zeugnis für unsern geliebten Herrn, und für viele Mitmenschen ein Ärgernis.
    Dich selbst bringst Du damit um ewigen Lohn. Willst Du das? So muss es aber nicht bleiben, Jesus Christus, Dein Erlöser, hat mehr für Dich bereit. Er kenne die tiefe Bedeutung Seines triumphierenden Rufes: „Es ist vollbracht!” Auf Golgatha errang Er Dir ein vollkommenes Heil: Nicht nur die Vergebung der Tatsünden und die bleibende Versöhnung mit Gott, auch eine wirkliche Befreiung von der Macht der Sünde und den Fesseln jeder Leidenschaft und Begierde.

    „Wen der Sohn frei macht, der ist wirklich freil” (Joh. 8,36). „Freigemacht aber von der Sünde (Erbsünde) seid ihr Sklaven der Gerechtigkeit geworden ...” (Römerbrief 6,18).

    Das bedeutet täglichen Sieg in jeder Versuchung
    Die Gabe des Heiligen Geistes ist für Dich eine Quelle der Kraft zum freudigen Zeugnis für Jesus:
    „Ihr werdet Kraft empfangen, wenn der Heilige Geist

    auf euch gekommen ist... und werdet meine Zeugen sein* (Apostelgeschichte 1, 8).
    »Wer an Mich glaubt, aus dessen Leibe werden Ströme lebendigen Wassers fliessen* (Johannes 7,38).

    Die Heiligung ist Gottes Wille für dich, lies bitte sorgsam 1. Thessalonicher 4, 3; 1, Petrus 1,14-19; Hebräer 12,14).

    Die Heiligung ist die tägliche Weihe Deines Lebens für Gott (Römer 12,1-2). Sie ist ein Kennzeichen der wahren Christen. Wer das nicht will, nimmt zeitlichen Schaden und hat ewigen Verlust.

    Weltliche Gesinnung und eitle Vergnügen, ungeistliches Geschwätz, Freundschaft und Liebschaft mit Ungläubigen, geistliche Trägheit und fleischliche Neigungen stehen der Heiligung im Wege und bilden ernsthafte Gefahren für Dein gottgewolltes Wachstum in der Gnade (2. Petrus 3,18).


    Die Freude am Herrn, der gesunde Hunger nach Gottes Wort, die Bereitschaft zum Gebet und das Verlangen nach Gemeinschaft mit den Erlösten sind die normalen Lebenszeichen bei den Wiedergeborenen. Sind sie bei Dir vorhanden?
    Lass Dir Mut machen zu einer ganzen Hingabe, Erlaube, dass das helle Licht Gottes Dein bisheriges Leben durchleuchte. Beuge Dich in heiliger Furcht unter den Willen Des Herrn Jesus und bekenne dein Versagen und deine Untreue,
    Nur dann empfängst Du neue Gnade.
    Im Worte Gottes wirst Du folgenden Merkmalen begegnen, die den echten Christen kennzeichnen, denn

    Du bist berufen;
    1. Dein altes Wesen mit seinen Lüsten gekreuzigt zu halten (Galater 5, 24),
    2. Das Leben Christi in dieser Welt auszuleben (Galater 2,20).
    3. Dich im Kampf des Glaubens zu bewähren (1. Korinther 9,24-27).
    4. Deinem Gott priesterlich zu dienen zu Seiner Verherrlichung (1. Petrus 2, 5-9).
    5. Für den Herrn Jesus Christus zu arbeiten, bis Er kommt (1. Thessalonicher 1, 9.10).
    Dein ganzes Verlangen darf fortan dieses sein: Den Willen Gottes immer völliger zu erkennen, um dem Herrn mit ungeteiltem Herzen anzuhangen und IHM zu gefallen.
    Bruder, Schwester, das ist die gottgewollte Art, die göttliche Norm für unser Glaubensleben. So allein findest Du jetzt schon „Fülle von Freuden” vor Seinem Angesicht (Psalm 16).

    Bist Du gerettet und erlöst?​​​​​​

    Aus einem alten Traktat von Beröa Verlag Zürich
    Im Herrn Jesus Christus
    Hans Peter Wepf
    1. Mose 15.6
    Und er glaubte Jehova; und er rechnete es ihm zur Gerechtigkeit.
    -----------------------------------------------------------------------
    Wer sich im Forum anmelden will, sende mir auf: h.p.wepf@bibelkreis.ch seine Geburtsdaten.

  • #2
    .mp3
    Im Herrn Jesus Christus
    Hans Peter Wepf
    1. Mose 15.6
    Und er glaubte Jehova; und er rechnete es ihm zur Gerechtigkeit.
    -----------------------------------------------------------------------
    Wer sich im Forum anmelden will, sende mir auf: h.p.wepf@bibelkreis.ch seine Geburtsdaten.

    Kommentar

    Entschuldigung, du darfst diese Seite nicht aufrufen.
    Lädt...
    X