Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Abendmahl/Gedächnismahl

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Abendmahl/Gedächnismahl

    Hallo Liebe Geschwister im Herrn


    habe folgenden Gedanken und Fragen?

    Wir wissen dass der Herr mit den Jüngern (Juden) beim letzten Abendmahl das Passah Mahl feierte und gleichzeitig er dann den alten Bund mit den neuen Bund einleitete.
    Nun wissen wir, dass wir als die Unbeschnittenen (Heiden) und Nicht-Juden nie zuvor an das Passahmahl gedacht und es gefeiert haben.

    Diesen neuen Bund, den der Herr einleitet und somit die neue Haushaltung in Kraft tritt , beauftragt der Herr seine Jünger an diesen neune Bund zu gedenken und löst somit das bisherige Passah Mahl ab.

    Der Herr sagt, dass er dieses Mahl erst wieder mit seinen Jüngern im Reiche Gottes feiern wird.

    Nun die Frage inwiefern haben wir als die Unbeschnittenen mit diesen Bünden, die irdischer Natur sind und so wie ich es versteh (bitte korrigiert mich falls ich falsch liege ) mit dem Irdischen erwählten Volk Israel zu tun haben, einen Befehl erhalten Abendmahl/Gedächtnis wie ein wie ein Ritual zu feiern oder zu Gedenken.
    Galt dieser Befehl nicht vielmehr seinen erwählten Jüdischen Jünger sich an dieses Mahl zu erinnern um sich an den neuen Eingesetzten Bund zu befestigten bis der Herr dann auf Erden dann seine Herrschaft antreten wird?



    Lg
    Adolfo
    Zuletzt geändert von WolfgangH; 05.03.2022, 11:46.
    Im Herrn Jesus Christus
    Adolfo

  • #2
    Lieber Adolfo,

    In der Tat richten sich die in den Evangelien beschriebenen Dinge zum letzten Abendmahl und der Hinweis auf den "Neuen Bund" an Israeliten,

    Die Details zum Brotbrechen und das Gebot es zu tun steht in 1 Korinther 11:
    1Kor 11,23 Denn ich habe von dem Herrn empfangen, was ich auch euch überliefert habe, daß der Herr Jesus in der Nacht, in welcher er überliefert wurde, Brot nahm,
    1Kor 11,24 und als er gedankt hatte, es brach und sprach: Dies ist mein Leib, der für euch ist; dies tut zu meinem Gedächtnis.
    1Kor 11,25 Desgleichen auch den Kelch nach dem Mahle und sprach: Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blute; dies tut, so oft ihr trinket, zu meinem Gedächtnis.
    1Kor 11,26 Denn so oft ihr dieses Brot esset und den Kelch trinket, verkündiget ihr den Tod des Herrn, bis er kommt.
    Herzliche Grüße, in Christus
    Wolfgang Hemmerling
    Jes 1,18 "Kommt denn und laßt uns miteinander rechten, spricht Jehova. Wenn eure Sünden wie Scharlach sind, wie Schnee sollen sie weiß werden; wenn sie rot sind wie Karmesin, wie Wolle sollen sie werden"

    Kommentar


    • #3
      Der Neue Bund wird in Jeremia 31 angekündigt und er gilt für das Haus Israel und das Haus Juda:

      Jer 31,31 Siehe, Tage kommen, spricht Jehova, da ich mit dem Hause Israel und mit dem Hause Juda einen neuen Bund machen werde:
      Jer 31,32 nicht wie der Bund, den ich mit ihren Vätern gemacht habe an dem Tage, da ich sie bei der Hand faßte, um sie aus dem Lande Ägypten herauszuführen, welchen meinen Bund sie gebrochen haben; und doch hatte ich mich mit ihnen vermählt, spricht Jehova.
      Jer 31,33 Sondern dies ist der Bund, den ich mit dem Hause Israel machen werde nach jenen Tagen, spricht Jehova: Ich werde mein Gesetz in ihr Inneres legen und werde es auf ihr Herz schreiben; und ich werde ihr Gott, und sie werden mein Volk sein.
      Grundlage für alles ist das vollendete Sühnewerk unseres Herrn Jesus Christus. Der Neue Bund mit Israel und Juda liegt aus heutiger Sicht noch immer in der Zukunft. Wer sich heute als Israelit individuell bekehrt ist Teil der "Ecclesia"!
      Zuletzt geändert von WolfgangH; 05.03.2022, 11:57.
      Herzliche Grüße, in Christus
      Wolfgang Hemmerling
      Jes 1,18 "Kommt denn und laßt uns miteinander rechten, spricht Jehova. Wenn eure Sünden wie Scharlach sind, wie Schnee sollen sie weiß werden; wenn sie rot sind wie Karmesin, wie Wolle sollen sie werden"

      Kommentar


      • #4
        Im Folgenden einige Gedanken zum Thema:
        "Der neue Bund".

        Diese Gedanken bilden eine grobe Zusammenfassung eines Vortrages von W.J. Ouweneel.
        Allgemeine Kennzeichen eines Bundes im biblischen Sinn

        1. Es ist eine Beziehung, ein Verhältnis, dass durch einen Vertrag geregelt wird.
        2. Es sind immer 2 Parteien dabei miteinbezogen (Gott und der Mensch oder eine Gruppe von Menschen).
        3. Beide Parteien haben Verpflichtungen, denen sie nachzukommen haben.
        4. Es ist stets Gott, der die Initiative ergreift, um einen Bund zu schliessen (nicht der Mensch).
        5. Gott nimmt seine Verpflichtungen freiwillig auf sich; dem Menschen werden sie von Gott auferlegt.
        6. Der Mensch hat seine Verpflichtungen zuerst zu erfüllen.
        7. Danach erfüllt Gott seine „Verpflichtungen" (Verheissungen, Segnungen), die ER auf sich genommen hat.


        Der neue Bund
        Der neue Bund wird formell mit Israel in der Zukunft nach dem Kommen des Messias geschlossen Jer 31/Heb 8:7-13
        •Doch finden wir verschiedene Stellen im NT, die deutlich machen, dass der neue Bund auch für uns Christen wichtig ist:

        Luk 22:20/ 1Kor 11:25/ 2Kor 3:6/Heb 8:8/9:15/12:24.

        •Durch die Verbindung des Christen mit Christus, dem Mittler des neuen Bundes ist der Christ sozusagen auch in diese Beziehung des neuen Bundes miteinbezogen. Besonders in den Belehrungen über das Reich Gottes sieht man die Bedingungen des neuen Bundes auch in uns Christen verwirklicht.

        •Auch im neuen Bund gibt es 2 Parteien. Doch das Wunderbare am neuen Bund ist, dass Christus bereits alle Verpflichtungen für den Gläubigen erfüllt hat. Alle Segnungen Gottes sind somit für den Gläubigen unantastbar sicher, weil sie gegründet sind auf das Werk und die Person Christi.
        Die 2 Seiten des neuen Bundes
        Der Dienst der Gerechtigkeit (2Kor 3:9)
        •Dieser Dienst zeigt auf, was Gott getan hat, um einem gläubigen Menschen seine Sünden zu vergeben und ihn gerecht zu erklären
        (Sündenvergebung/Rechtfertigung).
        Er zeigt dem Gläubigen, dass Christus bereits die Strafe für seine Schuld und Sünde am Kreuz getragen hat.
        •siehe Jer 31:34b (Missetaten vergeben; Sünden nie mehr gedenken)
        •Dieser Dienst wird besonders im Römerbrief entfaltet.
        •AT-Bild in 3. Mo 14 im Gesetz des Aussätzigen:

        1) dem zu reinigenden wurde Opferblut auf Ohr, Daumen und Zehe getan (3. Mo 14:14) ► Dienst der Gerechtigkeit
        2) dem zu reinigenden wurde Oel auf Ohr, Daumen und Zehe getan (3Mo 14:17)

        ►Dienst des Geistes
        Der Dienst des Geistes (2Kor 3:8)
        •Dieser Dienst zeigt auf, was der Heilige Geist im Herzen und Leben des Gläubigen bewirken will und kann, wenn er sich dem Wirken Gottes nicht widersetzt. Es geht darum, Christus im Leben der Gläubigen darzustellen (ein
        Brief Christi zu sein 2. Kor 3:3; angezogen habt den neuen Menschen Eph 4:24 u.a.)
        •siehe Jer 31:33b (Gesetz auf das Herz schreiben)
        •Der Geist schreibt das Gesetz des Christus (Gal 6:2), das ist Christus selbst (Gal 4:19), in das Herz des Glaubenden und führt ihn dahin, sich Christus bedingungslos anzuvertrauen (1. Kor 9:20-21), um die göttlichen Forderungen zu erfüllen (Röm 8:4).
        •Wenn der Geist Gottes in dieser Hinsicht ungehindert wirken kann, so bedeutet dies wahre Freiheit (2Kor 3:17/ Gal 5:1.13).
        •Es ist Gott selbst, der in dem Gläubigen das IHM wohlgefällige wirkt (Phil 2:13).
        Die Aufgabe des Gläubigen ist es, in Christus zu bleiben (Joh 15:1ff.).
        Im Herrn Jesus Christus
        Hans Peter Wepf
        1. Mose 15.6
        Und er glaubte Jehova; und er rechnete es ihm zur Gerechtigkeit.

        Kommentar


        • #5
          Abendmahl → Brotbrechen
          Q.:
          Warum feierten die Christen in der Bibel das "Abendmahl" nie?

          A.:
          Genau! und das
          Abendmahl hat der Herr Jesus mit seinen Jüngern
          vor
          Seinem Kreuzestod gefeiert.
          Christen feiern das Brotbrechen!
          Wer das Abendmahl feiert, leugnet dass ER gestorben und auferstanden ist.
          [....!]

          A2
          1 Korinther 11,23-26
          Denn ich habe von dem Herrn empfangen, was ich auch euch überliefert habe, dass der Herr Jesus in der Nacht, in welcher er überliefert wurde,
          24 Brot nahm, und als er gedankt hatte, es brach und sprach: Dies ist mein Leib, der für euch ist; dies tut zu meinem Gedächtnis.
          25 Desgleichen auch den Kelch nach dem Mahle und sprach: Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blute; dies tut, so oft ihr trinket, zu meinem Gedächtnis.
          26 Denn so oft ihr dieses Brot esset und den Kelch trinket, verkündiget ihr den Tod des Herrn, bis er kommt.
          ===



          In der Apostelgeschichte gibt es kein:
          "Abendmahl"
          und kein:
          "Tisch des Herrn"
          ===
          das ist das Christliche "Brotbrechen"

          nicht aber, unter keinen Umständen das "Abendmahl!"
          ===
          auch, aber es geht darum dass beim Abendmahl der HERR
          mit Seinen Jüngern noch vor dem Kreuz war.

          Wenn wir das nachmachen würden
          wäre das so schrecklich wie die RKK mit dem Messopfer!!!

          Wir gedenken in Erinnerung seines Todes und nicht mit ein Passahmahlfeier
          Unser Passah "ist" geschlachtet!
          ======
          ein einmaliges Abendmahl und kann nicht mehr wiederholt werden.
          Wie es der Hebräer Brief sagt.
          =====
          Das Brechen des Brotes in Apg 2 war nicht das Selbe wie in 1. Korinther 10.
          ===

          Ja, das Abendmahl war das Fest während dem Passah.
          >>
          Lk 22.1-30
          Das "Passa" musste zwischen den "2 Abenden" gefeiert werden
          ( 2. Mose 12 & 3. Mose 23)
          uns es war v o r Dem Kreuz.
          Wir Christen feiern n i e das Abendmahl,
          wir Christen "brechen das Brot".



          > 1. Korinther 10

          Unser Passa ist geschlachtet 1. Korinther 5
          Wie feiern es auch nicht und nie nach Apostelgeschichte 2.42 ,
          da kannten sie das Christliche Brotbrechen noch nicht,
          da war es einzig ein gemeinsames Essen ein: → Liebesmahl
          zu:
          Apostelgeschichte 2.42
          Die Apostel wussten in Apostelgeschichte 2 noch kaum bis gar nichts von der Christlichen Lehre.


          Die Christliche Lehre konnte sich erst mit der Ausgiessung des Heiligen Geistes richtig entfalten und diese Entfaltung ging etwa 40 Jahre.
          Darum hast Du auch in den ersten 3-4 Jahrzehnten Christliche Propheten 1. Korinther 12 und die Gaben- Tröger in Epheser 4
          Das Christliche Brotbrechen wurde erst dem Apostel Paulus etwa 20 Jähre nach dem Himmelfahrt des Herrn geoffenbart.
          Die Apostelgeschichte ist eine Übergangszeit vom Judentum ins Christentum von ca. 40 Jahren.



          Im Herrn Jesus Christus
          Hans Peter Wepf
          1. Mose 15.6
          Und er glaubte Jehova; und er rechnete es ihm zur Gerechtigkeit.

          Kommentar


          • #6
            Abendmahl

            Abendmahl gibt es nicht für Christen:
            Christen feiern das Brotbrechen.

            Das Brotbrechen ist immer in den Häusern.
            "Gemeindehäuser" gibt es nicht in Gottes Wort

            Christen versammeln sich in ihren Häusern
            Im Herrn Jesus Christus
            Hans Peter Wepf
            1. Mose 15.6
            Und er glaubte Jehova; und er rechnete es ihm zur Gerechtigkeit.

            Kommentar


            • #7
              Zum Brotbrechen
              Der Apostel schreibt im 1. Korinther Brief 9 mal:

              "Wisset ihr nicht".
              Beim 10. Mal kehrt er die Formel um und schreibt:


              Ich will aber dass ihr wisset.


              (im Zusammenhang "Brotbrechen" / "Tisch" des Herrn
              Mit andren Worten:
              Die Kinder Gottes die das Brotbrechen wollen, müssen diese 10 Punkte wissen und beherzigen.



              Wo wurde das Brot gebrochen?
              Nicht in erster Linie in der "Gemeinde», sondern in den Häusern im kleinen Kreis wo man sich wirklich kennt.


              Warum bricht man das Brot?
              Das Brotbrechen ist ein sogenanntes Leid Mahl, also wenn man zusammenkommt, um eines Verstorbenen zu gedenken.


              Wer kommt zusammen um eines Verstorbenen zu Gedenken?
              >
              Seine Freunde & Familienangehörige,


              Wer darf nicht beim Brotbrechen teilnehmen:
              Wer keine Lebens- und Liebes Beziehung zu dem Verstorbenen hat.
              ===
              1. Kor 3,16: Wisset ihr nicht, daß ihr Gottes Tempel seid und der Geist Gottes in euch wohnt?
              1. Kor 5,6: Euer Rühmen ist nicht gut. Wisset ihr nicht, daß ein wenig Sauerteig die ganze Masse durchsäuert?
              1. Kor 6,2: Oder wisset ihr nicht, daß die Heiligen die Welt richten werden? Und wenn durch euch die Welt gerichtet wird, seid ihr unwürdig, über die geringsten Dinge zu richten?
              1. Kor 6,3: Wisset ihr nicht, daß wir Engel richten werden? geschweige denn Dinge dieses Lebens.
              1. Kor 6,9: Oder wisset ihr nicht, daß Ungerechte das Reich Gottes nicht ererben werden? Irret euch nicht! Weder Hurer, noch Götzendiener, noch Ehebrecher, noch Weichlinge, noch Knabenschänder,
              1. Kor 6,15: Wisset ihr nicht, daß eure Leiber Glieder Christi sind? Soll ich denn die Glieder Christi nehmen und zu Gliedern einer Hure machen? Das sei ferne!
              1. Kor 6,16: Oder wisset ihr nicht, daß, wer der Hure anhängt, ein Leib mit ihr ist? "Denn es werden", spricht er, "die zwei ein Fleisch sein."
              1. Kor 6,19: Oder wisset ihr nicht, daß euer Leib der Tempel des Heiligen Geistes ist, der in euch wohnt, den ihr von Gott habt, und daß ihr nicht euer selbst seid?
              1. Kor 9,13: Wisset ihr nicht, daß die, welche mit den heiligen Dingen beschäftigt sind, aus dem Tempel essen? die, welche des Altars warten, mit dem Altar teilen?
              1. Kor 9,24: Wisset ihr nicht, daß die, welche in der Rennbahn laufen, zwar alle laufen, aber einer den Preis empfängt? Laufet also, auf daß ihr ihn erlanget.
              1. Kor 11,3: Ich will aber, daß ihr wisset, daß der Christus das Haupt eines jeden Mannes ist, des Weibes Haupt aber der Mann, des Christus Haupt aber Gott.
              1. Kor 12,2: Ihr wisset, daß ihr, als ihr von den Nationen waret, zu den stummen Götzenbildern hingeführt wurdet, wie ihr irgend geleitet wurdet.
              Im Herrn Jesus Christus
              Hans Peter Wepf
              1. Mose 15.6
              Und er glaubte Jehova; und er rechnete es ihm zur Gerechtigkeit.

              Kommentar


              • #8

                Warum brechen wir das Brot nach 1. Korinther 11?
                ANTWORT:
                Denn so oft ihr dieses Brot esset und den Kelch trinket, *verkündiget ihr den Tod des Herrn, bis er kommt. (1. Korinther 11, 26)

                *verkündet: das ist, eine Botschaft bekannt machen, nämlich, den Tod unseres Herrn.


                Warum machen wir das jeden Sonntag?


                ANTWORT:
                Die meisten Brüder in Christo können sich zeitlich erlauben, am Sonntag mit den Herausgerufenen das Brot zu brechen. Auch ein anderer Tag ist nicht zu verachten.

                ANTWORT B:
                "...zu Meinem *Gedächtnis!" (1. Korinther 11, 24 und 25)

                *Gedächtnis: das ist, zur Erinnerung, nämlich "Ihn" im Gedächtnis haben.

                Einschub:
                Alle Zeit ist es Herausgerufenen möglich, Herrn Jesus zur Erinnerung im Gedächtnis habend, Seinen Tod zu verkündigen (diese Botschaft bekannt zu machen). Es wird nicht nach Gebot des Menschen ein Gehorsam verlangt, zehn Christen in einer Synagoge (gemietetes "Lokal") zusammen zu rufen, oder mindestens zwei oder drei Christen zu versammeln, um Herrn Jesus im Gedächtnis habend, Seinen Tod zu verkündigen. Es gab immer Zeiten und gegenwärtig Nationen oder ganz praktische Umstände, in denen ein Christ und sonst keiner ist.

                Unterscheidungen:
                In den Berichten Matthäus, Lukas, Markus entdecken wir den vom Volk verworfenen König, den Mann der Schmerzen, als gehorsamer Sklave und Herrn Jesus als vollkommener Mensch. Wir lesen in diesen Berichten vorausschauend auf Seine Leiden und Seinen Tod.

                Matthäus 26, 26 - 31
                Während sie aber aßen, nahm Jesus Brot, segnete, brach und gab es den Jüngern und sprach: Nehmet, esset; dieses ist mein Leib. Und er nahm [den] Kelch und dankte und gab ihnen denselben und sprach: Trinket alle daraus. Denn dieses ist mein Blut, das des Bundes, welches für viele vergossen wird(zukünftig) zur Vergebung der Sünden. Ich sage euch aber, daß ich von nun an nicht mehr von diesem Gewächs des Weinstocks trinken werde, bis an jenem Tage, da ich es neu mit euch trinken werde in dem Königreiche meines Vaters. Und als sie ein Loblied gesungen hatten, gingen sie hinaus nach dem Ölberg. Da spricht Jesus zu ihnen: Ihr werdet euch alle in dieser Nacht an mir ärgern; denn es steht geschrieben: "Ich werde den Hirten schlagen, und die Schafe der Herde werden zerstreut werden".

                Lukas 22, 14 - 20
                Und als die Stunde gekommen war, legte er sich zu Tische, und die Apostel mit ihm. Und er sprach zu ihnen: Mit Sehnsucht habe ich mich gesehnt, dieses Passah mit euch zu essen, ehe ich leide. Denn ich sage euch, daß ich hinfort nicht mehr davon essen werde, bis es erfüllt sein wird im Königreiche Gottes. Und er nahm einen Kelch, dankte und sprach: Nehmet diesen und teilet ihn unter euch. Denn ich sage euch, daß ich nicht von dem Gewächs des Weinstocks trinken werde, bis das Königreich Gottes komme. Und er nahm Brot, dankte, brach und gab es ihnen und sprach: Dies ist mein Leib, der für euch gegeben wird(zukünftig); dieses tut zu meinem Gedächtnis! Desgleichen auch den Kelch nach dem Mahle und sagte: Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blute, das für euch vergossen wird(zukünftig).

                Markus 14, 22 - 27
                Und während sie aßen, nahm Jesus Brot, segnete und brach und gab es ihnen und sprach: Nehmet; dieses ist mein Leib. Und er nahm [den] Kelch, dankte und gab ihnen denselben; und sie tranken alle daraus. Und er sprach zu ihnen: Dieses ist mein Blut, das des Bundes, welches für viele vergossen wird(zukünftig). Wahrlich, ich sage euch, daß ich hinfort nicht mehr von dem Gewächs des Weinstocks trinken werde bis an jenem Tage, da ich es neu trinken werde in dem Königreiche Gottes. Und als sie ein Loblied gesungen hatten, gingen sie hinaus nach dem Ölberg. Und Jesus spricht zu ihnen: Ihr werdet euch alle ärgern, denn es steht geschrieben: "Ich werde den Hirten schlagen, und die Schafe werden zerstreut werden."

                Im Vergleich zu 1. Korinther 11, 23 - 26:

                Denn ich habe von dem Herrn empfangen, was ich auch euch überliefert habe, daß der Herr Jesus in der Nacht, in welcher er überliefert wurde, Brotnahm, und als er gedankt hatte, es brach und sprach: Dies ist mein Leib, der für euch ist; dies tut zu meinem Gedächtnis. Desgleichen auch den Kelch nach dem Mahle und sprach: Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blute; dies tut, so oft ihr trinket, zu meinem Gedächtnis. Denn so oft ihr dieses Brot esset und den Kelch trinket, verkündiget ihr den Tod des Herrn, *bis er kommt.

                *bis ER kommt,
                das ist Erwartungshaltung.



                In Christus
                Holger







                Im Herrn Jesus Christus
                Hans Peter Wepf
                1. Mose 15.6
                Und er glaubte Jehova; und er rechnete es ihm zur Gerechtigkeit.

                Kommentar


                • #9
                  Brotbrechen

                  Brotbrechen Gedächtnismahl Wer sich durch Busse ( Besser: Umkehr) und Glauben an den Herrn Jesus Christus bekehrt hat,
                  gehört
                  - zur Familie Gottes
                  - ist ein Heiliger
                  - und ein Priester
                  wie das in den Lehrbriefen steht.
                  Diese kommen in den Häusern zusammen um den Tod des Herrn Jesus zu verkündigen durch das: "Brechen des Brotes".
                  Im Herrn Jesus Christus
                  Hans Peter Wepf
                  1. Mose 15.6
                  Und er glaubte Jehova; und er rechnete es ihm zur Gerechtigkeit.

                  Kommentar


                  • #10


                    Brotbrechen → Teilnahme

                    Das Brotbrechen
                    . Wer darf daran teilnehmen?
                    Wer wiedergeboren ist und damit Sündenvergebung hat und dadurch ein Glied am Leib Christi ist.

                    Was ist: Das Brotbrechen?
                    Es ist ein Gedächtnismahl an das Leiden und das Opfer Jesus und der Erlösung durch Sein sterben.
                    Es ist das Zeichen des neuen Bundes, in dem alle anderen Opfer hinfällig wurden.

                    Konsequenzen aus dem Genuss des Brotbrechens:
                    1. Annehmen der Vergebung
                    a. von Gott: Epheser 4,32:
                    Seid aber untereinander freundlich und herzlich und vergebt einer dem anderen, wie auch
                    Gott euch vergeben hat in Christus ".
                    Gott vergibt u n d vergißt !

                    b. von Menschen: Kol.3,13: " Vergebt euch untereinander, wie der Herr euch vergeben hat, so vergebt auch ihr ".
                    Wir vergeben und vergessen auch !

                    c. Weitergeben der Vergebung: Jakobus 5,15:
                    " Wenn er Sünde getan hat und er sie bekennt, wird ihm vergeben werden und Gott wird den
                    Kranken aufrichten ".
                    Durch Bekennen und Zuspruch - Heilung.

                    2. Verpflichtung zur Gemeinschaft
                    a. Wandel im Licht: 1.Johannes 1,7: "Wenn wir im Licht wandeln, wie er im Licht ist, dann haben wir Gemeinschaft
                    untereinander ".
                    Wir leben ohne "Schatten" in der Gemeinde !

                    b. Bereitschaft zum Dienst: 1.Petr.4,10: " Dienet einander, ein jeder mit der Gabe die er empfangen hat".
                    Dienst ist ein Grundelement in der Gemeinde !

                    c. Durch die Liebe: Römer 5,5: " Die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen durch den Heiligen Geist ".
                    Wahrer Dienst zeigt sich in der Liebe !

                    3. Lebenshingabe: Hebr.10,5,
                    a. Jesus: " Schlachtopfer und Speiseopfer hast du nicht gewollt, einen Leib hast du mir bereitet und mir
                    die Ohren aufgetan ".
                    Jesus gab seinen Leib als ein Gott angenehmes Opfer !

                    b. Gläubige: Römer 12,1:
                    " Gebet eure Leiber zum Opfer, das lebendig, heilig und Gott wohlgefällig ist ".
                    Wir geben unseren Leib hin, denn Glaube ohne Hingabe des Leibes ist fraglich !
                    Was heißt "Hingabe des Lebens"? 2.Kor.5,15: " Er ist darum für alle gestorben, auf daß die da leben, sich nicht selber leben, sondern dem, der für sie gestorben und auferstanden ist ".

                    Konsequenz aus dem Genuß des Brotes
                    1.Kor.10,17: " Denn ein Brot ist es, so sind wir viele ein Leib ". Durch das Essen des Brotes bekenne ich mich zur Gemeinde als
                    dem Leib Christi und meiner verbindlichen Zugehörigkeit. Die wichtigste Tätigkeit in der Gemeinde ist der Aufbau durch die geistlichen Gaben,
                    Dienste und Kräfte. 1.Kor.14, 4.5.12: " wer prophetisch redet, erbaut die Gemeinde; wer in Zungen redet und auslegt,
                    erbaut die Gemeinde; trachtet danach alles reichlich zu haben, damit die Gemeinde erbaut wird ".
                    Die richtige Haltung zum Leib der Gemeinde ist die Gesinnung des Dienstes der Erbauung in der Liebe. Jes.53,5: "
                    Er trug unsere Krankheit ".


                    Konsequenz aus dem Genuß des Weines
                    1.Kor.10,16: " Der gesegnete Kelch, welchen wir segnen, ist der nicht die Gemeinschaft des Blutes Christi "?
                    Die Wirkungen des Blutes: Hebr. 9, 12-14:
                    ►Eine ewige gültige Erlösung,
                    ►Reinigung unseres Gewissens von toten Werken,
                    ►Dienst für den lebendigen Gott.
                    ►Das Blut reinigt uns von aller Sünde; 1.Joh.1,7;
                    ►Er hat uns erlöst und löst von unseren Sünden durch sein Blut; Off.1,5;


                    ►Die Bedeutung des Blutes: Gottes Seite: "
                    Der Gott des Friedens aber, der den großen Hirten der Schafe von den Toten heraufgeführt hat durch das Blut des ewigen Bundes,
                    der mache euch tüchtig in allem Guten, zu tun seinen Willen, und schaffe in uns was ihm gefällt ". Hebr.13, 20-21:
                    Unsere Seite: : " Lasset uns festhalten an dem Bekenntnis der Hoffnung und nicht wanken, und laßt uns aufeinander achthaben und uns anreizen zu guten Werken und nicht verlassen
                    unsere Versammlungen, sondern einander ermahnen. Hebr.10, 24+25
                    ►►Das Essen und Trinken zum Gericht.
                    ►►Wirkung des Annehmens Jesu als Erretter:
                    ►►Völlige Erlösung nach Geist, Seele DIe Errettung des Leibes kommt bei der Hinwegreissung oder beim sterben
                    Eingeschlossen ist die Erweckung des menschlichen Geistes, also die Wiedergeburt, das Erneuertwerden der Seele


                    Tatsache:
                    In Korinth kamen Christen zusammen , so daß "etliche Schaden erlitten", sie essen und trinken "sich zum Gericht",
                    es sind "viele Schwache und Kranke unter ihnen und nicht wenige sind entschlafen", manche werden vom Herrn "gezüchtigt und gerichtet",
                    ja, sie kommen zum "Gericht" zusammen und dies hatte krankmachenden Charakter und das mit ausdrücklicher Zustimmung des Herrn
                    Es geht hier um eine Brotbrechsversammlung; es geht darum, daß diese für manche zum Schaden wird. Es geht nicht nur darum nicht in Sünde zu leben,
                    oder das Brot nicht auf den Leib des Herrn zu deuten, an dem er unsere Krankheiten getragen hat. Es geht auch nicht zuerst darum, die Gemeinde als den Leib Christi von anderen Zusammenkünften zu unterscheiden.

                    Um was ging es also damals und heute?
                    Die Korinther versammelten sich in Privathäusern an jedem Abend um miteinander zu essen
                    Dabei machten sie es genauso, wie sie es vom Herrn und den Aposteln übernommen hatten.
                    Sie brachen das Brot, dann aßen sie miteinander, was ein jeder mitgebracht hatte und anschließend nahmen sie den Kelch und dankten für den Neuen Bund.
                    Was ist daran so Empörend und Unheilvoll? ......- Die Einzelnen warteten nicht aufeinander! .......es gab "Stammplätze" in der Gemeinde, an denen sich Gleichgesinnte trafen: die des Paulus waren, die des Petrus, des Barnabas, die des Christus.
                    Die Wohlhabenden teilten sich ihr Essen auf und aßen sich satt, während die Armen, die später kamen nichts mehr hatten und hungrig bleiben mußten.
                    Diese Verhaltensweise und sozialen Gegensätze hatten in der Gemeinde sehr starke Spannungen aufkommen lassen: Neid und Eifersucht; Prozesse untereinander vor Richtern; auftrumpfendes Abwerfen jeder sittlichen Norm;
                    Rücksichtslosigkeit dem Bruder gegenüber. Man sah nicht mehr den anderen, sondern man sah nur sich und den eigenen Vorteil.
                    Der krankmachende Faktor in dieser Gemeinde war.
                    EGOISMUS und Rücksichtslosigkeit im Umgang miteinander. " Den Leib des Herrn unterscheiden ", bedeutet in erster Linie:
                    Die Versammlung der Gläubigen und unser Verhalten in ihr deutlich zu unterscheiden zu können von der Familie, Arbeitskollegen, Vereine, Schulkasse. Gegenseitige Rücksicht, Respekt voreinander,
                    das Zurückstellen meiner eigenen Bedürfnisse aus Liebe für die anderen, dann kann man die im Wort zugesagte Gesundung nach Geist, Seele Leib erfahren.
                    Zuerst geben, auch in der eigenen Not, zuerst lieben trotz eigener Krankheit, mit anderen respektvoll und wertschätzend umgehen, ist für viele fast unmöglich.
                    Es wird als ungerecht empfunden, denn es herrscht die Meinung vor: Erst muß mir geholfen werden, dann kann ich auf Gottes Willen eingehen. Es gibt einen Leidensegozentrismus, der um den Segen Gottes bringt, ja,
                    der noch kränker macht. In Matth.11, 28-30 ruft Jesus
                    Menschen mit seelischer Last um sie zu befreien und fordert sie auf, sein Joch auf sich zu nehmen. Er wartet nicht, bis der Betroffene erst frei ist von seiner Not,
                    sondern er erwartet Sanftmut und Herzensdemut. Hier geht der Blick weg von sich selbst auf den anderen und ist der Anfang für schnelle Gesundung. Jesus verspricht Ruhe, wenn man diesen Weg geht,
                    denn Jesu zusätzliches Joch ist nicht drückend oder krankmachend, sondern es ist leicht und sanft..
                    Die Korinther dachten zuerst an sich und dieser Lebensstil, bei dem man anderen zur Last fällt, manchmal sogar mit Rachegedanken im Sinne von :
                    " Der Gesunde neben mir kann ruhig mittragen", ist wie Gift äußerst krankmachend. Es ist wie eine Sackgasse: Angst, Verzweiflung, die notvollen körperlichen Einschränkungen,
                    der innere Schmerz steigern sich in Isolation und schließlich in der wütenden Heilungsforderung an Gott. Es gibt nur einen Ausweg aus dieser Sackgasse: Wiederherstellung der Beziehungen zu den Menschen, für die ich der Nächste bin.

                    Jesus kennt keine Kompromisse:
                    Wenn ich seine Vergebung nur für mich in Anspruch nehme und nicht bereit bin sie
                    Mitmenschen weiterzugeben, werde ich den Folterknechten übergeben und das kann Not und
                    früher Tod sein. Wenn ich mich aber unter das Wort stelle, den anderen höher achte als mich selbst;
                    wenn ich mich bemühe ihn zu verstehen: dann gebe ich den Impulsen des Heiligen Geistes
                    in meinem Herzen Raum und sie werden wirksam in meinem Körper.
                    Durch liebevolles Teilen im Warten und Anteilnehmen; in versöhnten Beziehungen;
                    Wandel im Licht gegen jede Person ohne Maske:
                    da wird der Leib des Herrn wirklich unterschieden von anderen Zusammenkünften,
                    da werden die Kranken und Schwachen gesund, und da müssen manche nicht frühzeitig sterben.
                    Nicht durch ständige, egozentrische Prüfung meiner Würdigkeit,
                    sondern im liebevollen und Bauen der Beziehungen, das ist die Voraussetzung für das brechen des Brotes.
                    Im Herrn Jesus Christus
                    Hans Peter Wepf
                    1. Mose 15.6
                    Und er glaubte Jehova; und er rechnete es ihm zur Gerechtigkeit.

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X