Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Braut Christi

Einklappen
X
  •  
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Braut Christi

    Hallo Liebe Geschwister im Herrn

    Was versteht man unter: "Die Gemeinde ist die Braut Christi"?
    Was soll das bedeuten, wenn das so gesagt wird?

    Lg im Herrn Adolfo
    Im Herrn Jesus Christus
    Adolfo

  • #2
    Lieber Adolfo,
    eine rasche Recherche in CLeVer ergab, das Wort "Braut Christi" findet sich in der Elberfelder 1905 nicht.

    Hingegen findet sich folgende Verse:
    Offb 19,7 Laßt uns fröhlich sein und frohlocken und ihm Ehre geben; denn die Hochzeit des Lammes ist gekommen, und sein Weib hat sich bereitet.
    Offb 19,8 Und es ward ihr gegeben, daß sie sich kleide in feine Leinwand, glänzend [und] rein; denn die feine Leinwand sind die Gerechtigkeiten der Heiligen.

    Offb 21,9 Und es kam einer von den sieben Engeln, welche die sieben Schalen hatten, voll der sieben letzten Plagen, und redete mit mir und sprach: Komm her, ich will dir die Braut, das Weib des Lammes {O. die Braut des Lammes, das Weib} zeigen.

    Kommentar


    • #3
      Ich weiß, dass viele Braut Christi sagen. Sie meinen vielleicht die Braut des Lammes oder auch nicht. Es steht jedenfalls nicht in der Bibel.

      Kommentar


      • #4
        ►► Braut Christi. Zusammenfassung:

        ►► Die Braut Christi" ist nicht die Versammlung, sondern der Überrest aus Israel.

        ►► 2. Das Kommen Jesu für die Heiligen der Gnadenzeit ( Braut des Lammes ) wird überraschend sein, ohne vorhergehende Zeichen.

        Wer ist der Braut des Lammes gleich?
        Wer ist so arm und doch so reich?
        Wer ist so hässlich und so schon?
        Wem kann's so wohl, so übel gehn?
        Lamm Gottes! Du und Deine sel'ge Schar
        Sind Menschen und auch Engeln wunderbar.

        Aus Gnaden weiss ich auch davon.
        Ich bin ein Teil von Deinem Lohn,
        So elend, als man's kaum erblickt,
        So herrlich, dass der Feind erschrickt,
        So gottlos, dass wohl alle besser sind,
        Und so gerecht als Du, des Vaters Kind.


        Ein Wurm, bis in den Staub gebeugt;
        Der auf den Thron des Königs steigt.
        Bekümmert, trübe, bloss und krank,
        Und doch voll lauter Lobgesang.
        So schwach, dass meine Kunst in nichts besteht;
        So stark, dass Satan aus dem Wege geht.

        Verfolgt, verlassen und verflucht, (1.Kor.4,11-13)
        Doch von dem HErrn hervorgesucht.
        Ein Narr vor aller klugen Welt,
        Bei dem die Weisheit Lager hält. (1.Kor.3.18)
        Bedrängt, verfolgt, verjagt und ausgefegt,
        Und doch ein Held, der ew'ge Palmen trägt.


        Wer bin ich, wenn es mich betrifft?
        Ein Abgrund voller Sündengift.
        Wer bin ich, Lamm in Deiner Pracht?
        Ein Mensch der Engel weichen macht;
        So rein, so weiss, so schön, so auserwählt,
        Dass mir's an Worten zur Beschreibung fehlt.

        O Sündenschuld, wie beugst du mich!
        O Glaube, wie erhebst du mich!
        Wer fasst hier den verborg'nen Rat?
        Nur, wer den Geist des Glaubens hat,
        Der durch des Lammes Blut zusammenschreibt,
        Was sonst wohl himmelweit geschieden bleibt.


        Das ist der Gottheit Wunderwerk,
        Und Seines Herzens Augenmerk;
        Ein Meisterstück aus nichts gemacht!
        So weit hat's Christi Blut gebracht!
        Hier forscht und betet an, ihr Seraphim,
        Bewundert uns und jauchzt und danket Ihm!

        Ernst Gottlieb Woltersdorf, 1725 -1761
        ​​
        Im Herrn Jesus Christus
        Hans Peter Wepf
        1. Mose 15.6
        Und er glaubte Jehova; und er rechnete es ihm zur Gerechtigkeit.
        -----------------------------------------------------------------------
        Wer sich im Forum anmelden will, sende mir auf: h.p.wepf@bibelkreis.ch seine Geburtsdaten.

        Kommentar

        Entschuldigung, du darfst diese Seite nicht aufrufen.
        Lädt...
        X