Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes

    Der Sendungsauftrag an die Jünger des Herrn Jesus in Mat 28,19-20 zu Taufen auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes bezieht es sich auf den zukünftigen jüdischen Überrest oder ist es wie es von den meisten praktizierenden Christen eine christliche Taufe?
    Im Herrn Jesus Christus
    Daniel H

  • #2
    • Die elf Jünger aber gingen nach Galiläa, an den Berg, wohin Jesus sie beschieden hatte.
    • Und als sie ihn sahen, warfen sie sich vor ihm nieder; einige aber zweifelten.
    • Und Jesus trat herzu und redete mit ihnen und sprach: Mir ist alle Gewalt gegeben im Himmel und auf Erden.
    • Gehet nun hin und machet alle Nationen zu Jüngern, und taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes,
    • und lehret sie, alles zu bewahren, was ich euch geboten habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zur Vollendung des Zeitalters.​

    Vers 16
    Die elf Jünger aber gingen nach Galiläa, an den Berg, wohin Jesus sie beschieden hatte.

    Als Herr Jesus mit seinen Jüngern hinaus an den Ölberg ging, sagte Er zu ihnen: „Ihr werdet euch alle in dieser Nacht an mir ärgern; denn es steht geschrieben: Ich werde den Hirten schlagen, und die Schafe der Herde werden zerstreut werden. Nachdem ich aber auferweckt sein werde, werde ich vor euch hingehen nach Galiläa.“ (Matthäus 26 • Sacharja 13)

    Im selben Kapitel 28 erfahren wir zusätzlich, als Maria Magdalene und die andere Maria spät am Sabbath, in der Dämmerung des ersten Wochentages gekommen sind, um das Grab zu besehen, ein Bote (Engel) [des] Herrn vom Himmel hernieder kam, und zu ihnen sprach, „ich weiß, daß ihr Jesum, den Gekreuzigten, suchet. Er ist nicht hier, denn er ist auferstanden, wie er gesagt hat. Kommet her, sehet die Stätte, wo der Herr gelegen hat, und gehet eilends hin und saget seinen Jüngern, daß er von den Toten auferstanden ist; und siehe, er geht vor euch hin nach Galiläa, daselbst werdet ihr ihn sehen. Siehe, ich habe es euch gesagt.“

    Vers 17
    Und als sie ihn sahen, warfen sie sich [vor ihm] nieder; einige aber zweifelten.

    Das ist, die Herrn Jesus erkannten, warfen sich nieder; - die anderen aber zögerten aus Zweifel (das ist, ist Er tatsächlich der Auferstandene?).

    Vers 18
    Und Jesus trat herzu und redete mit ihnen und sprach: Mir ist alle Gewalt gegeben im Himmel und auf Erden.

    … es hat aber irgendwo jemand bezeugt und gesagt: “Was ist der Mensch, daß du seiner gedenkst, oder des Menschen Sohn, daß du auf ihn siehst? Du hast ihn ein wenig unter die Engel erniedrigt; mit Herrlichkeit und Ehre hast du ihn gekrönt und ihn gesetzt über die Werke deiner Hände; du hast alles seinen Füßen unterworfen.” Denn indem er ihm alles unterworfen, hat er nichts gelassen, das ihm nicht unterworfen wäre; jetzt aber sehen wir ihm noch nicht alles unterworfen.​ (Hebräer 2)

    Vers 19 - 20
    Gehet nun hin und machet alle Nationen zu Jüngern, und sie taufend auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, und lehret sie, alles zu bewahren, was ich euch geboten habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zur Vollendung des Zeitalters.​​

    Siehe, mein Knecht, den ich stütze, mein Auserwählter, an welchem meine Seele Wohlgefallen hat: Ich habe meinen Geist auf ihn gelegt, er wird den Nationen das Recht kundtun. Er wird nicht schreien und nicht rufen, noch seine Stimme hören lassen auf der Straße. Das geknickte Rohr wird er nicht zerbrechen, und den glimmenden Docht wird er nicht auslöschen; er wird der Wahrheit gemäß das Recht kundtun. Er wird nicht ermatten noch niedersinken, bis er das Recht auf Erden gegründet hat; und die Inseln werden auf seine Lehre harren.​… (Jesaja 42)

    Wer da glaubt und getauft wird, wird errettet werden; wer aber nicht glaubt, wird verdammt werden. (Markus 16)

    …dieses Zeitalter (Vers 20) wurde unterbrochen und wird nach der jetzigen Gnadenzeit, wieder aufgenommen.

    In Christus
    Holger

    Kommentar


    • #3
      Vielen Dank!
      Im Herrn Jesus Christus
      Daniel H

      Kommentar


      • #4
        Q= Michael S. VöktHans Peter Wepf -

        Das müsstest du jetzt noch etwas erläutern:
        1. Wieso schickt Jesus seine Jünger wiederum Jünger zu „machen“?
        2. Von welchen Reich in Mat. 28 sprichst du denn?


        A =1
        Der Herr Jesus Christus senden die Elf, (nicht uns )-
        nicht um einzelne Menschen zu Jünger zu machen,
        sondern um alle! Nationen! zu Jünger machen
        und um sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes zu taufen.



        Das ist eine prophetische
        Anordnung an die elf Jünger (Juden) gewesen, also kein Auftrag an uns Christen,-
        weil der Herr Jesus auf Erden nie zu Christen geredet hat und auch nie Anordnungen für Christen gegeben hat.
        Die Jünger haben aber dann nie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes getauft, siehe Apostelgeschichte-
        und auch heute tauft niemand auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, das wäre falsch.

        Wir Christen taufen auf Grund von R 6; Gal 3; Kol 2; 1. Petr 3.

        Die Nationen- Taufe n. Mt 28 beginnt in der 70. DJW und wird durch Juden an den Nationen durchgeführt.

        Ev, hilfreich: →
        http://www.bibelkreis.ch/themen/buendnis.htm
        http://www.bibelkreis.ch/themen/oekonom.htm

        Wir Christen taufen keine Nationen,- sondern einzelne und nur bekehrte Menschen aus den Nationen,
        das ist die Glaubenstaufe-
        nicht die heidnische Babytaufe oder Irrlehrerische Darby- Haushalttaufe.


        A=2
        Der Herr Jesus spricht, wenn es um das Reich, besser Königreich = basilea uranos geht auf Erden immer vom 1000JR.​
        Im Herrn Jesus Christus
        Hans Peter Wepf
        1. Mose 15.6
        Und er glaubte Jehova; und er rechnete es ihm zur Gerechtigkeit.

        Kommentar

        Lädt...
        X