Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Die Datenbank Gottes

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Die Datenbank Gottes

    Die - "Datenbanken“ unseres Gottes

    AT

    … des Bundes............... 2 Mose 24:7; 2 Chronika 34:30

    … der Kämpfe................4 Mose 21:14

    … der Denkwürdigkeiten......Esra 4:15

    … der Zeitbegebenheiten.....Esther 2:23

    … der Wahrheit..............Daniel 10:21 u. a.

    NT

    … des Geschlechtes Jesu Christi ….. MT 1:1

    DAS Buch.................Offenbarung 5:2, 3, 4, 5, 7, 8, 9

    Bücher...................Offenbarung 20:12

    DIESES Buch..............Offenbarung 22:7, 9, 10, 18

    … dieser Weissagung......Offenbarung 22:19 u. a.



    Sowohl im AT als auch im NT…

    …findet sich das vermutlich bedeutsamste „Buch des Lebens“, wohl gleichzusetzen mit dem „Buch des Lebens des (geschlachteten) Lammes“ - PS 69:28, PHIL 4:3, OFFB 3:5, 13:8 u. a. -, das zugleich als identisch definiert wird mit dem Buch, das in OFFB 20:12 auch „ein anderes Buch“ genannt wird.


    Dieses Buch muss eine der „Mega-Datenbanken“ unseres Gottes sein, die mindestens zwei sehr bedeutsamen Zielen dient:
    Einerseits…
    … zur Bestimmung aller Gläubigen des AT und des NT im Blick auf den Richterstuhl des Christus und die damit verbundenen Belohnungen, so dass sie bis ins kleinste die vollständigen Biografien aller Gläubigen enthält, andererseits…

    … zum Abgleich, gewissermaßen als aller letzte Kontrolle, bevor alle Ungläubigen vor dem großen weißen Thron gerichtet werden; so muß man wohl OFFB 20:13 interpretieren.



    Doch das ist noch längst nicht alles: Laßt uns z. B. daran denken, dass unser Gott SEINE gesamte Schöpfung jederzeit überblickt – HIOB 38ff – und schließlich „die Zahl der Sterne zählt, sie alle nennt mit Namen“ – PS 147:4 -, was uns trotz aller Fortschritte in der Fernrohr-Technik für immer unmöglich bleiben wird, JER 33:22.



    Du grosser Gott, wenn ich die Welt betrachte,
    die du geschaffen durch dein Allmachtswort,
    wenn ich auf alle jene Wesen achte,
    die du regierst und nährest fort und fort,
    dann jauchzt mein Herz dir, großer Herrscher, zu:
    Wie groß bist du, wie groß bist du!---


    Blick ich empor zu jenen lichten Welten
    Und seh’ der Sterne unzählbare Schar,
    wie Sonn’ und Mond im lichten Äther zelten
    gleich gold’nen Schiffen hehr und wunderbar,
    dann…

    Wenn mir der Herr in seinem Wort begegnet,
    wenn ich die großen Gnadentaten seh’,
    wie er das Volk des Eigentums gesegnet,
    wie er’s geliebt, begnadigt’ je und je,
    dann jauchzt mein Herz dir, großer Herrscher, zu:

    Wie gross bist du, wie groß bist du!---



    Nur am Rande – d. h. ich möchte also keineswegs spekulieren - sei vermerkt, dass mich in diesem Zusammenhang beschäftigt hat, ob ein Gläubiger, wenn er sich bekehrt, in das Buch des Lebens eingetragen wird oder ob alle Menschen als Geschöpfe Gottes, die ER liebt, zunächst einmal darin vermerkt sind und „gestrichen“ i. S. v. gelöscht werden, wenn und soweit sie das Gnadenangebot nicht annehmen: Mose sagt in 2 MO 32:32 zu Gott: …wenn aber nicht, so lösche mich doch aus deinem Buche aus, das du geschrieben hast.“ Darauf antwortet Gott ihm: „Wer gegen mich gesündigt hat, den werde ich aus meinem Buche auslöschen.“ Auf der Grundlage des NT und der Tatsache, dass ein Gläubiger nicht verlorengehen kann, ist es folgerichtig unmöglich, einen Gläubigen zu löschen.



    C.H. Mackintosh vermerkt dazu in „Gedanken zum 2. Buch Mose“, Winschoten 1973, Seite 245: „Hier sehen wir Gott in Seiner Regierung und nicht im Evangelium. Hier redet Er von dem Auslöschen des Sünders, während Er im Evangelium die Sünde auslöscht. Das ist ein großer Unterschied.“


    Stützt diese Aussage evtl. den Gedanken, dass alle Menschen zunächst eingetragen sind und von Gott im Wege SEINER Regierung – Pharao - gelöscht werden, wenn das Angebot der Gnade abgelehnt wird?

    Zugesandt

    Im Herrn Jesus Christus
    Hans Peter Wepf
    1. Mose 15.6
    Und er glaubte Jehova; und er rechnete es ihm zur Gerechtigkeit.
Lädt...
X