Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

The chosen – die auserwählten“ fiktion

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • The chosen – die auserwählten“ fiktion

    THE CHOSEN – DIE AUSERWÄHLTEN“ FIKTION

    December 4, 2021
    McMahon, T.A.„THE CHOSEN – DIE AUSERWÄHLTEN“ FIKTION


    T.A. McMahon

    Alle Rede Gottes ist geläutert; ein Schild ist er denen, die auf ihn trauen. Tue nichts zu seinen Worten hinzu, damit er dich nicht überführe und du als Lügner erfunden werdest. – Sprüche 30,5-6

    Und darum danken wir auch Gott unablässig, dass, als ihr von uns das Wort der Kunde Gottes empfinget, ihr es nicht als Menschenwort aufnahmet, sondern, wie es wahrhaftig ist, als Gottes Wort, das auch in euch, den Glaubenden, wirkt. – 1 Timotheus 2,13

    Vor nicht allzu langer Zeit wurde ich bei einer Konferenz gebeten, eine Rezension der Fernsehserie The Chosen [Die Auserwählten] zu machen. Aber bevor ich mit meiner Kritik begann, teilte ich dem Publikum mit, dass ich keine einzige Szene der Serie gesehen hatte, und ich nahm an, dass diese Enthüllung mehr als nur ein paar Leute mit meiner Kritik verärgern würde. Die unmittelbare Reaktion derjenigen, die in die Serie über das Leben Christi verliebt waren, bestand darin, alles, was ich sagte, zu verhöhnen und zu sagen: „Er ist wie diejenigen, die Bücher kritisieren, sogar die Bibel, ohne sie gelesen zu haben!“ Ich kann das verstehen. Ich habe viele Diskussionen mit Leuten geführt, die mir sagen, was in der Bibel steht, ohne sie selbst gelesen zu haben, daher kann ich verstehen, warum meine anfängliche Rezension und ihr Ansatz manche Leute abschreckt.

    Seit meiner ersten Rezension habe ich einige der Sendungen angeschaut, auf die ich teilweise eingehen werde. Doch ich will erklären, warum ich der Überzeugung bin, dass ein Anschauen der Serie nicht notwendig ist, um sie abzulehnen. Dabei will ich mich auf die Schrift berufen und im Lichte der Worte Jesajas argumentieren: „Kommt denn und lasst uns miteinander rechten, spricht Jehova…“ (Jesaja 1,18)

    Warum muss man The Chosen nicht sehen, um es zu kritisieren, und inwiefern unterscheidet sich das von der Kritik eines Romans, ohne ihn gelesen zu haben? Zunächst mal wird ein Roman allgemein definiert als „eine fiktive Prosaerzählung von Buchlänge, die typischerweise Charaktere und Handlungen mit einem gewissen Grad an Realismus darstellt“. Mit anderen Worten, es ist eine erfundene Geschichte. Doch er muss gelesen werden, um bewertet werden zu können.

    Nicht so bei The Chosen. Es behauptet, den biblischen Lehren treu zu sein, und die biblischen Geschichten und Figuren originalgetreu wiederzugeben. Die Bibel hingegen erklärt sich in allem, was sie lehrt, für irrtumslos und unfehlbar, und in allem, was sie befiehlt, für Gottes Autorität. Sie ist das Wort Gottes. Wenn sie jeden Versuch verurteilt, den Inhalt und die Charaktere der Bibel visuell darzustellen (was sie tut), dann braucht man sich The Chosen nicht anzusehen, weil es den Anspruch erhebt, sie visuell darzustellen – in direktem Ungehorsam gegenüber der Schrift.

    Alle biblischen Filme sind visuelle Übertragungen und Interpretationen der Worte und Berichte der Bibel. Wenn ein Christ wüsste, dass die Bibel visuelle Übertragungen und Interpretationen der Schrift verurteilt, bräuchte er einen Film oder eine Videoserie, die auf der Bibel basiert, nicht zu bewerten, bevor er sie ablehnt. Aber verurteilt die Bibel jegliche Versuche, sie durch ein visuelles Medium zu übertragen / zu interpretieren?

    Sie tut es. Und zwar auf viele unbestreitbare Arten. Doch bevor ich die Schriftstellen aufzeige, in denen die Bibel solche Produktionen anprangert, muss ich einige der Komponenten vorstellen, die bei der Filmproduktion eine Rolle spielen und die man berücksichtigen muss, wenn man feststellen will, ob „biblische Filme“ wirklich biblisch sein können oder nicht. Das sind Dinge, die ich weiß und erfahren habe, als ich an der Graduate School Filmemachen studierte und einige Jahre lang für die 20th Century Fox Studios gearbeitet habe. Danach habe ich eine Karriere als Drehbuchautor in Hollywood gemacht, bevor ich gerettet wurde und vier Jahrzehnte im christlichen Dienst mit Dave Hunt verbrachte.

    Der Prozess läuft folgendermaßen ab. Am Anfang eines Films steht ein Drehbuch. Dabei handelt es sich entweder um eine Originalgeschichte oder um eine Verfilmung eines fremden Werks (z. B. der Bibel). Das Drehbuch enthält nicht nur die Handlung, die Figuren und die Dialoge, sondern auch visuelle Beschreibungen dessen, was in der Filmhandlung geschieht. Wenn eine Szene beispielsweise ein Fahrzeug erfordert, ist eine Beschreibung erforderlich, damit der Art Director oder der Requisiteur das richtige Auto für eine bestimmte Szene oder Zweck finden kann. Wenn das Drehbuch vorsieht, dass das Auto verunglückt, muss dies detailliert beschrieben werden, wenn der Unfall einzigartig und für die Handlung von Bedeutung sein soll. Dies ist nur ein Beispiel für den kreativen Beitrag, der für den Prozess des Filmemachens erforderlich ist.

    Obwohl der Drehbuchautor der anfängliche Verfasser des Drehbuchs ist, kommt es während der Dreharbeiten immer wieder zu Änderungen am Drehbuch. Diese Änderungen werden in der Regel vom Regisseur des Films vorgenommen. Die Gründe für Änderungen gegenüber dem ursprünglichen Drehbuch sind schier endlos: das Ego der Schauspieler, Budgetkürzungen, Wetterprobleme, Probleme mit dem Drehort, das Ego des ausführenden Produzenten, die „inspirierende Idee“ des Kameramanns für eine Szene, Probleme mit der Gewerkschaft, Misserfolge bei den Stunts, das Ego des Regisseurs usw. Der Autor des Films ist in den meisten Fällen der Drehbuchautor, auch wenn der Regisseur, die Schauspieler und viele andere, die kreativ an den Dreharbeiten beteiligt sind, ebenfalls ihren Beitrag zur Interpretation leisten.

    All das und noch viel mehr steckt in jedem Versuch, die Bibel in einen Kinofilm für die Leinwand und/oder das Fernsehen zu übertragen. Die Frage für jeden bibeltreuen Christen ist daher folgende: Kann die Bibel durch den Prozess des Filmemachens dargestellt werden und dem treu bleiben, was Gottes Wort über sein Wort sagt?

    Nun, was sagt sie? Sprüche 30,5-6: „Alle Rede Gottes ist geläutert; ein Schild ist er denen, die auf ihn trauen. Tue nichts zu seinen Worten hinzu, damit er dich nicht überführe und du als Lügner erfunden werdest.“ Gottes Worte sind Seine Worte, niedergeschrieben von Menschen, Seinen Propheten (2 Petrus 1,20-21). „Da wir nun Gottes Geschlecht sind, so sollen wir nicht meinen, dass das Göttliche dem Golde oder Silber oder Stein, einem Gebilde der Kunst und der Erfindung des Menschen, gleich sei“ (Apostelgeschichte 17,29).

    „Ich bezeuge jedem, der die Worte der Weissagung dieses Buches hört: Wenn jemand zu diesen Dingen hinzufügt, so wird Gott ihm die Plagen hinzufügen, die in diesem Buche geschrieben sind; und wenn jemand von den Worten des Buches dieser Weissagung wegnimmt, so wird Gott sein Teil wegnehmen von dem Baume des Lebens und aus der heiligen Stadt, wovon in diesem Buche geschrieben ist“ (Offenbarung 22,18-19).

    Die Bibel ist Gottes Offenbarung an die Menschheit, und Seine allein: „Ich tue euch aber kund, Brüder, dass das Evangelium, welches von mir verkündigt worden, nicht nach dem Menschen ist. Denn ich habe es weder von einem Menschen empfangen, noch erlernt, sondern durch Offenbarung Jesu Christi“ (Galater 1,11-12).

    Was also ist ein „biblischer“ Film? Wie bei anderen theatralischen Unternehmungen entsteht eine solche Produktion in erster Linie durch die Auslegung der Schrift durch den Drehbuchautor. Hinzu kommen die filmischen Notwendigkeiten und Veränderungen, wie z. B. eine Handlung und Dialoge im Zusammenhang mit der Handlung, die in der Bibel offensichtlich fehlen und daher vom Drehbuchautor ergänzt werden müssen, um eine Theaterproduktion zu schaffen.

    Charakterbeschreibungen sind bestenfalls begrenzt und müssen hinzugefügt werden, damit ein Casting-Regisseur die Schauspieler auswählen kann. Wie kann man in diesem Sinne den sündlosen Gott/Mensch Jesus Christus darstellen? Die vollkommenen Eigenschaften und der gerechte Charakter des Gottessohnes könnten niemals von einem Schauspieler auf der Leinwand dargestellt werden. Wenn eine solche Idee in das Drehbuch eingearbeitet wird, ist das Endergebnis bestenfalls eine Christusfälschung. In der Tat entspricht ein solcher Versuch der Definition von Blasphemie, da man versucht, Jesus menschliche Eigenschaften zu verleihen, die seinen göttlichen Charakter untergraben.

    Ich hoffe, Sie verstehen, dass jeder Versuch, die Bibel in ein visuelles Medium zu übersetzen, zu einer echten Verzerrung des Wortes Gottes führen muss, weshalb solche Versuche zu verurteilen sind.

    Wer nicht versteht, was ich damit meine, wenn ich solche Bemühungen als „Verfälschung“ bezeichne, die auf den Einsatz des Menschen zurückzuführen ist, dem sei folgende Frage gestellt: „Was glauben Sie wirklich über die Bibel?“

    Verstehen Sie, dass es Gottes direkte Kommunikation an die Menschheit ist? Ist Ihnen klar, dass die Bibel ganz und gar über Ihn ist und von Ihm stammt? Verstehen Sie die Tatsache, dass der endlichen und gefallenen Menschheit ohne Seine göttliche Offenbarung über Sich selbst und Seine geschaffenen Wesen nur Meinungen, Vermutungen, Spekulationen und Ähnliches über Jesus Christus und das Evangelium der Erlösung bleiben? Diese so genannten Beiträge der Menschen haben zu einer Vielzahl von menschengemachten Religionen geführt, die vorgeben, Erkenntnisse über Gott zu vermitteln.

    Glauben Sie, dass Gottes Wort „von Gott eingegeben“ ist (d.h. von Gott eingehaucht – 2 Timotheus 3,15-17)? Glauben Sie die vom Heiligen Geist inspirierte Ermahnung des Apostels Paulus an die Thessalonicher: „…als ihr von uns das Wort der Kunde Gottes empfinget, ihr es nicht als Menschenwort aufnahmet, sondern, wie es wahrhaftig ist, als Gottes Wort, das auch in euch, den Glaubenden, wirkt“ (1 Thessalonicher 2,13)? Was halten Sie von Lukas 4,4: „Es steht geschrieben: Nicht vom Brot allein soll der Mensch leben, sondern von jedem Worte Gottes.“

    Der Apostel Paulus hat unter der Inspiration des Heiligen Geistes kein Blatt vor den Mund genommen: „Ich wundere mich, dass ihr so schnell von dem, der euch in der Gnade Christi berufen hat, zu einem anderen Evangelium umwendet, welches kein anderes ist; nur dass etliche sind, die euch verwirren und das Evangelium des Christus verkehren wollen. Aber wenn auch wir oder ein Engel aus dem Himmel euch etwas als Evangelium verkündigte außer dem, was wir euch als Evangelium verkündigt haben: er sei verflucht! Wie wir zuvor gesagt haben, so sage ich auch jetzt wiederum: Wenn jemand euch etwas als Evangelium verkündigt außer dem, was ihr empfangen habt: er sei verflucht“ (Galater 1,6-9).

    Jeder, der an Jesus Christus glaubt, muss zu einem wahren biblischen Glauben an Sein Wort kommen. Wenn das, was einem Menschen über Jesus beigebracht wird, nicht der in der Schrift geoffenbarten Person entspricht, ist diese Figur ein „anderer Jesus“, ein „falscher Christus“, egal wie liebenswert und einnehmend der Schauspieler sein mag (2. Korinther 11,4; Matthäus 24,24). Das Gleiche gilt für alle Schauspieler, die biblische Figuren darstellen.

    Filme sind vielleicht das verführerischste aller Medien auf der ganzen Welt. Als Drehbuchautor habe ich gelernt, dass die Manipulation der Emotionen des Publikums der Schlüssel zum Erfolg an den Kinokassen ist: Bring sie zum Lachen, zum Weinen, zum Erschrecken, zum Jubeln, zum Erwecken ihrer Leidenschaften, ihrer Begierden. Mit anderen Worten: kontrolliere ihre Emotionen. Diese Überzeugungskraft des Mediums Film verführt Gläubige, die normalerweise erkennen würden, dass sie von einer fiktiven Filmfigur verführt werden. Der am häufigsten geäußerte Kommentar derjenigen, die die Fernsehserie genießen, lautet: „Ich mag viele der menschlichen Eigenschaften, die der The Chosen Jesus zeigt. Es ist so einfach, sich mit ihm zu identifizieren“. Andere haben ähnliche Dinge über ihre „Lieblingsjünger“ gesagt.

    Denken Sie daran, dass das, was in der Bibel steht, ganz und gar vom Heiligen Geist kommt. Es ist genau das, was Gott uns wissen und glauben lassen will. Das ist es, was die Gläubigen von den so genannten geistigen Erkenntnissen der Menschheit unterscheidet: „Heilige sie durch die Wahrheit: dein Wort ist Wahrheit.“ (Johannes 17,17). Alles, was diese Wahrheit „ergänzt“, egal wie emotional und „geistlich“ bewegend, wird als Verfälschung von Gottes Wahrheit verurteilt.

    Man hat mir gesagt, dass mein Schreiben über und meine Äußerungen gegen „biblische“ Filme (Showtime for the Sheep; und „The Bible According to Hollywood“) in eine Zeit fallen, in der die Filmindustrie endlich „das Christentum unterstützt“, und dass ich mich deshalb „gegen die Sache Christi“ ausspreche.

    Auch wenn dies für viele ein vernünftiger Einwand zu sein scheint, ist es in Wirklichkeit eine Rationalisierung, die außer Acht lässt, was bei der visuellen Umsetzung der Bibel im Filmprozess unweigerlich geschieht. Sie zeugt auch von einer Unkenntnis der Kultur Hollywoods, die kein Freund des biblischen Christentums ist. Die einzige Motivation von Tinsel Town ist der Kassenerfolg – mit anderen Worten der „schändliche Gewinn“. Und wie wir aus der Heiligen Schrift wissen, ist „die Geldliebe… eine Wurzel alles Bösen“ (1. Timotheus 6,10).

    Dennoch wird die The Chosen-Serie von der Bibel in erster Linie deshalb verurteilt, weil sie dem, was Gott allein mitgeteilt hat, die Ideen des Menschen hinzufügt (seine Ansichten, Konzepte, Standpunkte, Vorstellungen, Bilder, Wahrnehmungen, seine Religionen und vor allem seine Gefühle, usw.). Dabei spielt es keine Rolle, wie weit die Hinzufügungen gehen – selbst der kleinste Beitrag wäre nicht von Gott, sondern vom Menschen.

    Für diejenigen, die das Problem immer noch nicht sehen, betrachten wir ein Programm, das die hochtrabende Behauptung aufstellt, es helfe den Menschen, Jesus besser kennen zu lernen und Ähnlichkeiten mit dem „Jesus der verschiedenen Religionen“ zu erkennen. Was wäre, wenn der Jesus, der uns vorgestellt wird, nicht der biblische Jesus ist, sondern ein Geist, der im Himmel erzeugt wurde? Angenommen, er wäre der geistige Bruder Luzifers, und seine irdische Geburt erfolgte nicht durch eine Jungfrau, sondern durch Geschlechtsverkehr mit Maria durch seinen Vatergott, der auf einem Planeten in der Nähe eines Sterns namens Kolob wohnt? Was wäre, wenn dieser „Jesus“ darauf hinarbeitete, ein Gott zu werden, indem er sich Maria, ihre Schwester Martha und Maria Magdalena zur Frau nahm und dadurch Kinder zeugte, die er brauchte, um ein Gott zu werden? Und die Gottheit, die dieser Jesus erlangte, ermöglichte es ihm, der Gott dieser Welt zu werden und seinen Platz unter der Vielzahl von Göttern einzunehmen, die über zahlreiche andere Welten herrschen?

    Hoffentlich denken Sie jetzt: „Das ist nicht der Jesus, den ich aus Gottes Wort kenne!“ Es ist jedoch der „Jesus“, an den der ausführende Produzent von The Chosen, Derral Eves, glaubt, ebenso wie die meisten anderen Produzenten der Serie, wie Ricky Ray Butler und Jeffrey und Neil Harmon. Neil Harmon, der zusammen mit seinem Bruder Jeffrey VidAngel (jetzt ironischerweise Angel Studios genannt – siehe Galater:1:8), den in Utah ansässigen Vertreiber von The Chosen, mitbegründet hat, erklärte, dass er und sein Bruder Jeffrey „treue Mitglieder der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage sind. Wir lieben Jesus und wir lieben unseren Glauben an Christus“.

    Wenn das der Jesus wäre, den uns die Serie The Chosen vorstellt, wäre das ein Grund zur Sorge? Wie einige vielleicht schon vermutet haben, ist der oben beschriebene Jesus nicht der biblische Jesus, sondern der Jesus der Mormonen, der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage und des Glaubens, dem viele der Produzenten der Serie angehören. Aber ist das der Jesus von The Chosen? Bislang wurden in der Serie die grundlegenden Lehren der Mormonen nicht klar dargestellt. Könnte das geschehen? Ja – aber vielleicht noch nicht.

    Ja, denn das Publikum von The Chosen wurde darauf konditioniert, alles zu akzeptieren, was der Drehbuchautor, der Regisseur und andere kreative Mitarbeiter beisteuern, ohne sich offensichtlich um biblische Genauigkeit zu kümmern. Das Programm, mit dem die Serie begann, war zum Beispiel die Hintergrundgeschichte von Maria Magdalena, die den Tod ihres Vaters, als sie noch jung war, ihre Vergewaltigung durch einen römischen Soldaten und das Scheitern von Nikodemus bei seinem Versuch, ihr die Dämonen auszutreiben, beinhaltete. Diese Details stammten nicht aus der Schrift, sondern aus der Fantasie derjenigen, die an dem Drehbuch mitgewirkt haben. Doch für die meisten Zuschauer, von denen nur wenige die Bibel gelesen haben, wurden die Bilder, die sie sahen, so aufgenommen, als stünden sie tatsächlich in der Bibel.

    Mir wurde gesagt, dass biblische Filme die Menschen dazu motivieren, die Bibel zu lesen. Wirklich? Was passiert, wenn sie die Filmszenen, wie die düstere Hintergrundgeschichte von Maria Magdalena, nicht finden können? Außerdem würden sich die meisten Menschen lieber eine hochdramatisierte Bibelgeschichte ansehen, ohne sich darüber Gedanken zu machen, dass es sich um eine Fiktion handelt, als die tatsächlichen Worte der Heiligen Schrift zu lesen. „Basierend auf einer wahren Geschichte“ ist gut genug, auch wenn der Teil „basierend“ eine Filmfantasie ist.

    Ich habe zahlreiche Gläubige befragt, die so genannte biblische Filme gesehen haben, und obwohl die meisten dieser Christen die Bibel ziemlich gut kannten, war ich bestürzt, als ich feststellte, dass sie tatsächlich glaubten, dass viele der unbiblischen Szenen in diesen Produktionen in der Bibel zu finden seien! Die Schwierigkeit, zwischen dem, was man in der Bibel gelesen hat, und dem, was man in einem angeblich biblischen Film auf der Leinwand sieht, zu unterscheiden, ist eine der schädlichen Auswirkungen der visuellen Vorführung biblischer Inhalte. Doch warum sollte ein Gläubiger an Gottes Wort seinen Kopf mit Dingen füllen, die von einer Filmgesellschaft als biblisch dargestellt werden, es aber nicht sind?

    Meine Bemerkung „vielleicht noch nicht“ hat mit dem ständigen Versuch des Mormonentums zu tun, sich in seiner Theologie als grundsätzlich christlich darzustellen. Seit Jahren ist die Organisation bestrebt, als eine weitere christliche Konfession akzeptiert zu werden. Das kann nur gelingen, wenn die LDS-Kirche zunächst ihre grundlegenden Überzeugungen verheimlicht und ihre Werbeproduktionen mit allerlei unbiblischen Szenen und Figuren ausstattet. Je mehr solche Verfälschungen akzeptiert werden, desto weiter öffnet sich die Tür für alle möglichen Glaubensrichtungen, einschließlich der bizarren Lehren der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. Es hilft auch, dass ein bekennend evangelikaler Autor/Regisseur (Dallas Jenkins) an The Chosen arbeitet. Sein Werbe-Interview mit einem Mormonen-Apologeten ist ein klassisches Beispiel für verschleiernde Ökumene, d.h. er tut sein Bestes, um die Grenzen zwischen dem grundlegenden biblischen Christentum (an das er angeblich glaubt) und den kultischen Lehren von Joseph Smith und Brigham Young zu verwischen. Seine Ökumene wird in seinen eigenen Worten deutlich: „Ich habe gesagt, dass viele LDS-Leute und ich denselben Jesus lieben. Daran glaube ich immer noch. Es hat mir eine Menge Ärger eingebracht, aber ich glaube immer noch daran.“

    Als Jesus von seinen Jüngern über die Tage vor seiner Wiederkunft befragt wurde, sagte er: „Sehet zu, dass euch niemand verführe“ (Matthäus 24,4). Das ist eine treffende Beschreibung der Tage, in denen wir leben, einer Zeit, in der die „gesunde Lehre“ in der gesamten Christenheit so gut wie verschwunden ist (2. Timotheus 4,3). Gesunde Lehre ist der vollständige und absolute Ratschluss dessen, was Gott in seinem Wort mitgeteilt hat. Alles, was der Mensch in seinem Versuch, Gottes Wort bildlich darzustellen, dazu hinzufügt, ist eine Fälschung – eine fiktive Täuschung.

    Wie ich zu Beginn dieses Artikels erwähnt habe, ist es nicht nötig, sich irgendwelche Folgen von The Chosen anzusehen, um zu entscheiden, ob sie von Gottes Wort gestützt werden oder nicht. Alles, was ein bibeltreuer Christ hören muss, ist, dass die Fernsehserie versucht, die Geschichten und Charaktere aus der Schrift darzustellen; das führt unweigerlich dazu, dass der Bibel alle möglichen Inhalte hinzugefügt werden, was eindeutig verurteilt wird.

    Für diejenigen, die sich dennoch für „The Chosen“ begeistern und behaupten, die Heilige Schrift zu kennen und zu lieben, sei gesagt, dass die Fernsehserie „The Chosen“ mit Hintergrundinformationen über Maria Magdalena beginnt, die, wie erwähnt, nirgendwo in der Bibel zu finden sind, sondern der Fantasie aller kreativen Filmleute entspringen, von den Drehbuchautoren über den Regisseur bis zu vielen weiteren aus der Produktion. Was ist dann mit den Zusätzen in der letzten Episode der zweiten Staffel (obwohl sich Beispiele in der gesamten Serie finden)? Es wird gezeigt, dass die Jünger für die Produktion der Reden Jesu zuständig sind (z. B. Kontrolle der Menschenmenge, Verteilen von Flugblättern für seine Veranstaltungen, Aufbau einer Bühne mit Vorhängen für seinen Vortrag der Bergpredigt). Sagt uns die Schrift, dass die Garderobe Jesu für seinen Bühnenauftritt von vier Frauen ausgesucht wurde? Hat Jesus zusammen mit seiner Mutter seinen Stiefvater Joseph vor seiner Bergpredigt angefleht... oder irgendwo anders in der Schrift? War Matthäus, wie in der gesamten Serie zu sehen, der ständige Berater für den Inhalt der Predigten und Lehren von Jesus? Musste Jesus seine Predigten eifrig proben, bevor er seine Lehren der Menge vortrug? All diese Dinge sind in „The Chosen“ zu finden. Sie fehlen nicht nur in Gottes Wort, sondern ihre Einbeziehung kommt einer Blasphemie gleich – das heißt, einer eklatanten Falschdarstellung des fleischgewordenen Gottes.

    Wer sich zum Jesus von The Chosen hingezogen fühlt, ist dazu verführt worden, an eine Figur zu glauben, die nicht der vollkommene Gott/Mensch ist, wie er in Gottes Wort dargestellt wird, sondern eine von Menschen geschaffene Christusfälschung, deren Wirken erst durch den Beitrag seiner Jünger ermöglicht werden musste. Das ist nicht der Jesus Christus von Gottes irrtumslosem, unfehlbarem und allgenügendem, von Gott gehauchtem Wort.

    Wer behauptet, an die Schrift zu glauben, sich aber zu The Chosen hingezogen fühlt, muss die weitreichende Warnung der Bibel beherzigen: „Denn es werden falsche Christi und falsche Propheten aufstehen und werden große Zeichen und Wunder tun, um so, wenn möglich, auch die Auserwählten zu verführen. Siehe, ich habe es euch vorhergesagt.“ (Matthäus 24,24-25).

    (Für weitere Einblicke in die Probleme bei der visuellen Übersetzung der Bibel empfehlen wir Showtime for the Sheep und „The Bible According to Hollywood“. Für Material über den Mormonenkult empfehlen wir The God Makers und „Mormon Fiction“ [siehe TBC-Artikel August 2003]. Vor allem aber empfehlen wir dringend die Lektüre von Psalm 119,1-176). TBC

    Aber wenn auch wir oder ein Engel aus dem Himmel euch etwas als Evangelium verkündigte außer dem, was wir euch als Evangelium verkündigt haben: er sei verflucht!
    – Galater 1,8
    Im Herrn Jesus Christus
    Hans Peter Wepf
    1. Mose 15.6
    Und er glaubte Jehova; und er rechnete es ihm zur Gerechtigkeit.

  • #2
    1. Januar 2022 – TBC Belegschaft
    Wir haben diese Antwort von der
    Organisation erhalten, die die Fernsehserie The Chosen (TC) produziert hat, und im Folgenden finden


    Sie unsere Antwort (TBC) auf die
    Beschwerden der Organisation.


    TC: Wir haben nichts gegen Kritik,
    aber wir erwarten, dass sie korrekt ist,

    insbesondere wenn sie von Organisati-
    onen kommt, die sich der Wahrheit

    verschrieben haben.
    Und dieses Video [das Audio des

    TBC-Artikels, das auf YouTube veröf-
    fentlicht wurde] beginnt gleich mit ei-
    ner eklatanten Täuschung, wenn es

    heißt, wir [TC] „bekennen uns dazu,

    den Lehren der Bibel treu zu sein, so-
    wie zu einer getreuen Darstellung der

    Bibel und ihrer Figuren“, und „es be-
    hauptet, die Bibel visuell darzustel-
    len“.

    TBC: In der Eröffnungsaussage von
    Staffel 1 Folge 1 von The Chosen
    heißt es:

    „The Chosen“ basiert auf den wah-
    ren Geschichten der Evangelien von
    Jesus Christus. Einige Schauplätze
    und Zeitabschnitte wurden kombi-
    niert oder gekürzt. Hintergrundge-
    schichten und einige Charaktere
    oder Dialoge wurden hinzugefügt.“
    Diese Aussage scheint darauf hinzu-
    weisen, dass die Absicht des The
    Chosen Programms darin besteht,
    „den Lehren der Bibel treu zu blei-
    ben und eine getreue Darstellung der
    Bibel und ihrer Figuren zu geben“.
    Wenn eine Filmgesellschaft bibli-
    sche Geschichten aus „den Evange-
    lien von Jesus Christus“ verfilmt, ist
    das dann nicht „eine visuelle Dar-
    stellung der Bibel“?

    TC: Das ist einfach falsch. Wir haben
    vom ersten Tag an AUSDRÜCKLICH
    gesagt, dass wir keine Wiederauffüh-
    rung der Bibel sind...


    TBC: Offensichtlich haben diejeni-
    gen, die diese TC-Antwort geschrie-
    ben haben, ihre Serie nicht gesehen.

    Die meisten Szenen sind Versuche,

    Geschichten aus der Bibel „nachzu-
    spielen“.

    Die Ausnahmen sind die zahlreichen
    „Hintergrundgeschichten“, in denen

    biblische Figuren in Szenen auftre-
    ten, die nicht in der Bibel stehen,

    sondern aus den Köpfen der kreati-
    ven Filmproduzenten stammen, und

    dazu gehört auch der „Lebenslauf“

    der vielen Akteure, die „hinzuge-
    fügt“ wurden.

    TC: ...dass die Sendung von der Bibel
    INSPIRIERT ist, nicht Vers für Vers
    auf ihr basiert, und dass wir die Leute
    vom ersten Bild der Sendung an ermu-
    tigen, die Bibel zu lesen.

    TBC: Die Verwendung der Formu-
    lierung „INSPIRIERT von" (Groß-
    buchstaben sind von TC) wird in Ki-
    nofilmproduktionen verwendet, um

    dem Publikum zu suggerieren, dass
    es sich um historische Genauigkeit
    handelt. Genauigkeit ist selten, wenn

    überhaupt, ein Anliegen in Theater-
    stücken. „Inspiriert von“ ist einfach

    ein religiöser Deckmantel für die

    künstlerische Freiheit von The Cho-
    sen, die Blasphemie darstellt.

    Die Aufforderung an die Zuschauer
    von The Chosen, die Heilige Schrift
    zu lesen, klingt gut, ist aber voller

    Verwirrung und Täuschung. Die
    Hintergrundgeschichten sowie die
    zahlreichen Szenenergänzungen und
    Charakterdetails der Akteure sind
    nirgendwo in der Schrift zu finden.
    Was ist also mit demjenigen, der den
    Ratschlag von The Chosen befolgt,
    „die Schrift zu lesen“, und das, was
    in der Fernsehserie dargestellt
    wurde, nicht finden kann? Was soll
    er nun glauben? Der Bibel oder der

    vom Drehbuchautor und seinen Pro-
    duktionspartnern geschaffenen Fik-
    tion?


    TC: Wir sind nicht Gottes Wort, die

    Bibel ist Gottes Wort, und sie ist per-
    fekt. Und was die alberne Erwähnung

    des Bibelverses über das „Hinzufügen
    zur Schrift“ angeht, keine Sorge, wir
    fügen der Schrift nichts hinzu, weil wir
    nicht die Schrift sind.

    TBC: Lasst uns überlegen, wie al-
    bern die „alberne Erwähnung des
    Bibelverses über das ‚Hinzufügen
    zur Schrift‘“ ist.

    „Alle Rede Gottes ist
    geläutert; ein Schild ist er denen, die
    auf ihn trauen. Tue nichts zu seinen

    Worten hinzu, damit er dich nicht über-
    führe und du als Lügner erfunden wer-
    dest“ (Sprüche 30,5-6). „Ich bezeuge

    jedem, der die Worte der Weissagung
    dieses Buches hört: Wenn jemand zu
    diesen Dingen hinzufügt, so wird Gott

    ihm die Plagen hinzufügen, die in die-
    sem Buche geschrieben sind“ (Offen-
    barung 22,18). Albern?

    TC: Ihre Bibel hat sich seit der Entste-
    hung der Serie nicht verändert. Wie je-
    der Film oder jede Serie über eine his-
    torische Zeit oder eine Figur zeigen wir

    eine Serie über die Menschen im 1.
    Jahrhundert in Galiläa, mit der Bibel

    Januar 2022 5

    als Hauptquelle der Wahrheit und In-
    spiration.

    TBC: Die wichtigste historische Per-
    son, die in The Chosen vorgestellt

    wird, ist ein fiktiver Jesus Christus.
    Die Darstellung dessen, von dem die
    Bibel sagt, er sei Gott geoffenbart im
    Fleisch, ist von der „Hauptquelle der
    Wahrheit“ so weit entfernt wie der
    Himmel von der Hölle.

    TC: Dieses Video [TBCs Artikel] ent-
    hält auch andere schockierend falsche

    Behauptungen, wie die lächerliche
    Vorstellung, dass wir den „Jesus der
    verschiedenen Religionen“ vorstellen.
    Das haben wir nie gesagt.

    TBC: Wir empfehlen Ihnen, die vie-
    len Interviews mit Dallas Jenkins zu

    lesen, insbesondere die mit dem
    Mormonen-Apologeten David Snell.
    Beide stimmen darin überein, dass
    sie an denselben Jesus glauben – das

    wäre der LDS-Jesus und der evange-
    likale Jesus, an den Herr Jenkins zu

    glauben behauptet.

    TC: Oder die lächerlichen Behauptun-
    gen über den Glauben, den einige der

    Produzenten angeblich haben, dass Je-
    sus mehrere Ehefrauen hatte. Offen-
    sichtlich falsch.

    TBC: Ich bezweifle, dass die enga-
    gierten mormonischen Produzenten

    die Polygamie von „Jesus“ für eine
    „lächerliche Behauptung“ halten.

    Das hieße, die Lehren der Mormo-
    nenapostel Orson Pratt und Orson

    Hyde („Jesus Christus war zu Kana
    in Galiläa verheiratet, Maria,
    Martha und andere waren seine

    Frauen, und er zeugte Kinder“ Jour-
    nal of Discourses 2:210) sowie der

    Polygamisten 4. Mormonenpräsi-
    dent / Prophet Wilford Woodruff

    und 10. Präsident / Prophet Joseph
    Fielding Smith. Außerdem würde
    ein unverheirateter und kinderloser

    Jesus ihn davon abhalten, sich zu ei-
    nem Gott zu entwickeln.

    TC: Ganz zu schweigen davon, dass
    der Schöpfer der Sendung, der die
    volle Kontrolle über den Inhalt hat, ein

    Evangelikaler ist und die Sendung kei-
    nerlei "mormonischen" Einfluss hat.

    Versuchen Sie wenigstens, genau zu
    sein.
    TBC: Ihr Verweis auf Dallas

    Jenkins, ein Evangelikaler dem Na-
    men nach, als „jemand, der die to-
    tale Kontrolle über den Inhalt von

    [The Chosen] hat“, zeigt uns, dass
    Sie den Vertrag von Herrn Jenkins

    nicht kennen, der ein „Work for
    Hire Agreement“ ist. Das bedeutet,

    dass The Chosen Production Com-
    pany letztendlich die Kontrolle hat.

    In Anbetracht der vielen biblisch
    kompromittierenden Interviews, die
    Dallas Jenkins gegeben hat, sollte
    niemand mit Zuversicht auf seine
    angebliche „Kontrolle des Inhalts
    von [The Chosen]“ blicken.
    In unserem Artikel wurde darauf
    hingewiesen, dass die Einführung

    der zahlreichen unbiblischen Sze-
    nen, die der Serie The Chosen hinzu-
    gefügt wurden, die Tür für die Ak-
    zeptanz jeglicher Glaubensvorstel-
    lungen über die Bibel öffnet, ein-
    schließlich der bizarren Lehren der

    Kirche Jesu Christi der Heiligen der
    Letzten Tage.
    Original Youtube video:

    https://www.y-
    outube.com/watch?v=IkRq9Hq-pQ8

    Hier finden Sie ein empfehlenswer-
    tes Video dazu:

    The [Counterfeit] Chosen - The Cho-
    sen exposed. A Biblical
    Im Herrn Jesus Christus
    Hans Peter Wepf
    1. Mose 15.6
    Und er glaubte Jehova; und er rechnete es ihm zur Gerechtigkeit.

    Kommentar


    • #3

      Berean Call
      DER BIBLISCHE BERATER VON "THE CHOSEN" BEGEGNETE CHRISTUS ÜBER NEW AGE/ÖSTLICHE MEDITATION?
      7. Februar 2022 - TBC-Mitarbeiter
      Viele der an "The Chosen" beteiligten Personen sind heute sehr einflussreich - Christen hören auf sie. Was sich mehr und mehr als bedauerlich erweist, da einige Dinge, an denen diese Leute beteiligt sind oder die sie befürworten, alles andere als biblisch sind.
      Wie Don Veinot bemerkt: "Wenn Richard Rohr, die östlichen Praktiken des kontemplativen Gebets und das Enneagramm spirituelle Werkzeuge sind, die von denjenigen, die mit The Chosen verbunden sind, bewundert und befürwortet werden, ist es sehr wahrscheinlich, dass die Fans diesen "Werkzeugen" als sicher und hilfreich für ihre persönlichen spirituellen Bestrebungen vertrauen. Das wäre eine Tragödie". [1]
      Während fast täglich Bedenken über The Chosen aufgedeckt werden, ist es dennoch schockierend zu erfahren, dass Rabbi Jason Sobel, einer der drei biblischen Berater für The Chosen, behauptet, Christus im Himmel durch östliche/New-Age-Meditation getroffen zu haben.
      In der Sendung "It's Supernatural" von Sid Roth sagte Rabbi Sobel: "Ich wollte eine echte Beziehung, eine echte Begegnung mit dem Herrn. Also ging ich in die Synagoge, studierte mit meinem Rabbiner, aber durch Kampfsport und Yoga wurde ich ein Bu-Jude , ein New-Age-Jude, ein jüdischer Buddhist. Ich meditierte stundenlang am Tag. Eines Tages, als ich meditierte, begann meine Seele zu vibrieren. Sie verließ meinen Körper. Ich konnte meinen Körper dort sehen. Sie ging durch die Wolken, und das nächste, was ich weiß, ist, dass ich im Himmel war und diesen König auf diesem Thron sah, in diesem herrlichen Licht. Ich fühlte die Kraft Gottes durch jede Zelle meines Körpers pulsieren." [2]
      Jedes Gewebe meines Wesens begann mit der Kraft und der Gegenwart Gottes lebendig zu werden. So etwas hatte ich noch nie gefühlt. Und dieser König auf diesem Thron sagte mir, dass ich berufen sei, ihm zu dienen. Und ich wusste, dass dieser König Jesus war, dass es Jeschua war. [3]
      Aber war es Jesus? Der Christus der Bibel?
      Sobel führte keine biblische Meditation durch, bei der der Geist aktiv ist, während er über die Schrift nachdenkt. Wie Ray Yungen erklärt hat, sind unsere Gedanken wie reißende Flüsse. Unsere Gedanken gehen hierhin, gehen dorthin, unser Gedankenprozess ist aktiv und kontinuierlich. Beim kontemplativen Gebet, der östlichen Meditation und der New-Age-Meditation werden alle Gedanken zum Stillstand gebracht. Der aktive Fluss unserer Gedanken wird aufgestaut - der rauschende Fluss ist jetzt ein stilles Wasserbecken. Dies kann geschehen, indem man ein Wort oder einen Satz immer und immer wieder wiederholt, bis die Gedanken aufhören und man in die Stille eintritt.
      Aber diese Wiederholung eines Satzes oder eines Wortes ist genau das, was wir nach der Bibel nicht tun sollen:
      "Wenn ihr aber betet, sollt ihr nicht plappern wie die von den Nationen; denn sie meinen, daß sie um ihres vielen Redens willen werden erhört werden." (Matthäus 6,7)
      Die Stille der östlichen und New-Age-Meditation (und auch des kontemplativen Gebets) ist ein guter Nährboden für falsche Visionen, verlogene "Christusse" und übernatürliche Erfahrungen. Diese Praxis kann die Theologie verfälschen oder verändern und scheint oft zu einer Unfähigkeit zu führen, den Unterschied zwischen der katholischen Lehre über die Erlösung und der Wahrheit der Bibel zu erkennen oder sich darüber Gedanken zu machen.
      Einige Zeit später, nachdem Jason Sobel zu dem wurde, was Sid Roth als "streng gläubig" bezeichnet, behauptet Rabbi Sobel, er sei wieder in den Himmel aufgenommen worden. Er erzählte Roth:
      Oh, es war unglaublich. Nachdem das alles passiert war, dachte ich: Herr, ich möchte dir begegnen. Ich möchte eine übernatürliche Begegnung mit dir haben. Ich bete also, und plötzlich fängt mein Körper wieder an zu vibrieren. Und das nächste, was ich weiß, ist, dass ich im Himmel stehe, vor dem Thron, und um den Thron des Herrn ist eine Schar von Anbetern. Und jedes Mal, wenn eine Silbe aus ihrem Mund kommt, zittert mein ganzer Körper wie eine große Trommel unter der Kraft der Anbetung und der Gegenwart Gottes im Himmel. Und ich höre zwei Lieder, die gesungen werden. Das eine ist ein hebräisches Lied, okay. Es singt über den Felsen Israel. Und das andere war ein modernes Anbetungslied. [4]
      Und ich sage: Herr, was bedeutet das? Und der Herr brachte mich zum Buch der Offenbarung, wo es heißt, dass sie das Lied des Mose und des Lammes sangen, und er sprach zu mir und sagte, dass dies die große Erweckung repräsentiert, die geschehen wird, und zwar als Ergebnis der Zusammenkunft von Juden und Nichtjuden. Das Lied des Mose stand für das Lied des jüdischen Volkes und das Lied des Lammes für das Neue Testament und das Lied der Gläubigen. Und wenn diese beiden Lieder verschmelzen, ist das ein Bild dafür, dass Jude und Heide, der eine neue Mensch, zusammenkommen und damit eine große Bewegung Gottes einleiten werden. Die größte Bewegung Gottes, die die Welt je gesehen hat. [5]
      Es scheint, dass Sobel eine gewisse geistliche Übereinstimmung mit Bill Johnson von Bethel Redding hat. Johnson hat über Jason Sobel prophezeit, und Sobel behauptet, dass, nachdem Johnson für ihn gebetet hatte, "es eine Aktivierung in meinem Leben gab." [6]
      Quellenangaben:
      1. https://midwestoutreach.org/2022/01/06/the-chosen-dilemma/
      2. https://www.fgbt.org/Testimonies/jason-sobel.html https://sidroth.org/televi.../tv-archives/rabbi-jason-sobel/
      3. Ibid
      4. https://www.fgbt.org/Testimonies/jason-sobel.html https://sidroth.org/televi.../tv-archives/rabbi-jason-sobel/
      5. Ibid
      6. Jason Sobel on Sid Roth’s It’s Supernatural 5/16/21
      https://thewordlikefire.wordpress.com/.../the-chosen.../

      THEWORDLIKEFIRE.WORDPRESS.COM
      “The Chosen” Biblical Consultant met Christ via New Age/Eastern Meditation?
      Many of the people involved with The Chosen are now very influential–Christians listen to them. Which is proving more and more unfortunate as some things these folks are involved with or advo…
      Im Herrn Jesus Christus
      Hans Peter Wepf
      1. Mose 15.6
      Und er glaubte Jehova; und er rechnete es ihm zur Gerechtigkeit.

      Kommentar


      • #4
        Aus dem Berean Call März 2022 - F&A:

        Frage: Im Livestream „The Chosen: Our 2022 Launch" auf YouTube sagt Derral Eves (ein Mormone), er sei „enthusiastisch... die Unerreichten anzusprechen“. Sind der biblische Jesus und der mormonische Jesus derselbe?
        (Der folgende Text ist ein Auszug aus der Broschüre von Lighthouse Trails über The Chosen)

        Antwort: „Denn wenn der, welcher kommt, einen anderen Jesus predigt, den wir nicht gepredigt haben, oder ihr einen anderen Geist empfanget, den ihr nicht empfangen habt, oder ein anderes Evangelium, das ihr nicht angenommen habt, so ertrüget ihr es gut“ (2. Korinther 11,4, Hervorhebung hinzugefügt).

        Der Apostel Paulus warnt davor, dass einige der Kirche einen „Jesus“ präsentieren werden, der nicht der Jesus der Bibel ist, sondern einen Geist bringt, der nicht der Heilige Geist ist, und ein Evangelium, das nicht dasjenige ist, das die Seelen der Menschen retten kann. Paulus ist besorgt, dass einige Mitglieder der Kirche einen falschen Christus annehmen und es „ertragen“ werden.

        Dallas Jenkins, Regisseur, Co-Autor und Chef-Publizist von The Chosen, hat zu Protokoll gegeben, dass der mormonische Jesus derselbe ist wie der biblische Jesus. In einem Interview, das Jenkins im Mai 2020 in einer mormonischen Sendung gab, erklärte er:

        „Ich kann ehrlich sagen… dass eines der drei faszinierendsten und schönsten Dinge an diesem Projekt darin besteht, dass ich mit Menschen aus der LDS-Gemeinschaft, die ich sonst nie kennengelernt hätte, wie Brüder und Schwestern geworden bin, und dass ich so viel über Ihre Glaubenstradition gelernt habe und erkannt habe, dass all die Dinge, bei denen wir vielleicht nicht einer Meinung sind, auf Dingen beruhen, die nach der Ankunft Jesu passiert sind. Bei den Geschichten von Jesus sind wir uns einig, und wir lieben denselben Jesus. Das ist etwas, was man nicht oft hört.... Ich meine, mit dieser Aussage gehe ich unter oder schwimme, und sie ist umstritten, und es macht mir überhaupt nichts aus, für die Show kritisiert zu werden, und es macht mir nichts aus, als Gotteslästerer bezeichnet zu werden.... Ich habe sehr deutlich gemacht, dass ich, wenn ich untergehe, mit Schwung untergehe und meine Freunde und meine Brüder und Schwestern beschütze…. Ich leugne nicht, dass wir viele theologische Unterschiede haben, aber wir lieben denselben Jesus“ (Kursivschrift hinzugefügt).

        In dem Buch The God Makers stellen Ed Decker und Dave Hunt fest:

        „Mormonische Missionare behaupten, das wahre Christentum in die Welt zu bringen.... Wenn sie befragt werden, bestehen die Mormonen darauf, dass ihr Evangelium aus der Bibel stammt und dass sie denselben Gott und denselben Jesus haben wie die Christen. In Wirklichkeit haben sie einen völlig anderen Gott als in der Bibel, einen anderen Jesus und ein anderes Evangelium. Diese Unterschiede werden von den Missionaren geleugnet oder beschönigt, die oft ausweichend sind und einem potenziellen Konvertiten nicht die ganze Wahrheit sagen wollen, aus Angst, ihn zu verlieren.“

        Nachfolgend finden Sie eine Liste mit einigen „Eigenschaften“ des mormonischen Jesus:
        • Jesus ist Luzifers Bruder.·
        • Jesus ist ein geistiges Kind, das auf körperliche Weise durch einen erhöhten Mann (dem himmlischen Vater) mit der Jungfrau Maria gezeugt wurde.
        • ·Jesus ist nicht ewig und hatte einen Anfang (d.h. er ist nicht Teil einer ewigen Trinität).·
        • Jesus war nicht immer Gott, sondern hat sich seinen Weg zur Gottheit verdient, so wie wir eines Tages zu Göttern werden.
        • ·Das Werk des mormonischen Jesus war für die Erlösung der Menschen unzureichend, und um es zu vollenden, muss man an Joseph Smith glauben, dass er von Gott kam, um die Kirche wiederherzustellen (d. h. Smith spielt eine Rolle bei der Erlösung).·
        • Die mormonische Lehre lehrt, dass es ohne unsere eigene Gerechtigkeit keine Vergebung der Sünden gibt (im Gegensatz zu Römer 4,5 und vielen anderen Bibelversen).
        Diese und viele andere Lehren der mormonischen Kirche zeigen deutlich, dass der mormonische Jesus nicht derselbe ist wie der Jesus der Bibel. Die gegenteilige Behauptung von Dallas Jenkins trägt dazu bei, den Mormonismus als wahres Christentum zu legitimieren und ihn in den Schoß der Evangelikalen zu holen.

        Im Jahr 2021 verteidigte Dallas Jenkins die, die er seine „Brüder und Schwestern“ in der mormonischen Religion nennt, weiter, als er erklärte: „Die Berufung meines Lebens ist es, der ganzen Welt den echten Jesus bekannt zu machen, und jeder, der mir dabei hilft, ist willkommen“ (Kursivschrift hinzugefügt).

        Jenkins' offene Einladung an „jeden“, der dabei helfen will, seinen angeblich "authentischen" Jesus zu präsentieren, ist ein Paradebeispiel für das, wovor der Apostel Paulus in 2 Korinther 11,4 warnt.

        Wenn er die Mormonen als seine Brüder und Schwestern bezeichnet (natürlich im geistlichen Sinne), bedeutet dies, dass es keinen Grund gibt, sie mit dem einen ewigen Gott bekannt zu machen und sie zu einem wahren biblischen Glauben zu evangelisieren.
        Zuletzt geändert von WolfgangH; 05.03.2022, 12:41.
        Herzliche Grüße, in Christus
        Wolfgang Hemmerling
        Jes 1,18 "Kommt denn und laßt uns miteinander rechten, spricht Jehova. Wenn eure Sünden wie Scharlach sind, wie Schnee sollen sie weiß werden; wenn sie rot sind wie Karmesin, wie Wolle sollen sie werden"

        Kommentar


        • #5
          Aus dem Berean Call, März 2022 Notizen:

          Die betörende Macht von The Chosen

          Die ständig wachsende Beliebtheit von The Chosen unter Evangelikalen ist erstaunlich, obwohl nicht wenige (zum Glück) die Serie nicht gesehen haben und sich auch nicht dafür interessieren. Einige von denen, die die Serie gemieden haben, haben dies getan, weil sie sich bewusst sind, dass das Wort Gottes die Programme dafür verurteilt, dass sie die Ideen von Menschen zu dem hinzufügen, was in der Schrift vorgestellt ist.

          Diese Verurteilung wird in 5 Mose 4,2 und 12,32 unmissverständlich ausgesprochen: „Ihr sollt nichts hinzutun zu dem Worte, das ich euch gebiete, und sollt nichts davon tun, damit ihr beobachtet die Gebote Jehovas, eures Gottes, die ich euch gebiete.“ „Das ganze Wort, das ich euch gebiete, das sollt ihr beobachten, es zu tun; du sollst nichts hinzufügen und nichts davon tun.“ Außerdem ist alles, was man hinzufügt, eine Lüge: „Tue nichts zu seinen Worten hinzu, damit er dich nicht überführe und du als Lügner erfunden werdest“ (Sprüche 30,6).

          Die Hintergrundgeschichten der biblisch abgeleiteten Charaktere in The Chosen, die zu dem hinzugefügt wurden, was Gottes Wort beinhaltet, sind Lügen. Die hinzugefügten Dialoge, die hinzugefügten Filmhandlungen, die hinzugefügten hochdramatischen Szenen, die hinzugefügten Charaktere (von denen einige aus Gründen der sozialen/politischen Korrektheit hinzugefügt wurden) und die unbiblischen, ja sogar blasphemischen Charaktereigenschaften des Jesus von The Chosen sind allesamt Lügen.

          Wenn sie nicht dem Wort Gottes entsprechen, was könnten sie sonst sein als Lügen? Auch hier ist es erstaunlich, dass bibelgläubige Christen sich von The Chosen täuschen lassen. Zugleich bin ich nicht überrascht. Traurig, aber nicht überrascht.

          Hier sind einige Gründe, wie wir sowohl für Kirchenleiter und ihre Gemeinschaften als auch für einzelne Gläubige beten sollten, die in diesen Fallstrick des Teufels geraten sind (2 Timotheus 2,26). Die meisten Christen würden sich lieber einen dramatisierten biblischen Film ansehen, als das Wort Gottes lesen. Wie Schafe würden sie lieber der Herde folgen, die von ihren Hirten geführt wird, als wie die Beröer zu sein (Apostelgeschichte 17,11). Ein großer Teil, wenn nicht sogar der größte Teil der Christenheit, hat sich von der Vernunft abgewandt und sich der Emotionalität zugewandt, die für die betörende Kraft von Kinofilmen entscheidend ist.

          Zusätzlich zu unseren Gebeten um Befreiung für unsere Brüder und Schwestern in Christus, die verzaubert wurden, bitten wir den Herrn um Gelegenheiten, ihnen gemäß 2 Timotheus 2,24-26 zu dienen.

          T.A. McMahon Executive Director
          Herzliche Grüße, in Christus
          Wolfgang Hemmerling
          Jes 1,18 "Kommt denn und laßt uns miteinander rechten, spricht Jehova. Wenn eure Sünden wie Scharlach sind, wie Schnee sollen sie weiß werden; wenn sie rot sind wie Karmesin, wie Wolle sollen sie werden"

          Kommentar


          • #6
            Aus dem Berean Call, März 2022, Briefe

            Liebes TBC

            In einem YouTube-Video sagt [Dallas] Jenkins im Gespräch mit dem „Jesus“-Darsteller: „Wir haben diese Running Gags, dass Jesus Tote auferwecken und Kranke heilen kann, aber dass er sich schlecht orientieren kann... so dass Jesus beim besten Willen keine Richtungsangaben machen kann…. Das wurde zu einem Running Gag in fast jeder Szene, in der es um Reisen ging. Du bist immer nach links statt nach rechts abgebogen. Die Jünger sagten immer: ‚Jesus!‘“ Es ist also nicht nur eine blasphemische Respektlosigkeit, sondern auch eine Verunglimpfung des Namens des Herrn. In einer Szene, in der Andreas ein ungeschickter Tänzer ist und Jesus gebeten wird, ihm zu helfen, sagt er: „Manche Dinge kann nicht einmal ich tun.“

            Es gibt andere Szenen, in denen „Jesus“ unter dem Deckmantel des Humors tatsächlich seine göttliche Macht und Natur leugnet. Ich habe nur die erste Folge gesehen (auf Drängen eines begeisterten Fans) und sie hat mich nicht wirklich beeindruckt. Es war der jüngste Artikel von The Berean Call, der mich auf die Verbindung zu den Mormonen aufmerksam gemacht hat, und ich habe mir kürzlich mehrere Pro- und Anti-Chosen-Videos angesehen, von denen einige Ausschnitte aus der Serie enthielten. Ich habe auch ein Video gesehen, in dem Jenkins davon schwärmt, was für eine Ehre und erstaunliche Gelegenheit es war, den „Papst“ zu treffen, während er gleichzeitig seinen festen und unerschütterlichen Glauben offenbart, dass Mormonen und Christen „Brüder und Schwestern“ sind und „denselben Jesus lieben“. Er sagt, er sei bereit, auf diesem Hügel zu sterben. Leider handelt es sich nicht um einen Hügel, sondern um einen Abgrund der Häresie.

            Ich habe den Eindruck, dass The Chosen dem blasphemischen und ketzerischen Buch Die Hütte ähnelt, so wie es versucht, Jesus für Ungläubige attraktiver zu machen, indem es ihn menschlicher erscheinen lässt. Das könnte in Ordnung sein, wenn es nicht von dem in der Schrift geoffenbarten Jesus abweichen würde und vor allem, wenn es nicht auf Kosten der Wahrheit der göttlichen Natur Christi ginge. In Die Hütte wird Jesus als jemand dargestellt, der keinen Fisch fangen kann, den er fangen will, und an einer Stelle lässt er eine Schüssel mit Soße fallen und wird von den beiden anderen bizarren angeblichen Mitgliedern der Dreifaltigkeit, die in der Hütte anwesend sind, „alter Fettfinger“ und „ungeschickt“ genannt. Tut mir leid, aber ich würde meine ewige zukünftige Existenz nicht in die Hände von jemandem legen, der nicht einmal durch den Raum gehen kann, ohne etwas fallen zu lassen. Im Gegensatz dazu hält mein Erlöser und Herr jedes subatomare Teilchen in jeder der Milliarden Galaxien des riesigen Universums, das er aus dem Nichts ins Leben gerufen hat, in perfekter Balance. DB (E-Mail)
            Herzliche Grüße, in Christus
            Wolfgang Hemmerling
            Jes 1,18 "Kommt denn und laßt uns miteinander rechten, spricht Jehova. Wenn eure Sünden wie Scharlach sind, wie Schnee sollen sie weiß werden; wenn sie rot sind wie Karmesin, wie Wolle sollen sie werden"

            Kommentar

            Lädt...
            X